Gilt das Motu Proprio nun für Menschen oder Personen?

Diese Frage hatte ich in FB gestellt, daraus entwickelte sich eine interessante Diskussion.

Männer definieren sich als Männer. Weiber als Weiber. PERSONEN werden definiert und sogar den Menschen definiert das römisch-canonische Gefasel. Can: 96 http://www.vatican.va/archive/DEU0036/_PC.HTM

Das Motu Proprio als Erklärung oder Willenserklärung kommt einem Eid oder Affidavit gleich. Der Vatikan ist eine Gesellschaft, ein Verein oder Körperschaft und hat Präsidenten die in diesem Fall halt Päpste genannt werden. Da ist nichts magisches daran. ((Höchstens das was unter deren Kuttenröcken verborgen ist 😂)). Als Chef der römisch-canonischen Vermutungen was Recht sein könnte, zählt jede Sauerei die sich als vermutetes RECHT in diversen anderen Vereinen eingeschlichen hat. Nun bei uns im Dorf gibts zig alte Weiber die richtig vermuten, dass hinter Schlafzimmerfenstern im Dorf regelmäßig gefickt wird. LEUTE, werdet mal wach. Selbst wenn sich eine Vermutung als richtig erweißt, heißt das noch lange nicht das Dir das RECHT übertragen wurde zu richten was sich im Privaten abspielt, solange niemand geschädigt wird und darauf einen Eid/ Affidavit leistet. Ein Eid der Wahrheit bindet Dich und das Gegenüber gleichermaßen und muss mit einem Gegeneid Punkt für Punkt entkräftet werden. Das Motu Proprio des Chefs der römisch-canonischen Vermutungen ist Basis aller Rechtsvermutungen und der Cheffe entsagt sich damit aller Verantwortung dafür. Jeder ist selbst Verantwortlich und steht in unbeschränkter kommerzieller Haftung oder Verbindlichkeit in seiner Funktion als WAS-AUCH-IMMER.

Da sich nur aus Verträgen Rechte definieren ist alles relatives Recht an Verträge gebunden und nur von den Vertragsunterzeichnern geschuldet. Komprende!!!! Da ist dann Ende der Fahnenstange der Vermutungen. Wenn sich der Vertrag auf andere Verträge bezieht wird die Beweiskette ziemlich lückenhaft, wenn statt FAKTEN hier VERMUTUNGEN verflochten sind. Das ist dem selbsternannten Oberhirten (Pontifex) bewußt, dass er mit seiner römisch-canonischen Scheiße die treuhänderische Verantwortung trägt derer er sich entledigen will.

Alles sind Treuhandgesellschaften ob verdeckt oder offen, privat oder öffentlich. Der Kaiser war der höchste im PERSONENstand und hatte die Ehrenpflicht das Gemeinrecht eines jeden Mannes und Weibes zu schützen. So wie die Könige und Königinnen stets nur Titel trugen, solange sie diese ehrten. Sobald eine unheilbare Entehrung vorlag ging es in die Verbannung. Aus fertig MickeyMouse. Daher die Begriffe “zu treuen Händen” etc. was mit der Ehre den höchsten Wert menschlicher Würde darstellt.

Quelle: Janez FB

####

So langsam wird eein verständlicher Schuh draus, was hier abgeht. Und vor allem wird klar, die die Überfälle am 08.03.2ß17 auf mich und auf Mitstreitern von mir in der tat nur Überfälle und Raubzüge waren.

Wer bekommt den von den Finanzämtern noch alles fiktive Schulden auf Vermutungen angedichtet?

Hatte der Deutsche Kaiser und König von Preussen denn die Treuhandschaften seines Volkes missbraucht, wenn er nur seinen Bündnispflichten nachgekommen ist?

An diesen Stellen werden die Falschspieler immer mehr ins Licht gezerrt.

So sehr, wie der Schatten das Licht braucht, braucht das Licht den Schatten nicht.

 

Ein Gedanke zu „Gilt das Motu Proprio nun für Menschen oder Personen?“

  1. Eine gute Frage und ich denke es kommt immer darauf an,
    auf welcher Ebene wir kommunizieren.

    In der künstlichen Welt, die entstanden ist durch kriminelle Einverleibung mittels Heimtücke und Hinterlist und die damit zu 100% ungültig sein muss!!! herrschen eben diese immer unrechtmäßig und kriminell bleibenden Gepflogenheiten. Deren irdischer Chef ist halt im Moment dieser Papst und der wohl langsam Muffensausen bekommt, ob der Schöpfungsquelle Selbst und sich so versucht aus der Affäre zu stehlen – was allerdings wohl kaum gelingen wird.

    Das Motu Propio wird also für diesen Bereich gelten.

    Menschen (wildes Tier/Monster lt. Definition in dieser künstl. Welt) und Personen gehören meiner Auffassung dazu;

    Kerle und Weiber nicht,
    die sind immer frei, haben immer den Freien Willen und müssen es langsam mal schaffen dies auch kundzutun und die künstl. Welt in ihren Bereich (den Weg des Todes) verweisen,
    bzw. den ihrigen Bereich – den Weg des Lebens – zurücknehmen und mit ihrer Liebe und Lebensfreude erfüllen.

Schreibe einen Kommentar