Disput\Berlin! – Philipp Möller – Ohne Religion wäre die Welt besser dran

Achtung: auch auf Telegram verfügbar:

http://t.me/schaebelsblog oder @schaebelsblog in der Telegram-Suche

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Premium CBD Öle Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

12 Gedanken zu „Disput\Berlin! – Philipp Möller – Ohne Religion wäre die Welt besser dran“

  1. Ohne den Film gesehen zu haben. Vollkommen richtig. Religionen erzeugen GLAUBEN und GLÄUBIGEN kannste jeden Scheißdreck erklären. So klopfe ich öffentlich Bedienstete auf die Schultern und sage “ein öffentlicher Dienst im Glauben, nicht im Wissen”. Dies versteht sich natürlich außerhalb von Religion.
    Glaube tötet für Vorstellungen egal ob jetzt bei Religionen oder politischem Glauben oder sonst was was geglaubt werden kann.
    Glaube innerhalb Religionen hat nichts mit Gott oder der Gleichen zu tun.
    Native glauben nicht denn sie sind aus dem Glauben ins wissen gekommen, weil sie Erfahrungen gesammelt hatten/haben.

  2. Der Ursprung von „Religion“ war es, das die Eltern ihre Kinder gesagt haben: „Geh nicht Nachts in den Wald. Sonst wirst du von bösen Geistern gefressen.“ Nun, diese bösen Geister waren seinerzeit Wolf und Bär, die es heutzutage fast ausgerottet wurden. War nun doch mal jemand Nachts unterwegs und konnte davon berichten, wurde gesagt, daß er vom guten Geist beschützt wurde.
    Diese Idee haben sich dubiose Organisationen zu eigen gemacht und jeden ermordet, der es besser wußte. In Deutschland sind nunmehr viele eingewandert, die ihre angebliche Religion dadurch verteidigen, die Menschen umzubringen die nicht Abergläubisch sind und mehr ihr Gehirn benutzen als einer imaginären Fantasiefigur anzuhängen.
    Wir brauchen auch keine Religionsfreiheit, sondern sollten Religionsfrei sein! Dann wäre auch mehr Zeit, etwas nützliches zu tun!

  3. Im Gegenteil. Wir brauchen Religion bringender als alles andere, denn ‘Religion’ ist von der Wortbedeutung her die Rückkehr zu Gott.

    Was wir aber ganz bestimmt NICHT brauchen, sind faschistische Gruppen, die sich als “Religion” tarnen um so ihren Faschismus rechtfertigen zu wollen.

  4. So ist es, KeinNameSondernFamilienname . Somit gibt es nur EINE geistige Religion, die, die zum Schöpfer allen Lebens und der Wahrheit führt. Und eben in dieser liegt der Weg in die Freiheit, hinweg von der Sklaverei. Leider brauchr es viel Zeit für ein falsch programmiertes Wesen, diesen einzigen Weg zu erkennen.

  5. Die Nationalsozialisten waren ohne Religion, auch die Bolschewiken und die Kommunisten waren ohne Religion! Es hat nicht geholfen! Wenn Religion streitet, wie bei der Reformation, dann hat das mit mangelnder Liebe unter der Missachtung der Gebote Christi zu tun: “Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe!” Im hohen priesterlichen Gebet hat er gefleht, dass doch alle eins seien! Was ist daraus geworden? Es wäre Zeit, dass die gesamte Christenheit sich nach einem Schuldbekenntnis sich besinnt und gemeinsam einen Neuanfang wagt!

  6. Es gibt keine Schuld und ja, die Religionen haben
    von Anfang an nichts Gutes im Sinn gehabt, man erforsche das Kanonische Recht, mit dem die Kirche sich die Erde “untertan” gemacht hat und nun als Welt über ALLES bestimmt.

    Was es braucht ist Selbst-Verantwortung und Spiritualität – die Verbindung eines jeden einzelnen Menschen zur Schöpfung.
    Das ist einzigartig und für jeden Menschen zugänglich und somit der “Wert” eines jeden Menschen vor der Schöpfung gleich – jegliche Manipulation hört somit auf.

  7. Das Wort “Glaube” ist im altgriechischen dasselbe Wort, wie “Treue”: “pistis”!

    Demgemäß “glaubt” der Altgrieche in seiner Sprache, wenn er in die Treue GOTTes vertraut [da steckt das Wort Treue im Wortstamm, erkannt??].

    Die Sprachverwirrung des Diabolos (“des Durcheinanderwirblers”) brachte es mit sich, dass diese handlichen Sätzchen, wie “Glaube heißt nicht wissen” auch Scheingebildeten als der große humanistischer Weitwurf erschienen: wenn man auch sonst keikne Ahnung hat, aber Platitüden zitieren, das gelingt immer. BILD sagts ja auch und im Fernsehen kam es auch schon mal und der Opa und “mein” Chef sagen es auch.

    Richtig ist: Religion ist transzendierte Philosophie und eine Art Götze des Egos!

    Das Christentum war aber nie Religion! Nur die sog. christlichen Konfessionen wurden dazu! Das ist die Verwirrung.

    Richtig ist also: ohne Religion wäre alles besser.

    Falsch ist aber: dass es GOTT dazu nicht bräuchte, denn der Zeitgeist des Humanismus ist der Relativismus.

  8. Margarethe Randow-Tesch : MAGIE UND RELIGION
    In der Tat ist Religiosität auf einer ersten Stufe zwangsläufig Magie und an einen magischen Gott gerichtet. Eine Geistesverfassung, die auf dem Gedanken eines getrennten, besonderen und verletzlichen Ich beruht, ist ja bereits selber Magie: ein illusionärer Zustand, wie wahr er uns auch erscheinen mag. Dasselbe gilt auch für die Welt, in der dieses Ich existiert. In Abwandlung von Marx und Freud ließe sich daher etwas provokant sagen: »Die Welt ist das Opium bzw. die infantile Reaktion auf die Hilflosigkeit des in Trennungsillusionen befangenen Geistes.«
    http://www.greuthof.de/rundbrief.php?titel=Magie%20und%20Religion

Schreibe einen Kommentar