Verstoß wegen Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen, Abzeichen, Amtsanmaßung

Verstoß wegen Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen, Abzeichen, Amtsanmaßung
4.4 (87.5%) 8 votes

Gegen mich lief ein Verfahren vor dem AG Lemgo u.a. wegen „Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen, Abzeichen (§ 132 a StGB und Amtsanmaßung (§ 132 StGB).

Das Verfahren wird eingestellt. Ich warte nur noch auf die Begründung zur Einstellung, dann will ich den ganzen Vorgang veröffentlichen.

Was war passiert?

Der Gerichtsvollzieher der Fa. Gemeinde Kalletal wollte bei mir wegen ausstehender Zahlungen an die GEZ, zwangsvollstrecken.

Ich habe ihm zwei Briefe geschrieben. Im ersten Brief habe ich ihm als natürliche Person gemäß staatl. BGB geantwortet und ihm u.a. meine AGB unterbreitet.

Damit er versteht, dass in der BRiD nichts so ist, wie es scheint, habe ich ihm diesen Brief per Kriegsgefangenenpost zustellen lassen (s. Anlage 1).

In einem zweiten Schreiben habe ich ihn als Amtmann des Amtes Varenholz (wurde von mir 2015 aktiviert) angeschrieben und ihn umfassend über die staats- und völkerrechtliche Situation in der sich die BRD befindet, aufgeklärt (s. Anlage 2).

 

Am 18.02.2016 wurde ich von der Fa. Kreispolizeibehörde Lippe aufgefordert als Beschuldigter zu den nachstehenden Vorwürfen Stellung zu nehmen (s. Anlage 3).

Die Vorwürfe sind im Einzelnen wie folgt:

–        Schreiben unter dem „Rubrum „Amt Varenholz“ vom 26.11.2015……………..

–        Schreiben des Dr. Wolfgang a.d.F. Tritt vom 26.11.2015……………mit einer Kordel gebunden (oh, wie schlimm!)

–        Schreiben …….vom 20.05.2015 ……… mit weiteren Anlagen (das war mein erstes Schreiben an den Gerichtsvollzieher, in dem ich u.a. auf die fehlenden Unterschriften hinweise; dieses Schreiben war als Anlage dem Schreiben vom 26.11.2015 beigefügt)

–        Ein Briefumschlag mit dem Aufkleber „Kriegsgefangenenpost“ (das muss diese Scheinbeamten wirklich geschockt haben….)

 

Zu den erhobenen Vorwürfen habe ich dann auch gerne Stellung bezogen (s. Anlage 4).

 

Wer jetzt meint, dass eine detaillierte und juristisch saubere Darstellung der staats- und völkerrechtlichen Situation, der Motivation für meine Schreiben, der handelsrechtlichen Strukturen der Scheinbehörden wie sie z.B. die Fa. Gemeinde Kalletal darstellt, ausreicht, um das Ermittlungsverfahren einzustellen, der täuscht sich.

 

Ich bezweifle, dass der Schein-Beamte bei der Fa. Kreispolizeibehörde Lippe den Text auch nur ansatzweise verstanden hat (sofern er ihn überhaupt vollständig gelesen hat).

Wir werden später sehen, dass nur meine Unterschrift für ihn relevant war.

Ich habe meine Stellungnahme mit „Gemeindevorsteher der Gemeinde Varenholz“ (ebenfalls 2015 aktiviert) unterschrieben.

Diese Unterschrift nahm er als weiteren Beweis für meine „Straftaten“.

Mit dem Rest des Schreibens war er wahrscheinlich intellektuell überfordert.

 

Um es vorweg zu nehmen, ich habe im späteren Verlauf Akteneinsicht gehabt und was da zutage gekommen ist, findet man in der Anlage 5.

Es ist ersichtlich, dass die Scheinbeamten der Fa. Gemeinde Kalletal sehr schnell nach dem Eintreffen meiner Schreiben vom 26.11.2015 in Panik geraten sein und sich an die Kollegen von der Fa. POLIZEI gewandt haben müssen.

Schon am 30.11.2016 hat sich der Denunziant – heißt im BRD-Sprech MTT Mitteiler – an die Staatsanwaltschaft und die Wortmarkenträger bei der POLIZEI gewandt.

Man sieht auf der 2. Seite auch, dass meine Abmeldung in die russische Förderation wenigstens ordentlich vermerkt wurde.

Der anschließende Aktenvermerk (S. 3) bestätigt, dass ich meinen Personalausweis zurück gegeben habe.

Weiter unten im Absatz 3 derselben Seite spinnt man sich einen möglichen Vorwurf der „Nötigung“ zusammen.

Das wohl nur, weil ich dem guten „Gerichtsvollzieher“ meine AGBs vorgelegt habe.

Den Personalbogen (S. 4) hat ein EKHK angelegt.

Hinter der „Schein-Amtsbezeichnung“ EKHK verbirgt sich ein „Erster Kriminalhauptkommissar“, also der Leiter der Dienststelle (das ist ausnahmsweise mal die richtige Bezeichnung).

Mit Vorgängen wie diesem werden also nicht die „Eleven“ beauftragt, das macht der Chef selbst. Ist ja auch von hohem kriminalistischem Interesse, ja womöglich sogar „staatsgefährdend“.

Die zuständige Staatsanwältin kommt in ihrem Vermerk (S. 7) noch im Dezember 2015 zu dem Schluss, dass eine Einstellung des Verfahrens gegen mich als sachgerecht erscheint.

Die „Schein-Beamten“ in der Fa. Gemeinde Kalletal (und auch die Wortmarkenträger bei der Fa. Polizei) können doch nicht so blöd sein, und nicht erkennen, dass es einen „Amtmann des Amtes Varenholz“ gar nicht gibt (das ist meine freie Interpretation der Zeilen der Staatsanwältin).

Aber genau das scheinen diese Schein-Beamten doch anders zu sehen!!

Sie sind doch regelrecht in Schnappatmung übergegangen, als sie realisiert haben, dass es ihnen an „Staatlichkeit“ und Legitimation fehlt und ein Mensch namens Dr. Wolfgang a.d.F. Tritt durch die Aktivierung des Amtes Varenholz und der Gemeinde Varenholz diesen beiden Völkerrechtssubjekten wieder Leben eingehaucht hat.

Es scheint sie zu bewegen, dass es Menschen gibt, die durchschaut haben, dass die Gemeinde Kalletal lediglich handelsrechtlich strukturiert ist und keinerlei Hoheitlichkeit und auch keine Bodenrechte innehat.

Da spürt man die Angst vor dem Verlust des sicher geglaubten „Arbeitsplatzes“.

Die Angst will ich den Herrschaften auch nicht nehmen, denn sie ist berechtigt.

Am 08.04.0216 erhielt ich dann die Klageschrift vom AG Lemgo (s. Anlage 6).

Die Vorwürfe gegen mich wurden mittlerweile auf das „Führen von Bezeichnungen, die inländischen Amtsbezeichnungen zum Verwechseln ähnlich sind“, eingedampft.

Kenner werden sich jetzt die Formulierung „inländische Amtsbezeichnung“ auf der Zunge zergehen lassen.

Sind die Gemeinde und das Amt Varenholz damit „Ausland“?

Selbstverständlich ist das so. Das Deutsche Reich steht der BRD exterritorial gegenüber.

Das zumindest scheint der zuständige Richter erkannt zu haben.

Das Verfahren gegen mich wurde eingestellt (Anlage folgt).

Warum hat man das Verfahren eingestellt?

Hat man die Brisanz, die in einem solchen Verfahren stecken können, erkannt?

Scheut man die Auseinandersetzung mit dem Angeklagten bzgl. des Inhaltes seiner aufklärenden Schreiben (die Aktivierungsschreiben sind u.a. auch gerichtsfest an das AG Lemgo gegangen!!)?

Befürchtet man „Prozessbeobachter“? Der Prozess scheint ja schon regelrecht nach Prozessbeobachtern aus der Ecke der sog. „Reichsdeutschen“ zu riechen.

Wir werden es wohl nie erfahren.

Ich möchte an dieser Stelle unseren tapferen Vordenkern und Mitkämpfern danken.

Allen voran Matthias Klama, der – nach jahrelangem Studium der Gesetze, Fakten und Hintergründe – als Erster eine Gemeinde aktiviert hat. Er und unser Mitstreiter Wolfgang Spier (Aktivierer der Gemeinde Hausberge) haben mich mit Rat und Tat (u.a. zur Verfügungstellung von eigenen Schreiben in ähnlicher Angelegenheit) unterstützt.

Lügen haben kurze Beine und das BRD-System wird auf seinen Stummelbeinchen nicht mehr weit kommen.

LG Wolfgang

doc20160623100959

doc20160623101102

doc20160623101142

doc20160623101208

doc20160623101401

doc20160623101443

Merken

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Premium CBD Öle Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

14 Gedanken zu „Verstoß wegen Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen, Abzeichen, Amtsanmaßung“

  1. Da die “ Reichsdeutschenbewegung“ bei den Personaldeutschen Fahrt aufnimmt, sind die geschäftstüchtigen Versorgerparteien (politisch-geschäftliche, möglicherweise zu beobachtenden Parteien) gut beraten, sich mit den „Reichsdeutschen“ zu arrangieren, da die PARTEIEN zunehmend als staats- und völkerrechtlich unwissende Grüppchen auffallen und sich eine Blamage größeren Ausmaßes anbahnt…

    Wer lügt dich in Staatskunde an? Die Reichsdeutschen schon mal nicht

  2. Das ist schön zu lesen,
    dass Ihr hier füreinander da seid
    und gemeinsam mit all dem Wissen
    diesen Weg geht
    für den Frieden und die Freiheit der lebendigen und
    beseelten m e n s c h e n der deutschen Völker.

  3. Respekt, Respekt Wolfgang

    Und Danke für den großen Einsatz – letztlich für alle Deutschen.

    Mit Wünschen für gutes Gelingen vom Kap der guten Hoffnung

    LG
    Klaus Borgolte

  4. Perfekte saubere Abwicklung , Klasse !
    ( Beim Lesen des ersten Satzes im „Kurzsachverhalt“ in der
    “ Lagemeldung“ der KPB Lippe vom 30.11.2015 musste ich erstmal laut lachen, hat irgendwas von der Augsburger Puppenkiste … )

    Man merkt, diese Intelligenzbestien in den „Ämtern“ werden sichtlich nervös und schlagen um sich. Man sucht verzweifelt nach Lösungen um den mehr und mehr um sich greifenden Ungehorsam in die Schranken zu weisen.
    Bei den Begriffen wie „Internationale Gerichte “ und “ Malta “ dürfte sich aber auch bei den „BRD-Rechthabern“ ein ziemlich ungutes Gefühl einstellen.
    Viel Erfolg und bitte weiter berichten, Danke

  5. Lieber Wolfgang,

    jeder, der noch einen Brief einer Firma, die so tut als ob SIE Staatlich ist, öffnet und darauf reagiert, stimmt zu, sich an deren Spiel zu beteiligen.
    Das Spiel heißt, „Gib mir Dein Geld oder ich tue Dir weh“.

    In diesem Spiel gibt es KEINE Spielregeln zu Deinen Gunsten.

    Leider hat bis heute, so gut wie Niemand, diese Spielregeln erkannt.
    Alle gehen davon aus, „Aber, DIE verstoßen doch gegen Ihre eigenen Gesetze.“

    BULLSHIT

    DIE wissen, dass es nur zwei Spiele gibt.

    Das eine Spiel heißt,
    “Gib mir Dein Geld oder ich tue Dir weh“
    und das andere Spiel heißt
    „Ich erschaffe mir meine Welt,
    wie SIE mir gefällt ohne Andere dafür leiden zu lassen.“

    DIE lachen sich kaputt, über die Menschen,
    die tatsächlich glauben in dem Spiel
    „Gib mir Dein Geld oder ich tue Dir weh“ gewinnen zu können.

    In Spirituellen Kreisen werden diese Spiele auch 3D und 5D genannt.

    Entscheide Dich an welchem Spie,l möchtest Du teilnehmen?
    Gesetze sind Ablenkung und von Personen für Personen erschaffen worden.

    Als WAS fühlst Du dich?

    Person
    oder Mensch [ geistig – sittliches Wesen aus Fleisch und Blut)?

    Ich Selber kenne diese Spiele in 3D zur Genüge.
    Finanzamt – Amtsgericht Lemgo – Landgericht Detmold – Staatsanwaltschaft Detmold – Zoll Bielefeld, Obergerichtsvollzieher Lemgo und noch viel mehr …
    Ich habe SIE alle durch.
    Wie viele Briefe ich denen geschrieben habe.

    Wie viel Energie ich in dem Spiel
    „Gib mir Dein Geld oder ich tue Dir weh“
    verschwendet habe,
    für Nichts.

    Raus aus dem Spiel, „Gib mir Dein Geld oder ich tue Dir weh.“
    Ich denke – fühle und sage NEIN, mit mir nicht mehr.

    Ich weiß,
    der Weg dorthin,
    ist nicht einfach,
    aber gibt es eine Alternative für uns?

    Ich bin
    Oliver [aus der Familie Driehorst]

  6. Oliver ich denke Du hast Recht, jedoch wird Mensch zu dem Spiel heißt, „Gib mir Dein Geld oder ich tue Dir weh“ mit Waffengewalt von Personen der Wortmarke Polizei und sogenannten Gerichtsvertretern gezwungen. Und es ist denen auch egal ob das ungesetzlich ist oder nicht, denn sie wissen das die Möglichkeiten der Anklage gering sind. George Carlin beschreibt im Stück „amerikanischer Traum“ die Realität denn Geld regiert schließlich die Welt und doch haben viele Menschen immer noch nicht begriffen das sie keine Personen sind. Ich denke das Menschen zukünftig bewaffnete Friedensbeamte brauchen, um sie vor den kriminellen Personen innerhalb des Systems zu schützen. Das ist die einzige gangbare Möglichkeit sich dem Spieltisch zu widersetzen. Das Zentrum für Menschenrechte sagt ja das Mensch eine Obligation (Strafzahlung) an die Personen des Systems richten kann, wenn Menschenrechtsverletzungen nach den völkerrechtlich gültigen Genfer Konventionen begangen werden. Inwieweit eine Klage in den USA nach dem Alien Tort Claims Act möglich ist, das die BRiD ja in Washington DC registriert ist müsste man prüfen lassen. Aber ich denke das über die Zusammenarbeit im Netz etwas positives diesbezüglich entstehen kann.

    Grüße

    Stefan

    1. Ab 1:09:50 wird der Gelbe Schein als erneute „Renazifizierung“
      erläutert :
      ### ich hatte es mehrfach gesagt: ich werde alle Verweise nach staatenlos info oder Freistaat Preussen rauswerfen. Es bringt nix, zyklich auf deren ablehnende Haltung zum Staatsangehörigkeitsausweis hinzuweisen. ###
      Detlef

Schreibe einen Kommentar