Flugzeugtechniker bestätigt Einbau von Chemtrails (deren Vorrichtungen)

Ob das nun stimmt oder nur ein Fake ist: wer weiss das schon. Zumindest könnte man diesen Mann in der Tat vor Untersuchungsausschüssen befragen.

Das nicht jeder diesen Schritt gehen wird ist klar: man verliert seinen Job und kommt in der Branche nicht mehr unter. Man muss abwägen: Gewissen oder Arbeitsplatz.

Fakt ist: an manchen Tagen hat man Streifenmuster oder Spinnennetze am Himmel. Selbst der hartgesottenste Chemtrail-Leugner kommt inzwischen in Erklärungsnöte.

Interessantes Phänomen übrigens: man sucht Erklärungen, um irgendwelche Anomalien zu relativieren anstatt deren Aufklärung zu fordern. Sollten Chemtrails real sein und man versprüht lustig Barium und Aluminium (wie in Spanien bereits nachgewiesen), dann ist es eine flächendeckende Vergiftung… versuchter Völkermord würde man fast sagen.

Zumindest werden die Böden verseucht. Normale Kondensstreifen verschwinden nach wenigen Minuten.

Ein Gedanke zu „Flugzeugtechniker bestätigt Einbau von Chemtrails (deren Vorrichtungen)“

  1. Das ist ganz klar vorsetzlicher Völkermord, und alle Politiker, und das Militär machen mit! Ich habe letzte Woche in einem Seniorenheim gearbeitet und hatte so die Gelegenheit die Leute zu beobachten, die schnappen alle nach Luft, ohne körperliche Anstrengungen gehabt zu haben. Herz- und Kreislauferkrankungen sind sprunghaft gestiegen, die Krankeneinrichtungen sind voll. Ich selber bin nach einer Lungenentzündung (Einatmen kalter toxischer Luft) im letzten Jahr dem Tode entronnen. In Thüringen und Sachsen ist das Versprühen noch wesentlich extremer als in Berlin. Kaum vorstellbar, wie wenige Leute das überhaupt registriert, vom empören will ich noch gar nicht reden. Was ist mit den Menschen los?

Schreibe einen Kommentar