Anzeige an die Militärstaatsanwaltschaft in Moskau

Was passiert, wenn man Staatsanwälte, Richter, Polizisten etc. in der BRD zur Anzeige bringt? Richtig, die Verfahren werden eingestellt.

Was kann man stattdessen tun? Angeblich freuen sich ja die Geheimdienste in Russland über derartige Anzeigen. Dort werden diese gesammelt und ausgewertet. Man kann die Anzeige samt Sendebeleg dann dem jeweiligen Täter geben, soll er doch unruhig schlafen.

Also Bürgermeister, Beamte oder solche, die es sein wollen etc..  Einfach den eigenen Namen, die Täter, Dienstadressen und Aktenzeichen eintragen.

Und ob irgendwann mal etwas passiert… das wird die Zeit zeigen.

Militaerstaatsanwalt_Moskau Vorlage

2 Gedanken zu „Anzeige an die Militärstaatsanwaltschaft in Moskau“

  1. An alle die es angeht,

    besser ist es eigentlich den Friedensvertrag von den
    westlichen Alliierten (Entente) zum WK I zu
    fordern. Mit Russland herrscht seit 1918 ein
    Friedensvertrag zum WK I. Der WK II war die
    Fortsetzung des WK I durch brechen des Waffenstillstands !

    Die Siegermächte des WK I sind USA, UK, Frankreich
    und ab 1915 auch Italien. (Entente = Bündnis)
    Schreibt die Botschaften dieser Länder an und bittet
    um den Freidensvertrag zum WK I. Sie müssen –
    wenn genug dorthin schreiben – nach dem Völkerrecht
    darauf reagieren. Der Friedensvertrag ist eine Holschuld !
    Nur so können wir wieder souverän – wie vor 1914 / 18
    werden !!

    Gruß matthias

Schreibe einen Kommentar