Schlagwort-Archive: Bürgermeister

Öffentliche Mitteilung – Anmeldung als Gläubiger der Bundesrepublik Deutschland

rufname familienname
Straße Hausnummer
[PLZ] Ort

An die Finanzamt
Straße Hausnummer
PLZ Ort

Öffentliche Mitteilung – Anmeldung als Gläubiger der Bundesrepublik Deutschland

Öffentliche Mitteilung – Anmeldung als Gläubiger der Bundesrepublik Deutschland weiterlesen

Gewerbesteuer Hundesteuer Metelen Teil 1

Ich habe den Bürgermeister Gregor Krabbe angeschrieben und gebeten, sich zu legitimieren. Ich habe mal in Metelen gewohnt und zahle da (bzw. jetzt nicht mehr) Hundesteuer. Ausserdem will die Gemeinde Metelen Gewerbesteuer kassieren, natürlich mit nicht unterschriebenen und rechtsunwirksamen Bescheiden. Auch soll man brav Vorauszahlungen tätigen. Ich muss nicht erwähnen, das die Legitimation nicht gegeben werden konnte. Gemeinde Metelen ist ja auch eine Firma.

Alles, was die Gemeinde Metelen unternimmt, um die Steuern beizutreiben, ist somit nicht legal.  Es muss durch Willkür passieren, also durch eine uniformierte raubende Bande, die sich gewaltsam ohne unterschriebene Zettel bzw. Urteile Zugang zu meinem Heim verschafft.

zum 2. Teil wechseln 🙂

################################

Detlef [S c h ä b e l] 19. September im Jahr 2014

freier Mensch und natürliche Person nach staatlichem BGB § 1

Strasse
[PLZ] Ort

unser Zeichen: ME2014/003
Geschäftsführer
Gregor Krabbe
Gemeinde Metelen
DUNS 312591362
c/o Sendplatz 18

[48629] Metelen
Legitimation / Steuern

Sehr geehrter Herr Krabbe,

vielen Dank für Ihr Schreiben.

Hiermit fordere ich Sie auf, unter international gültiger Friststellung von 21 Tagen die in meinem Schreiben vom 13. August 2013 geforderten hoheitlichen Legitimationen zur Beitreibung von Steuern beizubringen.

Sie als „Amt“ sind in der Pflicht, wahrheitsgemäß ihr Recht auf Steuereinnahmen nachzuweisen. Folgende Legitimationen legen Sie mir bitte zu meiner Beruhigung vor:

1. eine notariell beglaubigte Kopie eines völkerrechtlich anerkannten Dokuments, welches zweifelsfrei die Gründung des Staates „Bundesrepublik Deutschland“ nachweist.

2. Der Nachweis amtlicher Legitimation. Ein rechtsgültiger Amtsausweis (nicht Dienstausweis). Sie weisen nach, auf welchen Staat diese Personen vereidigt wurden und von welchem Staat diese Personen heute Befugnisse zur Durchführung hoheitlicher Aufgaben innehaben.

3. Im international gültigen UCC-Regelwerk (ein Regelwerk für den gesamten Welthandel) gab es 2012 einen Eintrag, dem die Regierungs-Firma „Bundesrepublik Deutschland“ im Dezember 2012 durch Nichtwiderspruch zugestimmt hat. Durch diesen Vorgang wurde die Regierungs-Firma „Bundesrepublik Deutschland“  mit einer Fülle anderer “Regierungsfirmen” weltweit gepfändet und für nichtig erklärt. Sie hatte stillschweigend und rechtsverbindlich anerkannt, dass die Vorwürfe, einen Sklavenbetrieb zu unterhalten und eine private Gelddruckerei zu betreiben, wahr sind. Sie geben rechtsgültige Argumente in notariell beglaubigter Form, dass dieser Sachverhalt nicht für die “Regierungs”-Firma “Bundesrepublik Deutschland” zutrifft!

Weiterhin sind Sie sehr oberflächlich auf mein Schreiben vom 13. August 2014 eingegangen und haben es lapidar beantwortet. Ich fordere Sie hiermit auf, jeden einzelnen Punkt zu beantworten. Im Internet gehen inzwischen genug Dokumente umher, welche meine Fragestellungen unterstützen. Das ist mein Recht und Ihre Pflicht.

Leitsatz des Urteils ihres [BverfG] 14.02.1968, [BverfGE] 23, 98 [99] Zitat:

„Einmal gesetztes Unrecht wird nicht dadurch zu Recht, dass es angewendet und befolgt wird!“

Ihre Ausführungen unterschreiben Sie bitte ohne Zusatz „IA“ für „im Auftrag“ oder „IV“ für in Vertretung. Ich verlange eine rechtsverbindliche Unterschrift in leserlicher Form, Vorname und Familienname.

Da Sie sich Ihrer Sache ja sehr sicher sind, ist das ja kein Hindernis für unsere weitere Zusammenarbeit.

Falls Sie nicht in der Lage sind, innerhalb der gesetzten international gültigen Frist von 21 Tagen zzgl. 2 Tage Postlaufzeit lückenlos nachprüfbar anhand der gültigen Gesetzeslage meine Bedenken restlos auszuräumen, so gehe ich davon aus, das meine Annahmen der tatsächlichen Situation in Deutschland verwaltet durch die NGO BRD und kaskadieren in den Gemeinden entsprechen, womit Sie sich dann ebenfalls einverstanden erklären. Die Gemeinde Metelen nimmt dann Steuern nur durch Täuschung im Rechtsverkehr und/oder im „guten Glauben“ der Bürger ein und hat diese Legitimation nie besessen.

In diesem Falle verlange ich unverzüglich die Rückzahlung sämtlicher getätigter Steuern incl. der üblichen Verzinzung.

Schicken Sie mir bitte vorab eine Gesamtaufstellung aller gezahlter Steuern. Ich mache weiterhin auf die Gültigkeit des Schadensersatzvertrages aufmerksam.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef [S c h ä b e l]

der Schadensersatzvertrag

Gemeinden, speziell Bürgermeister und Stadtkassen, wollen gerne GEZ etc pfänden. Da ich deren hoheitliche und staatliche Legitimation anzweifle, schicke ich umgehend einen Schadensersatzvertrag zu, der kongludent in Kraft tritt, wenn durch Willkür mein Hab und Gut in Gefahr ist. Ich gebe den Behörden natürlich die Gelegenheit, die hoheitlichen Legitimationen beizubringen. Bislang ist das nicht erfolgt.

Einfach die DUNS Nummer der Firma (z.B. Gemeinde xxx) heraussuchen und die persönlichen Daten ergänzen.

Den Vertrag habe ich nicht selber geschrieben, ich übernehme keine Verantwortung. Bitte lesen und verstehen. In diversen Facebook Gruppen findet man entsprechende Vorlagen.

Vertrag-Schadensersatz blanko

Antwortschreiben an Bürgermeister #001

Das Schreiben ist auch bei Facebook zu finden.

Ich hatte meinem Bürgermeister ja einen Schadensersatzvertrag wegen der anstehenden Pfändung GEZ/IHKzugeschickt. Diesen wollte er natürlich nicht haben. Ich will seine Pfändung auch nicht haben. Aber er hat das ja auch noch mal von mir schriftlich bekommen. Und ich habe freundlich gegrüsst.
################################

Sehr geehrter Herr xxx,
vielen Dank für Ihr Schreiben vom 1.7.2014. Bezug nehmend auf dieses Schreiben möchte ich erwähnen, das die von mir im Bürgerrat gestellten Fragen unvollständig beantwortet sind.Meine erste Frage bezog sich auf die geänderten Beitragskonstruktionen, die seit 2013 gültig sind und ich daher Vergleichszahlen vor und nach der Änderung der Betragssätze angefragt habe. Wieviel Euro hat die Gemeinde im Jahr 2012 und im Jahr 2013 an den Beitragsservice der ÖRR gezahlt?
Die 2. Frage war: wie wollen Sie denn das Geld eintreiben, wenn durch das 1. und 2. Bundesbereinigungsgesetz mehr als 480 Gesetze erloschen sind, u.a. die ZPO. Sie haben dadurch keine rechtliche Grundlage mehr. Ihre aufgeführten Verwaltungsgesetze sind für mich nicht einsichtig, zumal ich mich mangels Friedensverträge weiterhin als Kriegsgefangener unter dem Schutz der HLKO Artikel 4 sehe. Demnach sind Plünderungen und Enteignungen untersagt. Weiterhin gültig sind die SHAEF-Gesetze und das GG. Höheres Recht bricht niederwertiges Recht.
Ich werde meine jeweils zuständige Bank über die mangelnde Gesetzesgrundlage im Vorfeld informieren.
Da ich von Ihrer Firmenabteilung, der Vollstreckungsabteilung, mehrere Geschäftsangebote erhielt, lege ich Ihnen einen einen Schadensersatzvertrag als meine AGB hinzu mit der Bitte um geschäftliche Würdigung und Akzeptanz durch Annahme mittels schlüssiges und konkludentes Handeln.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Schäbel