Aufruf! Hier in München (Nähe V Markt).

Aufruf! Hier in München (Nähe V Markt).
Ich suche dringend Zeugen für 17.05.2016 – 8:00uhr früh – wegen OGV der meint hier hoheitlich plündern zu dürfen. männliche /weibliche Zeugen die gute Argumente haben, gegen diese “Oberfeldwebelmasche” – Bisher steh ich hier ziemlich allein (paar Freunde sind krank & viele zu weit weg) – Seit ich im Gericht war Mensch xxx sind die total “intrigant” ich brauche mind. noch einen der dabei steht!!

Kontakt: indiyred@gmail.com

Achtung: auch auf Telegram verfügbar:

http://t.me/schaebelsblog oder @schaebelsblog in der Telegram-Suche

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Premium CBD Öle Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

21 Gedanken zu „Aufruf! Hier in München (Nähe V Markt).“

  1. Schöne Freunde sind das. Finde ich auch schlimm das nicht mal gleichgesinnte sich untereinander helfen und jeder nur sein Ding macht. So kann das niemals was werden. Leider bin ich aus Karlsruhe. Wäre sofort dabei, allein schon deswegen um die Realität zu erleben , da selber Mensch und nur eine Frage der Zeit bis ich damit konfrontiert werde. Da gab`s doch die Tage so ein Video zu sehen und der war knallhart und hat mit Erfolg Polizei und Gerichtsvollzieher das weite suchen lassen. Was hat der geschimpft, die zurecht als Nazis beschimpft und die haben sich nicht getraut sein Land zu betreten. Schau Dir mal an das Video, falls noch nicht gesehen.

        1. Hui, da sind wir ja schonmal mindestens drei im Bereich des Verwaltungsgebildes Rheinland-Pfalz. Die Oldenburger an der Nahe sind ja wohl noch mehr, wenn ja schon an einem Stammtisch gebaut wird. Gib Bescheid, wenn was stattfindet. Vielleicht läßt sich ja auch ein Treffen am oder in der Nähe vom Flughafen Hahn organisieren. (Allerdings ist dieser München-Beitrag hier vielleicht nicht ganz die richtige Stelle dafür.)

  2. Viiiel zu weit weg für mich.

    Hast du einen Staatsangehörigkeitsausweis, aufgrund Abstammung gemäß RuStAG 1913? Der sollte nämlich helfen.
    Wenn nicht, dann sehe ich schwarz, vor allem wenn du noch im BRD-System gemeldet bist. Ansonsten mal ein ordnungsgemäß von einem Richter unterzeichnetes Dokument verlangen und die Polente darauf aufmerksam machen, daß der sog. “Obergerichtsvollzieher” (ein Wort für das ich bisher noch keine juristische Definition finden konnte) laut Gerichtsvollzieherordnung seit dem 01.08.0212 kein “Bundesbeamter” mehr ist, sondern gemäß § 2 GVO selbständig handelt, also ein privater Geldeintreiber auf Provisionsjagd ist. Hier wär vielleicht auch eine Anzeige wegen Amtsanmaßung angebracht.

    Ferner: Dem “OGV” und der Polente den Zutritt untersagen, ggf. unterschriebenen Durchsuchungsbeschluß verlangen, den sie natürlich nicht haben werden.

    Ob die sich vom Auftreten als “Mensch” beeindrucken lassen, weiß ich nicht. Schließlich ist “Mensch” nach deren Definition auch nur eine Person, wenn auch die Natürliche Person. Diese muß man aber irgendwie nachweisen, womit wir wieder beim Staatsangehörigkeitsausweis wären, welcher verbindlich für alle Behörden ist (zumindest in RLP): http://bus.rlp.de/portal/?SEARCHTYPE=PST&SOURCE=PstListAZ&SEARCHLETTER=S&PSTID=8967325

    Ansonsten besser als ‘der Mann [Vorname]’ auftreten, denn das ist dann wirklich das beseelte Wesen aus Fleisch und Blut (und keine Person). Ob das hilft weiß ich aber nicht. Gerade in Bayern gehen die Uhren ja häufig anders als anderswo. Aber auch dort können die Schergen ausschließlich mit Personen umgehen. Ist die ‘Person’ nicht anwesend, sondern nur der ‘Mann’: Pech gehabt. Dazu gibt es auch ein Video, von einem ‘Mann Carsten’.

    Ich habe dem hiesigen “OGV” schon vor längerem mitgeteilt, daß ich einen Staatsangehörigkeitsausweis habe, habe ihm auch (mit nicht ganz so unfreundlichen Worten) zu verstehen gegeben, was er mich mal kann und ihn im Abschlußsatz aufgefordert, mich mit seinem ‘gesetzwidrigen Scheiß in Ruhe’ zu lassen. (Zitat!) Von dem habe ich schon seit Monaten nichts mehr gehört, eine Kontopfändung durchzuführen traut er sich genausowenig wie die örtliche Verbandsgemeindeverwaltung.

    Das von miiicha angesprochene Video ist wohl das wo der Filmer den Blaumännern den Zutritt zu “seinem Staat Ur” untersagt hat. Grundsätzlich ist das natürlich Quatsch, weil man einen Staat nicht in einem Staat gründen kann, den es schon gibt. Dieser “Staat Ur” kann also nicht existieren, da das Gebiet sich mit Sicherheit auf dem Territorium eines der Bundesstaaten des Kaiserreichs befindet.
    Daß es trotzdem funktioniert hat, liegt sicherlich daran, daß der “Uri” wohl nicht mehr der Personenvereinigung BRD angehört und die deshalb für ihn nicht mehr zuständig sind.

  3. Fühle mich sehr schlecht, so am Rande zu stehen.

    Als Rentner hätte ich die Zeit. Das sind genau die sinnvollen Aktionen, an denen die Älteren teilnehmen könnten. Wohne aber in Kapstadt und kann aus persönlichen Gründen vorläufig nicht in die Heimat zurückkehren.

    Beste Wünsche vom Kap der guten Hoffnung

    Klaus a.d.F. Borgolte

  4. Wer sich gegen das System stellt, sollte wirklich sehr gut vorbereitet und absolut “sattelfest” sein, bezüglich seiner Rechte und der Herrschenden Gesetzlichkeiten.

    Dabei ist die zum Zuge kommende Willkür nicht außer Acht zu lassen.

    Wer desweiteren darauf vertraut, dass ihm (kostenlose) “Hilfe” durch andere Menschen zuteil wird und diese in konkreter Form erwartet, dürfte sehr naiv gestrickt sein.

    “Es ist besser Gott zu vertrauen, als dem Menschen” soll sinngemäß seit mehr als tausenden von Jahren im Buch der Bücher zu lesen sein.

    Im Übrigen ist mir unverständlich, dass kein “Prozessbeobachter” aus dem Raum Rosenheim bis Ingolstadt mit seinen beinahe zahllosen Gruppen aus “Bewußt-Treff” und “Gemeimdereaktivierern” zur Verfügung steht.

    Es ist wieder einmal traurig, mit ansehen zu müssen, wie Menschen geplündert werden, nur weil diese offensichtlich keine wirksame Vermögenssicherung betrieben haben. Da stellt sich mir wieder und wieder die Frage, ob sich die “Ersparnis” von 52,-€ für das Buch von Lars nun gelohnt hat?

    Wieviele solcher “Märtyrer” wollen eigentlich noch “aufrechten Ganges” in die Verarmung gehen, anstatt einer Genossenschaft beizutreten, die genau diese Plünderungen verhindern kann?

    1. Wie soll denn eine Genossenschaft (oder Stiftung oder Verein o.ä.) vor z.B. Grundsteuerforderungen, Oberflächenentwässerungsbeiträgen, Straßenausbaubeiträgen, Abfallentsorgungsgebühren, Wassercent oder ähnlichem Verwaltungsunfug schützen? Wenn eine Immobilie auf eine Körperschaft, (wie z.B. eine Genossenschaft) also auf eine juristische Person als Eigentümer eingetragen wird, dann verlangen die Abzocker doch die “Abgaben” von dieser Körperschaft, und die kann sich doch nicht auf Grund- und Bürgerrechte berufen, da sie keine Staatsangehörigkeit haben kann. Ich sehe also nicht, wie das helfen soll gegen Forderungen, mit denen die Immobilie belastet werden soll. Hier kann meines Erachtens nur das Eigentumsrecht eines nachgewiesenen Staatsangehörigen etwas gegen die ihm exterritorial gegenüber stehenden Besatzungsverwaltungen ausrichten.

      Wenn ich denen hier vor Ort was davon erzählt hätte, daß ich “Mensch” bin und sie mir deshalb nichts können, dann hätten die nur gegrinst und Kontopfändungen durchgeführt. Wär die Immobilie auf eine Genossenschaft eingetragen, hätten sie sicherlich dasselbe gemacht. Nachdem ich der “VGV” jedoch kundgetan hatte, daß ich einen Staatsangehörigkeitsausweis habe, hat sich dort keiner getraut was zu pfänden, weder Grundsteuer, noch Abwasserwerksbeiträge, und das war bereits vor 11 Monaten und bezüglich der bis dahin gestellten Forderungen. Bezahlt habe ich seither natürlich auch nichts mehr.

      Und der sogenannte “Obergerichtsvollzieher” hat sich (wegen anderer Verwaltungsforderungen) auch nicht getraut irgendwas zu pfänden.

      Wozu das mit dieser Genossenschaft also gut sein soll versteh ich nicht.

  5. Ich denke, daß Bayern hier eine rechtliche Sonderrolle innehat – nicht ohne Grund werden Leute / Menschen lt. RuStAG1913 von den Piraten in schwarzer Uniform gern mit Kaperbrief nach dort verschleppt (z.B. googeln: Oberreichsanwältin Christiana Zimmermann, … Maik Heerlein, … ).

    So habe ich im persönlichen Umfeld auch festgestellt, daß ein Bayer, wenn er eine Geburtsurkunde anfordert, stattdessen eine Abschrift aus dem Geburtenbuch erhält – ergo die rechtliche Person in diesem Fall offenbar nicht eigens per GEBURTSURKUNDE hergestellt werden muß.
    Ich meine Bayern hat da über das bayerische Königshaus einen besonderen Rechtsstatus, wo die Menschen DIREKT dem Vatikan unterstellt waren/sind.
    Damit einhergeht, daß Bayern mit Sondervertrag dem Deutschen Reich beigetreten war … dto. die heutige Sonderrolle in der BRiD (CSU statt CDU; Sonderstatus bzgl. Grunzgesetz; kein Bayer wird Kandisbunzler, auch wenn ein Dr. Edmund Stoiber mal so getan hat, als ob er wolle).

    Vielleicht weiß jemand genaueres dazu – ich denke, daß dieser Sachverhalt hier mit durchdacht werden sollte.

    Im Übrigen kann es bei einer Versteigerung helfen, Zweifel anzumelden und zu begründen bezüglich der Rechtmäßigkeit des Vorganges (Rechtssicherheit/Rechtskreis) – die fehlende Richterlegitimation ist dabei sicher nicht mal das Wichtigste, schließlich ist ein schwarzer Kittel als LEGITMATION schon mal ganz gut. Diese Zweifel sollten auch aus dem Publikum kommen, resp. auch an dieses schriftlich verteilt werden.
    Es wäre schließlich ganz dumm für einen Erwerber, wenn er eines Tages feststellen muß, daß er gar kein EIGENTUM erworben hat und sich obendrein noch sagen lassen muß, daß er dies nicht nur hätte wissen müssen, sondern es ja bereits wusste. Wer will denn als ehrlicher Mensch bei solcher Rechtsunsicherheit noch mitbieten (ausgenommen natürlich Strohmänner der Wuchergeschäfte betreibenden Banken!!! – aber auch diese können die Hehlerware nicht rechtmäßig weiterverkaufen, was evtl. nachfolgenden Erwerbern auch mitgeteilt werden sollte.)

Schreibe einen Kommentar