Der albanische Reichsbürger

Hier zu Lande vor Gericht zu ziehen, das kann man aus heutigem Kenntnisstand vergessen. Die Gerichte sind nur für eine Sache gut: Geld aus dem privaten in den öffentlichen Bereich zu ziehen.

Eigentlich ist die Sachlage inzwischen gut recherchiert und dokumentiert. Ich blogge seit nunmehr 3,5 Jahren  und man denkt immer: es kann doch nicht schlimmer kommen.

Aber da unterschätzt man die öffentliche Verwaltung gewaltig, und deren Pressevassallen setzen immer noch ne Krone drauf.

Kurzum: ein Mitstreiter wollte vor einem Verwaltungsgericht klären lassen, ob denn die KFZ Steuer rechtmässig ist. Es wurden Sachargumente gegen den Vertreter des Kreises Borken angeführt.

Nun bin ich kein persönlicher Beobachter des Geschehens gewesen, wohl aber kenne ich den Ardian von vergangenen Gerichtsverhandlungen und ich kenne die Thematik um den Bereich Steuern. Die Sachargumente lassen sich in Blogs wie diesem nachlesen, zur Not nimmt man noch europäische Gesetze mit zur Hand. Kurzum: man argumentiert mit deren Gesetzen und deren Regeln.

Bloß: wie verhandelt man mit einem Partner, der weder verlieren will noch darf? Und was kommt schlußendlich dabei raus?

Es wird die Reissleine gezogen und die hiesige Presse muss die Dreckarbeit erledigen und den Menschen angreifen. da die Reichsbürgerkeule grade in ist ist Ardian, nur weil er Fragen stellt, eben ein solcher.

Ein albanischer Reichsbürger, gehts noch? Ist das albanische Reich wieder auferstanden aus Ruinen?

Jeder, der ein KFZ fährt, kann ja selber mal recherchieren, ob die Zahlungen legitim sind.

Ardian wird vorgeworfen, das er einen Monolog gehalten hatte. Nun, offenbar hatte die Gegenseite dazu nix zu sagen und musste nur schweigen.

Ich aus der heutigen Sicht würde sagen: wenn man sich freiwillig in die Versklavung begeben hat, dann sind die Zahlungen angemessen. Bloß: wollen wir nicht, das Recht und Ordnung herrscht? Dann soll sich auch die Verwaltung an ihre eigenen Gesetze halten.

Sklaven können die natürlich behandeln wie sie wollen und das tun sie auch.

Eines scheint aber so langsam zu passieren: die Menschen werden immer wacher und die Diener in den Verwaltungen bekommen Angst… denn der Betrug fliegt immer mehr auf.Immer schwerer fällt es der Presse, den Deckel drauf zu halten. In der Bundesrepublik ist man ja stolz auf die Widerständler gegen Faschismus und Diktatur. Nun, Widerstand erhebt sich auch mehr und mehr gegen die versteckt installierte Herrschaft. Artikel 5 GG und Art. 10 EMRK sichern ja Meinungsfreiheit zu. Warum nehmen sich dann Pressefuzzis das Recht heraus, genau diese zu unterdrücken und zu diffamieren? Warum können die Pressefuzzis nicht mal selber sachlich recherchieren?

Ich erinnere mich daran, das ich schon als Verschwörer hingestellt wurde, als ich 9/11 anzweifelte. 2 Flugzeuge brachten 3 Hochhäuser zum Einsturz. Das war damals wie heute gelogen, nur heute befasst sich seltsamerweise die Presse damit und zweifelt die offizielle Version an.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-muensterland/video-reichsbuerger-klagt-gegen-kfz-steuer-100.html

http://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/reichsbuerger-rhede-gericht-100.html

Reichsbürger ist eine Beleidigung und zudem sowas von ein dämlicher Ausdruck. Suggeriert es doch die Staatsangehörigkeit Ardians zum 3. Reich und die Registrierung in einem Hitlerschen Bürgerbüro. Aber vielleicht ist er ja auch genau das… denn die BRD ist Rechtsnachfolger des 3. Reiches und dann wären wir alle Reichsbürger. Bedankt euch bei der Verwaltung und bei eurer Ignoranz, diesen Zustand über die Jahre geduldet zu haben und ihn sogar zu verteidigen.

Vielleicht ist es deswegen für mich weniger lächerlich, das ich dann lieber ein nachgewiesener Preuße bin? Und ich somit niemanden durch Vorspielung falscher Tatsachen mittels “Steuern” bescheisse.

Was passiert eigentlich mit dem Geld?

Einfache Fragen stellen, und die Angst wechselt die Seiten.

2016-11-15-photo-00000014Steuern ohne Gesetzesgrundlage gibts nicht?

In den USA vermisst man die Grundlage für die Einkommenssteuer.

Merken

4 Gedanken zu „Der albanische Reichsbürger“

  1. “Nun bin ich kein persönlicher Beobachter des Geschehens gewesen, wohl aber kenne ich den Ardian von vergangenen Gerichtsverhandlungen und ich kenne die Thematik um den Bereich Steuern. Die Sachargumente lassen sich in Blogs wie diesem nachlesen, zur Not nimmt man noch europäische Gesetze mit zur Hand. Kurzum: man argumentiert mit deren Gesetzen und deren Regeln.

    Bloß: wie verhandelt man mit einem Partner, der weder verlieren will noch darf? Und was kommt schlußendlich dabei raus?”

    Siehst du, ich meine wir haben uns zuletzt als Beobachter in der Sache “Post und Zustellung” gesehen und beides erlebt, wenn wir den gleichen Adrian meinen. Einen anderen und dazu, auch noch im eigentlichen Sinne Staatenangehöriger in einem östlich beheimateten Land.

    Weder die tatsache eines Anwalts, dazu eines “guten” wie man sagen würde, hatte Adrian dort nur einen Fehler begangen, er war sehr impulsiv und mehr als direkt.
    Ich, wenn du mich fragen würdest, liegt deine Frage im Verhalten, der Wahrnehmung und genau der Essenz, die dem entspricht: “Bloß: wie verhandelt man mit einem Partner,…”

    Emotionen kennt jeder Mensch, wir bestimmt auch. ich lasse das weitere einfach offen für den der auf das antwortet was er wahr nimmt und als Information, als wahres Lebensmittel als Meinung äußert, bzw. wie und das bedeutet nicht einmal ein “Schreien”, laues Sprechen oder ein auf den Tisch schlagen, daß man sein eigenes wahr nimmt, geschweige dem was man mitgeteilt bekommt.

Schreibe einen Kommentar