3. Zwangsversteigerungstermin im Amtsgericht Potsdam 24.05.2016 um 09.00 Uhr

Am 24.05.2016 um 09.00 Uhr findet 3. Zwangsversteigerungstermin im Amtsgericht Potsdam Hegelallee 8 statt.

Taschenkontrollen sind angesagt , Ausweiskontrolle war bisher nicht. Handys wegnehmen steht nicht in Anordnung zur Einlasskontrolle .
Wer kann ist gern als Prozessbeobachter eingeladen. Gute Vorbereitung mit Fragen kann nicht schaden … Danke Holger

Achtung: auch auf Telegram verfügbar:

http://t.me/schaebelsblog oder @schaebelsblog in der Telegram-Suche

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Premium CBD Öle Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

3 Gedanken zu „3. Zwangsversteigerungstermin im Amtsgericht Potsdam 24.05.2016 um 09.00 Uhr“

  1. Nach Rücksprache mit dem Vorstand der CG könnte dem Eigentümer geholfen werden, wenn dieser eine verbindliche Erklärung abgibt, sich in der folgenden Weise helfen lassen zu wollen.

    Dabei ist zunächst zu beachten, dass nach Einschätzung der CG das Objekt lt. ZVG unter 40t€ zugeschlagen werden kann. Somit benötigt die CG ein Kapital von 40t€, das durch Mitglieder aufzubringen wäre, um sich an der ZV bis zu diesem Maximalwert beteiligen zu können.

    Mitglieder, die zu diesem Betrag beitragen wollen, erhalten eine Verzinsung von 5% p.a., das Kapital wird nach 10 Jahren wieder ausgezahlt.

    Der ehem. Eigentümer hätte folgende Verpflichtung zu übernehmen:
    Zinsen auf 40t€ = 2.000,-€ p.a.
    Tilgung in 10Jahren = 4.000,-€ p.a.
    Mitgliedsgebühr 1.200,-€ p.a. für alle daran Beteiligten Mitglieder.
    Gesamtlast p.a. 7.200,-€ = 600,-€ pro Monat für die Dauer von 10 Jahren.

    Danach ist der ehem. Eigentümer gegenüber der CG schuldenfrei und kann entscheiden, ob er sein Objekt aus der CG herauslösen möchte.

    Der Vorstand der CG legt Wert darauf festzustellen, dass keine kommerzielle Absicht und keine Gewinnerzielung beabsichtigt ist.
    Das Angebot ist nur durchführbar, wenn das Kapital durch Mitglieder rechtzeitig vor der Versteigerung aufgebracht wurde und der ehem. Eigentümer eine verbindliche Erklärung vorgelegt hat.
    Die CG handelt nur als Moderator.

    Näheres ist in dem Buch von Lars Freitag, Geheimsache Privatisierung nachzulesen.

    Interessenten und der Eigentümer wenden sich bitte an die Car-Genossenschaft eG unter Kontaktformular mit ihren Kontaktdaten.
    (Bitte nur e-mail-Adressen, keine Telefonnummern angeben)

  2. (unveränderter Übertrag aus anderem Artikel – hier jedoch auch tlw. zutreffend:)

    Ich denke, daß Bayern hier eine rechtliche Sonderrolle innehat – nicht ohne Grund werden Leute / Menschen lt. RuStAG1913 von den Piraten in schwarzer Uniform gern mit Kaperbrief nach dort verschleppt (z.B. googeln: Oberreichsanwältin Christiana Zimmermann, … Maik Heerlein, … ).

    So habe ich im persönlichen Umfeld auch festgestellt, daß ein Bayer, wenn er eine Geburtsurkunde anfordert, stattdessen eine Abschrift aus dem Geburtenbuch erhält – ergo die rechtliche Person in diesem Fall offenbar nicht eigens per GEBURTSURKUNDE hergestellt werden muß.
    Ich meine Bayern hat da über das bayerische Königshaus einen besonderen Rechtsstatus, wo die Menschen DIREKT dem Vatikan unterstellt waren/sind.
    Damit einhergeht, daß Bayern mit Sondervertrag dem Deutschen Reich beigetreten war … dto. die heutige Sonderrolle in der BRiD (CSU statt CDU; Sonderstatus bzgl. Grunzgesetz; kein Bayer wird Kandisbunzler, auch wenn ein Dr. Edmund Stoiber mal so getan hat, als ob er wolle).

    Vielleicht weiß jemand genaueres dazu – ich denke, daß dieser Sachverhalt hier mit durchdacht werden sollte.

    Im Übrigen kann es bei einer Versteigerung helfen, Zweifel anzumelden und zu begründen bezüglich der Rechtmäßigkeit des Vorganges (Rechtssicherheit/Rechtskreis) – die fehlende Richterlegitimation ist dabei sicher nicht mal das Wichtigste, schließlich ist ein schwarzer Kittel als LEGITMATION schon mal ganz gut. Diese Zweifel sollten auch aus dem Publikum kommen, resp. auch an dieses schriftlich verteilt werden.
    Es wäre schließlich ganz dumm für einen Erwerber, wenn er eines Tages feststellen muß, daß er gar kein EIGENTUM erworben hat und sich obendrein noch sagen lassen muß, daß er dies nicht nur hätte wissen müssen, sondern es ja bereits wusste. Wer will denn als ehrlicher Mensch bei solcher Rechtsunsicherheit noch mitbieten (ausgenommen natürlich Strohmänner der Wuchergeschäfte betreibenden Banken!!! – aber auch diese können die Hehlerware nicht rechtmäßig weiterverkaufen, was evtl. nachfolgenden Erwerbern auch mitgeteilt werden sollte.)

  3. Ich erinnere mich daran mal was gelesen zu haben, daß der Kaiser 1914 bei/nach der Mobilmachung den Krieg nicht nur im Reich, sondern auch in allen Bundesstaaten erklärt haben soll – mit Ausnahme des Bundesstaates Königreich Bayern.

    Vielleicht gehen deshalb die Uhren in Bayern anders als anderswo? Aber dann doch wohl nur im Königreich (zu dem auch die Pfalz gehört, Coburg jedoch nicht), nicht jedoch im “Freistaat”.

    Und ist vielleicht deshalb im Bild vom Großen Frieden im Denver-Airport als Waffenzerstörer der blonde Junge mit der Tracht nicht als Deutscher, sondern als Bayer zu verstehen?

Schreibe einen Kommentar