Wenn das Finanzamt zur Pfändung klingelt

Wenn das Finanzamt zur Pfändung klingelt
3.7 (73.33%) 3 votes

Mit der Rechtsstellung „Deutscher nach RuSTAG 1913“ unterliegt man der Genfer Konvention, wie zudem auch die NGO BRD GmbH. Somit kann man sich auch zur Abwehr darauf berufen. Wichtig: die Rechtsstellung als Deutscher kann man nur nachweisen anhand seiner Ahnenlinie. Wie das geht? Googeln… Es ist ein ganz normaler Vorgang. Als DEUTSCH oder Deutscher mit gelben Schein klemmt man völkerrechtlich im 3. Reich fest, A.H. hat zur Gleichschaltung „ein Volk“ DEUTSCH eingeführt. Wer will das schon? Daher kann man sich per Ahnenlinie auf ein existierendes aber inaktives Land beziehen und desses Staatsbürherschaft nachweisen, z.B. Preussen. Privatverträge der BRD GmbH und der EU interessieren einen nicht mehr.

Danke an alle Menschen, die solche Zusammenhänge mühevoll recherchieren und sich viel Zeit nehmen und das kostbare Wissenunentgeltlich zu veröffentlichen.

##########################################

Sehr geehrte Damen und Herren des Finanz[Amt]s XXX,

da Sie sich offensichtlich nicht an ihre eigenen AGB’n/Gesetze halten und hier willkürliche Handlungen an einem deutschen Staatsbürger (hier Königreich Sachsen durch Abstammung) betreiben, möchte ich Ihnen nochmals folgendes mitteilen: Die BR Deutschland unterliegt als selbstverwaltende Nichtregierungsorganisation der Genfer Konvention, Artikel 142, ebenso wie ein Deutscher Staatsbürger (RuStag 1913 durch Abstammung) dieser unterliegt (Teil4). Sogenannte Volksdeutsche und Angehörige der Bundesstaaten, also eigentliche Deutsche, unterliegen nachweislich nicht dem Rechtskreis der BR Deutschland und seiner Verwaltungseinheiten. Die Ausnahme bildet das staatliche SGB12(ehemals RVO) und die Rentenversicherung (ehemals RVO). Ich berufe mich daher auch nach Artikel 5 und 6 EGBGB-für Sie geltendes höheres Recht, daß die Stellung als Deutscher allem anderen vorgeht und ich auch daher nicht ihrem Rechtskreis unterliege. Rückfragen können Sie selbst diesbezüglich beim Bund erfragen oder bei mindestens einem gebildeten Mitarbeiter in ihrem Hause. Ihre Handlung setzt sofort eine Schadenersatzpflicht in Gang und Sie akzeptieren damit als persönlich Handelnder und Haftender eine Vertragsstrafe. Durch den Versuch der Handlung ist der Tatbestand schon erfüllt, sie stören meinen Besitz nach § 862 BGB und machen sich privat schadenersatzpflichtig. Eine Vertragsstrafe wird durch Handlung oder dessen Versuch ohne Möglichkeit der Einrede persönlich unbegrenzt haftend in Höhe von 5.000,-€, bzw. dem entsprechenden Silberwert zum heutigen Stand für jeden einzelnen Fall oder Vorgang fällig und akzeptiert. Diese wird als sofort vollstreckbare Forderung unwiderruflich anerkannt. Weiterhin stimmen Sie durch weiteres Handeln in dieser Sache der freiwilligen Zwangsvollstreckung in Ihr Vermögen ein. Hierzu kann eine Vermögensaufstellung von Ihnen gefordert werden, die einer eidesstattlichen Versicherung gleichsteht. Diese Vertragsstrafe ist auch nach Statuten der BR Deutschland vollstreckbar, ebenso über andere ausländische Institute, wie z.B. Convention on the Recognition and Enforcement of Freign Abitral Awards, NYC. Sollten Sie die sofortige und freiwillige Vollstreckung verhindern oder versuchen zu unterlaufen, stimmen sie automatisch meinem Recht zu eine Schiedsgerichtsverhandlung gemäß der New York Convention von 1959 in einem Land meiner Wahl und einem Schiedsgericht meiner Wahl aufgrund der durch ihre Handlung oder dessen Versuch vollendeten Ansprüche der Vertragsstrafe durchzuführen Hiermit besteht zum jetzigen Zeitpunkt schon Schadenersatzanspruch sowie im Zweifelsfalle ein Verrechnungsrecht nach BGB. Sollte innerhalb der gesetzlichen Frist von 21 Tagen keine Richtigstellung erfolgen, haben Sie sich persönlich den Beschlüssen ohne Einrede unterworfen.

Mit voller Achtung von Mensch zu Mensch

 

UCC-1-308-ohne Präjudiz———

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen. Weiterhin gilt Artikel 5 GG

Schreibe einen Kommentar