Bundesverfassungsgericht – 25.07.2012 Entscheidung zum neuen Wahlrecht

Parteien und deren Listen darf man nicht wählen!
Durch Parteiwahlen werden Wähler in die unwissende Mittäterschaft zur illegalen nationalsozialistischen Grundrechte und Menschrechte verachtenden Ermächtigungsherrschaft betrogen.
Das ist unheilbarer Grundgesetzverstoß der Nationalsozialistennachfolger.
So bleiben immer verbotenerweise die gewünschten Listenplatzinhaber im Parlament. = Verstösse gegen Art. 21,1 und Art 38,1
1. Minute:

Quelle: Jürgen Korthof, FB

Merken

Achtung: auch auf Telegram verfügbar:

http://t.me/schaebelsblog oder @schaebelsblog in der Telegram-Suche

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Premium CBD Öle Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

2 Gedanken zu „Bundesverfassungsgericht – 25.07.2012 Entscheidung zum neuen Wahlrecht“

  1. In einem Land ohne Verfassung spielt eine Schauspielgruppe in roten Roben und übergroßen roten Kopfbedeckungen “Verfassungsrichter”. Sie produzieren langatmige Texte, bar jeglicher Bedeutung.

    Die vermaledeite politische Elite unter Gauss und Merkel, meineidige Volksverräter und -zerstörer, kann durch Entscheidungen des “Verfassungsgerichts” zu nichts gezwungen werden.

    Gegen den staatlichen Terror in Teildeutschland hilft eigentlich nur noch Einigkeit der Aufgeweckten und Gegengewalt.

Schreibe einen Kommentar