Staatsangehörigkeit als Schutz?

Staatsangehörigkeit als Schutz?
5 (100%) 4 votes

Kann eine Staatsangehörigkeit schützend sein? Ich will mal behaupten, das dem so ist. Es ist kein Geheimnis mehr, das man als reiner PERSONALausweisträger DEUTSCH staatenlos ist, also man besitzt keine Rechte.

ich lese in Facebook sehr oft, das sich die Menschen auf Artikel 20 Abs. 4 GG beziehen und das Notwehrrecht in Anspruch nehmen.

Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

So, alle Deutschen haben das Recht zum Widerstand… aber auch alle DEUTSCH?

In einigen neueren Publikationen wird der Begriff „Deutschen“ näher erklärt und es wird auf Artikel 116 verwiesen:

Artikel 116
(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.

(2) Frühere deutsche Staatsangehörige, denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen worden ist, und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern. Sie gelten als nicht ausgebürgert, sofern sie nach dem 8. Mai 1945 ihren Wohnsitz in Deutschland genommen haben und nicht einen entgegengesetzten Willen zum Ausdruck gebracht haben.

Diesen Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit muss man erst mal nachweisen, denn der Personalausweis ist erst einmal nur eine Glaubhaftmachung. Es könnte sein, aber auch nicht.

haben Beamte, die denn uns kontrollieren, diese Staatsangehörigkeit nachgewiesen?

Erst wenn man diesen Schritt gegangen ist und die Reise in die Vergangenheit zu seinen Wurzeln unternommen hat, erst dann ist man auf dem Weg zum Mensch sein.

Es ist schon raffiniert, was sich die Großkopferten so ausgedacht haben, um uns unter die Kontrolle zu bekommen. Aber: nur so erklärt sich doch, warum gegen über 90% des Volkes regiert werden kann.

Es sind wahrscheinlich so um die 2,5 bis 5 Millionen gelbe Scheine ausgestellt. Das wäre das Volk. Der Rest wäre ja per Definition staatenlos.

Wundert sich da wer, das TTIP, ESM, Fracking, Tisa, Ceta etc auf dem Vormarsch sind, obwohl das „Volk“ es eigentlich nicht will? Eine Staatsangehörigkeit ist ein Bekenntnis zu bürgerlichen Strukturen, wir sollen hier aber mit Handelsrecht regiert werden. Darum ist es so.

Mit bürgerlichen Strukturen könnte man nix anfangen… Strukturen, bei denen die Bürger sagen, wie der Hase zu rennen hat. Es reicht doch einfach, die Arbeitskraft abzuschöpfen und 75% des Ertrages einzuheimsen. So passiert es jetzt

Ich habe mal den Spruch gehört: zu Kaisers Zeiten musste man den Zehnt abgeben, heute darf man nur diesen behalten…

Bald ist es so weit.

Als Nachtrag: wer kann eigentlich den Frieden(für den WK1) fordern und eine neue Verfassung?

Das ist u.a. auch dr Grund, warum ich diesen ganzen Verschwörungskram mache.

Welch bessere Möglichkeit, sich zu Ent-Nazifizieren gibt es denn? Ich zeige mit dem Staatsangehörigkeitsausweis gemäß RuSTAG1913 auf, das ich mit den dunklen 12 Jahren dieser Zeit nicht zu tun haben will. Ich erfülle Artikel 139 GG.

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen. Weiterhin gilt Artikel 5 GG

28 Gedanken zu „Staatsangehörigkeit als Schutz?“

  1. Der gelbe Schein nutzt mir. Ich habe mich mit der Vergangenheit meiner Familie beschäftigt und erst dadurch verstanden welche Staatsangehörigkeit ich habe. Ich bin Preusse, mein Vater war Preusse, mein Großvater auch.
    Ich denke das ist schon mal sehr positiv zu wissen.
    Praktisch hilft der mit auch, in Sachen GEZ ist Ruhe, Verfahren eingestellt wegen OWiG bei der Bußgeldstelle und dem Gericht.
    Ich habe EGBGB 5/1 geltend gemacht und meinen EStA Eintrag mitgeschickt. Natürlich ist das keine Garantie, jeder muss den gelben Schein selbst leben und Erfahrungen machen, was bei mir geht, muss nicht überall gehen.
    Es geht mir nicht um das Übertreten von Gesetzen, ich will nur meine Rechte wahrnehmen, was ich jetzt besser kann. Zum Beispiel unterliege ich nicht mehr der Meldepflicht. Das hat Vorteile und Nachteile, die ich erst enmal feststellen muss.

    1. Zu aller erst einmal kannst Du ja keine Gesetze übertreten, die es nicht gibt.
      Solltest Du jetzt beginnen, Serienmord zu Deinem Hobby zu machen, würde ich die Wahrscheinlichkeit auf ca. 86, 37 % schätzen, daß Du nicht damit davon kommst.

      Ansonsten sehe ich Dich auf dem Weg, den auch ich beschritten habe, außer, daß ich den „Gelben“ nicht habe, da ich mich von dem Begriff „deutsche Staatsangehörigkeit“ habe blenden lassen.
      Bisher habe ich aber auch ohne den Schein ruhe, werde diesen aber noch einholen.
      Leider muß ich dafür wohl nochmal anheuern, da sonst keiner zuständig sein will.

      Du unterliegst jetzt nicht nur nicht mehr der Meldepflicht, Du brauchst nun auch Dein Kfz nicht mehr zu zulassen.
      Dein Fahrzeug hat keinen Halter mehr, nur noch einen Eigentümer.

    2. Charly W. Mit EGBGB 5/1 geltend gemacht meinst du, dass du eine Personenstandserklärung abgegeben hast, oder? Also nur der Gelbe Schein an sich nützt ja auch nichts. Nur das ganze Paket nützt, was richtig? Deine Steps waren genaz genau welche?

      Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht?
      1. Gelber Schein (+Widerspruch gegen die Feststellung D.StAG)
      2. Personenstandserklärung und/ oder Willenserklärung?
      3. Abgabe des Personalausweiseses wg. Falscheintragungen?
      damit verbunden löschen aller Daten zu Deiner Person?
      Kündigung aller Verträge / AGB mit der BRD?

      Ist das Deine Reihenfolge?

      Und nur dann mit dem ganzen Paket kann man sich ein bisschen aufplustern, oder?

      1. Ja, das passt schon. Zusätzlich habe ich noch Rom mitgeteilt, ich bin ein freier beseelter Mann, der keine Verträge anerkennt die über meinen Körper und meine Seele etc.
        Zu finden unter Vorlagen bei forum.schaebel.de
        Den gelben Schein muss man erst leben lernen. Nach meinem ganzen Ärger mit dem Perso und der PSE und der Willenserklärung, gab mit der Behördenleiter die Hand, wortlos. Das bedeutete für mich, wir wissen beide Bescheid.

        1. Charly W. Wow, Du hast wirklich immer die besten Tatsachenberichte! Bitt erklär mir noch mal den Unterschied inhaltlich zwischen Personenstandserklärung und Willenserklärung. Oder gibts die auch im Forum?
          Kann man das beides schon vor der Gelben Schein Sache machen?

  2. Ob nun Staatsangehörigkeiten einen Schutz bieten, lasse ich einmal dahingestellt.
    Die sog. „deutsche Staatsangehörigkeit“ bietet diesen Schutz jedoch.
    Das liegt nicht an der StaA. per se, sondern an dem sich daraus ergebende Anspruch auf das BGB.

    Zum Verständnis:

    Wir leben in einer versklavten Welt. Nun sind dort aber nicht die Menschen unmittelbare Sklaven, sondern durch Personen mittelbare Leibeigene.
    Die Regierungen besitzen also nicht den Menschen, sondern die Person, in der BRD den „NAMEN“.
    Jeder der nun den „NAMEN“ nutzt, wird dadurch Sklave des Systems, da er den „NAMEN“ treuhänderisch übernommen hat.

    Die bösen, kriegstreiberischen und völkermordenden Barbaren, bezeichnet als „Deutsche“, gingen aber nun 1896 hin und erschufen das BGB.
    Das Problem der Sklavenhalter ist ja, daß sie im selben System leben. Um nicht selbst Sklave zu werden, erschufen sie Personen.
    Für die Sklaven eine jur. Person, für sich die nat. Person.

    Und nun gingen diese verdammten Deutschen hin und gewährten jedem Menschen die nat. Person.
    Ein Unding! Wie soll man denn nun freie Menschen versklaven?

    Die Antwort folgte am 01. August 1914 und hallt bis heute nach.

    Das Problem, welches jedes Herrschersystem hat, ist, darauf achten zu müssen, nicht selbst zu Beherrschten zu werden.
    Daher gibt es immer ein Schlupfloch.

    Unseres ist die nat. Person!

    Der Dummdeutsch geht schön hin und übernimmt treuhänderisch die via Geburtsurkunde geschaffene jur. Person „NAME“ in Form eines Personalausweises.
    Die Führungselite bleibt schön in der nat. Person (siehe Dienstausweise von Richtern = Familienname!).
    Der Dummdeutsch wird zum Sklaven, die Elite bleibt frei!

    Dieser Anspruch, frei bleiben zu können, ergibt sich direkt aus § 1 BGB.
    Daher werden die Deutschen bis heute als die Feinde aller Menschen dargestellt und haarsträubende Geschichten erfunden.
    Denn staatlich deutsches Recht gewährt jedem Menschen die Möglichkeit, frei bleiben zu können!

    1. Hallo, vielen Dank für die Klarstellung. Natürlich bietet ein Blatt Papier keinen Schutz sondern die damit verbundenen Grundrechte.

      Aber es scheint ja zu schützen… es ist traurig, das man es von seiner Regierung nicht automatisch mit in die Wiege gelegt bekommt, aber die Regierung ist ja auch nicht dazu da…. wir sollen ja niemals hinter dem Irrsinn kommen, das wir nur eine Ware auf hoher See sind…

  3. Einführungsgesetz BGB

    Artikel 5
    Personalstatut

    (1) Wird auf das Recht des Staates verwiesen, dem eine Person angehört, und gehört sie mehreren Staaten an, so ist das Recht desjenigen dieser Staaten anzuwenden, mit dem die Person am engsten verbunden ist, insbesondere durch ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder durch den Verlauf ihres Lebens. Ist die Person auch Deutscher, so geht diese Rechtsstellung vor.

    http://dejure.org/gesetze/EGBGB/5.html

    1. Das stimmt freilich, was du da gern wiederholst (dank!), aber… es scheint mir, wenngleich auch richtig, dennoch der Einstieg durch die Dachluke zu sein! Die meisten Leute haben noch nie etwas mit Recht zu tun gehabt und sie kapitulieren schon bei der Vorstellung, dass das Recht sie absichtlich und damit zu Unrecht verscheißern möchte! Diese Sichtweise entzieht sich bei den Meisten gleich zu Beginn „im Reflex“ der Möglichkeit überhaupt noch real sein zu können! Daher laufen hier nur PERSONEN mit massenhaften Rechten herum und der Rechtsträger Mensch weiß nichts davon!

      Bringt man die Aussagen aus der Theorie zusammen, wird ein Schuh draus!

      Daher lese ich immer wieder gern die Beiträge von Erevis C.

      In Sachen Recht sind wir alle die meiste Zeit des Lebens wie Kindern und d.h. bevormundet gewesen und daher bedingt im Verstehen immer mal wieder „unmündig“! Ich habe Verständnis für jeden, der keinen Bock hat hier neu aufzusetzen und alles Bekannte in Frage zu stellen! Da bedarf es eines Sanftanlaufs und gaaanz runder Kanten zum Drüberrutschen, sonst bleibt man hängen und kapituliert zu früh und meine Erfahrung ist, wer nur von oben die Weisheiten einrieseln läßt, dem fehlt der Bezug zur Praxis am Boden.

      Kaum einem ist Art. 5 bekannt, ebensowenig wie „außervertragliche Schuldverhältnisse“. Wozu auf das Recht verweisen, wenn keiner weiß, wann das Ur-BGB gilt und für wen und wen eben „nicht“?

      Danke an alle Beitragsschreiber… das hier ist mal wieder eine echt feine Sache und ehrlich, ich wüßte gern mal, wer die „Anti-gelber-Schein-Aktion von Rüdiger H.(vormals: K.)“ noch unterstützt? Auch wenn Rüdiger das beste Dokumentenarchiv online hat, das man sich denken kann, seine Auffassung ist „mit gutem Grund“ so konträr, wie einst auch Deine, Markus!

      Spannend zu sehen, wie man sich mit „gutem Grund“ in eine Auffassung verrenen und auch wieder umkehren kann, wenn man es erkannt hat. Rüdiger erkennt nicht und bleibt bei seiner Auffassung. Soll er: das ist wenigsten eine fixe Position, die mich an eine Art Sekte erinnert, aber das ist ja durchsichtig, gleichwohl mir seine Seilschaften auf diversen Blogs langsam auf den Senkel gehen! Ohne vernünftige Argumente posten sie überall immer wieder das Gleiche in stoischer Ruhe 100x und hoffen auf Akzeptanz und Erkenntnis, dass der gelbe Zettel (geZ) der Todbringer schlechthin sei – ziemlich wenig aussagekräftig, aber politagitatorisch dafür mit viel Nachdruck kommt immer wieder dieselbe Losung!

      Der Stil von Politbloggern ist leichter zu kopieren, als werige Inhalte!

      Lasst Euch nicht verarschen!

      Nachsatz: die Lebkuchen schmecken dieses Jahr irgendwie nicht.

  4. An alle die es angeht,

    wenn man aus dem Rechtskreis der handelsrechtlichen
    BRD heraus will, sollte man folgendes wissen:

    Wir sind ein besetztes Land und die Besatzer haben
    hier das sagen. Ihre Einschränkung ist das Völkerrecht
    (HLKO) und das internationale deutsche Recht.
    Sie haben angeordnet das wir gemeldet sein müssen !

    Es gibt einen anderen Rechtskreis. Das ist der staatliche
    Rechtskreis aus der Zeit vor 1918. Die sogenannte
    Kaiserzeit. Alles danach ist im Handelsrecht !

    In diesen Rechtskreis können wir über die Aktivierung
    der Urgemeinden aus der Zeit um 1850 wieder
    eintreten. Dort haben wir bürgerliche Rechte. Siehe
    z.B. Preußische Verfassung von 1850.

    Das Handelsrecht-Spiel heißt Monopoly. Ihr könnt
    niemals gewinnen. Sie haben die Bank und können
    jederzeit die Spielregeln ändern. Ihr könnt Eure
    Spielfigur nur aus dem Spiel nehmen, wenn ihr
    Euch in der aktivierten Ur-Gemeinde anmeldet,
    bei der BRD abmeldet und vorher die Verträge
    kündigt.

    Das heiß: Wir sollten uns in Eigenverantwortung
    selbst organisieren. Wir haben das ab 2013 so
    gemacht.

    Steht auf für den Friedensvertrag ….

    https://www.youtube.com/watch?v=y4lm6d7oxFM

    Gemeinde Neuhaus in Westfalen

  5. Ich schreibe das mal hier rein, da ein konkludenter Zusammenhang besteht.

    Immer lese ich, daß sich über die BRD aufgeregt wird, es ein Unrechtssystem sei, rechtswidrig, willkürlich usw.

    Daher möchte ich hier einmal erklären, wie die BRD völlig legal funktioniert!
    Nur wer das versteht, kommt aus dem Hamsterrad heraus, daher ist es von entscheidender Bedeutung, die Funktionsweise und Existenzgrundlage der BRD zu kennen!

    Es gibt das staatlich deutsche BGB aus der Kaiserzeit.
    Diese ist bis heute Teil des gültigen Staatsrechts.

    Auf Grundlage dieses gültigen Rechts wurde eine Treuhand erschaffen, völlig legal!
    Diese Treuhand erhielt den Namen „BRD“.
    Die „BRD Treuhand“ bezeichnet sich selbst als Staat, was nicht verboten ist, sie bezeichnet sich NICHT als Nationalstaat, was verboten wäre!

    Diese nun völlig legal auf Grundlage staatlich deutschen Rechts geschaffene Treuhand erschafft Untertreuhandgesellschaften.
    Das sind die „NAMEN“.
    Wenn nun Menschen zur BRD kommen und sich anmelden, können sie treuhänderisch einen „NAMEN“ verwalten.
    Alles völlig sauber und legal! Bitte vergesst das niemals mehr!

    Die Regularien, wie der „NAME“ zu verwalten ist, bestimmen die Treuhandregularien der BRD, „Bundesgesetze“ genannt.
    Aufgrund des eingegangenen Treuhandverhältnisses mit der BRD hat man diese Regularien anerkannt.

    Denn, die Untertreuhandgesellschaften „NAME“ gehören der BRD Treuhand, sie stellt dafür die Regeln auf!

    Jeder, der nun kein Deutscher ist, hat sich im Verwaltungsgebiet der BRD Treuhand eine Untertreuhand „NAME“ zu besorgen, er hat sich also anzumelden.
    Auch das ist völlig legal!

    Mit der treuhänderischen Übernahme des „NAMENS“ hat er sich an die Treuhandregularien „Bundesgesetze“ zu halten.

    Deutsche jedoch brauchen keinen „NAMEN“ zu übernehmen, sie können im staatlich deutschen Recht als Selbstverwalter verbleiben, eben durch ihre natürliche Person, welche, man lese und staune, ebenfalls im staatlich deutschen BGB verankert ist, ganz genau so wie die geschaffenen Treuhand BRD!
    Daher ist es klug, sich bei der BRD anzumelden, zu beweisen, daß man Deutscher ist, sich den gelben Schein zu holen und sich wieder abzumelden!

    Wer das begriffen hat, braucht sich keinerlei Gedanken darüber zu machen, welche Treuhandregularien in der BRD gelten, denn er steht gar nicht im Treuhandverhältnis mit der BRD und ist als Deutscher auch nicht dazu verpflichtet!

    Das ist der einzig entscheidende Kern, worüber sich jeder im Klaren sein sollte!

    Hetzreden gegen GEZ, Geltungsbereich, Unterschriften, Steuern, Bußgelder etc. sind lediglich Ablenkungsmanöver, um von der wesentlichen, ganz einfach und legalen „End“-Lösung abzulenken.

    Jeder regt sich über die Entscheidungen des Schiedsrichters auf, steht aber noch auf dem Fußballplatz, anstatt diesen einfach zu verlassen.
    Nach Verlassen des Platzes sind auch die Schiedsrichterentscheidungen völlig belanglos!
    Jedoch mit dem Schiedsrichter über Entscheidungen zu diskutieren und ihm Regelverstöße zu unterstellen, sind bloße Zeitverschwendung!

    Die entscheidende Frage ist:

    Muß ich überhaupt mitspielen?

    Nein? Dann tschüß!

    1. Alles richtig was du schreibst. Aber, der gelbe Schein ist aus meiner Sicht sinnlos. Die BRD stellt den Schein auf der Grundlage des StAG aus. Hier wird man aber auf die Hitler Staatsangehörigkeit geschaltet. Der hat ja erst die deutsche Staatsangehörigkeit geschaffen. Lest mal das StAG von 1999.“Die reichsvermittelnde Staatsangehörigkeit zur Weimarer Republik wird abgeschafft“ mit Verweis auf die deutsche Staatsangehörigkeit von 1933. Also Hitler seine.

      1. Der gelbe Schein ist lediglich von der BRD für die BRD, eine „Du kommst aus dem Gefängnis frei“ Karte, mehr nicht.
        Die sog. „deutsche Staatsangehörigkeit“ gibt es nicht, es ist lediglich ein Begriff ohne Essenz, ohne eigene Bedeutung.

        Weder hat das etwas mit Hitler zu tun, noch mit der BRD.
        Es geht dabei einzig und allein um eine Glaubhaftmachung, oder vereinfacht gesagt, um eine Vermutung.

        Diese Vermutung kannst Du bestätigen oder widerlegen.

        Die Einführung des Begriffs „deutscher Staatsangehöriger“ ermöglicht dem System, uns nicht als Deutsche sehen zu müssen, sondern uns lediglich als Deutsche vermuten zu können.
        Wer jetzt hingeht und legt einen Perso/Reisepaß vor, wiederlegt die Vermutung, Deutscher zu sein.
        Wer den Gelben hinlegt, beweist, Deutscher zu sein.

        Nur darum geht es der BRD, denn würde sie uns direkt alle als Deutsche ansehen, wäre sie für uns alle überhaupt nicht zuständig und ihre Existenz noch absurder, als sie eh schon ist.

        Daher führte die BRD unter dem Begriff „deutsche Staatsangehörigkeit“ lediglich die Möglichkeit ein, uns nicht als Deutsche ansehen zu müssen, sondern lediglich eine Vermutung darüber äußern zu können.
        Mehr Bedeutung ist dem Begriff „deutsche Staatsangehörigkeit“ nicht beizumessen.

        Beweisen, daß wir Deutsche sind, müssen wir es hingegen.
        Dafür ist der gelbe Schein.

        Mit Hitler hat das nichts zu tun, seine Verordnung ist seit 1945 verboten.
        All die ganzen Zahlenspiele und verwendeten Begriffe ohne Bedeutung durch die BRD sollen lediglich im Rechtsverkehr täuschen.
        Wir sind Deutsche und beweisen es der BRD. Dafür bekommen wir den gelben Schein.

        Wenn’s sie glücklich macht, dann sei’s doch drum…

        1. Die Hitler-Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit ist nicht verboten, ganz im Gegenteil – siehe Amtsblatt Schleswig-Holstein der Engländer, wo klar steht, es bleibt bei einer einheitliche deutschen Staatsangehörigkeit !. Das einzige was sie verboten haben, ist das „Reichsbürgergesetz“ !. Die Alliierten haben lediglich immer nur die Gesetze u. Verordnungen aus dem Weg geräumt, die ihnen im Weg standen, das nannte u. nennt man dann Entnazifizierung siehe Art. 139 GG !. Es spielte wohl absolut keine Rolle, ob man irgendwann einmal verordnet hatte, das alle nationalsozialistischen Gesetze aufgehoben sein, man räumte nur das weg, was behinderte, alles andere blieb bestehen u. wurde in der BRD zum Nachteil aller Deutschen vollkommen pervertiert !!!.

          1. Sie mußten den Begriff „deutsche Staatsangehörigkeit“ weiter verwenden, weil sie den § 1 RuStaG nicht nehmen konnten, da sie nicht das Deutsche Kaiserreich nach 1945 besetzten, sondern die durch die Weimarer Republik bereits vorhandene Besatzung besetzten.
            Für das Kaiserreich sind die Alliierten nach 1945 bis heute überhaupt nie zuständig gewesen.

            Hätten sie den § 1 RuStaG wieder eingesetzt, hätten sie nach 1945 das Deutsche Reich nicht besetzen können, da die Besatzung von 1919 einfach weiter fortbestanden hätte oder das Deutsche Kaiserreich und wir wieder frei gewesen wären.
            Sie habe also eine Besatzung auf eine andere gelegt, denn freie Deutsche sind nicht in deren Interesse.

          2. @ Everis,

            der § 1 Rustag war u. ist gültig gewesen in der Weimarer Republik !. Hitler hat lediglich die Angehörigkeit Preußen usw. abgeschafft, u. hat eine einheitliche „deutsche Staatsangehörigkeit“ oder besser eine einheitliche „Reichsangehörigkeit“ die man ab da an nur noch unmittelbar über das RuStag 1913 erwerben konnte kodifiziert !. Diese RuStag 1913 „Reichsangehörigen“ mit unmittelbar erworbener Reichsangehörigkeit in den Grenzen der Weimarer Republik siehe Art. 116 GG werden von den Alliierten besatzt, das ergibt sich auch aus dem alten Grundgesetz Artikel 74 Abs. 8 (”Staatsangehörigkeit in den Ländern”) und der verfassungsrechtlichen ( ? ) Möglichkeit der
            Wiedereinführung des früheren dual-föderativen Systems (Reichs und Landesangehörigkeit bis zur Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit von 1934) !.

            Das man keine freien Deutschen will, sollte jedem klar sein, deshalb hat man ja nun auch 2 Weltkriege gegen uns inszeniert, u. versucht über alle möglichen Täuschungen im Rechtsverkehr uns als freies Staatsvolk handlungsunfähig zu halten !. Zurzeit bekommen wir tatsächlich nur unsere natürliche Rechtsperson „Deutscher“ bestätigt, welche man aber seit 1934 nur noch unmittelbar über das RuStag 1913 erwerben kann !. Die Staatsangehörigkeit, die uns diese natürliche Rechtsperson eigentlich vermittelt, lautet „Deutsches Reich“ u. nicht wie immer fälschlicherweise behauptet wird „DEUTSCH“ !. DEUTSCH kam erst in der BRD auf, selbst mein Onkel besitzt noch alte BRD-Ausweisdokumente, wo Deutscher niedergeschrieben ist !. Meine Groß/Ur – Eltern besitzen alle noch alte Ausweise aus der nationalsozialistischen Zeit, wo die Eintragung der Staatsangehörigkeit ganz klar mit “ Deutsches Reich“ definiert ist !. Wenn man sich die Militaria-Auktionsbuden anschaut, findet man dort auch nur den Eintrag „Deutsches Reich“, bisher habe ich nur einen einzigen Ausweis gefunden, wo Deutscher aufgeführt worden war !. Ich weiß nicht von welchem polnischen Basar Andreas Clauss oder Rüdiger Klasen die Reichsausweise mit der Definition „DEUTSCH“ her haben, sie sind denjenigen mit der Eintragung „Deutsches Reich“ auf jeden fall zu millionenfach unterlegen !. Ich weiß, das es viele gibt, die sagen es gibt keine Staatsangehörigkeit „Deutsches Reich“, ich glaube aber, das diese mit ihrer Vermutung verkehrt liegen !. Deutsch gibt es auf jeden fall überhaupt nicht, ich fand kein Reichs oder Bundesgesetzblatt wo dieses als Staatsangehörigkeit definiert worden wäre !.

          3. Da braucht man nicht unbedingt auf Trödelmärkte gehen, da reichen schon die Militaria-Auktionshäuser wie beck-militaria.de etc. oder aus der eigenen Familie entsprungenden Orginal-Dokumente aus !. Das Problem mit Flohmärkten u. so weiter ist, das man mit Sachen aus dem 3.Reich recht gut Geld verdienen kann, u. deshalb die Fälschungsnummer nicht ausgeschlossen ist !. Schaut man jedoch bei seriösen Militaria-Auktionshäusern, kann man davon ausgehen, das es sich um Orginal-Dokumente handelt !. Richtig ist auf jeden fall, das auf damaligen Staatsangehörigkeitsausweisen stand, besitzt die „Reichsangehörigkeit“ !.

            Hier mal Reisepässe :

            https://www.weitze.net/cgi-bin/suche/suche.pl

          4. @Waidmanns Dank

            Ja, genauso sieht es aus.
            Daher müssen die Alliierten bis heute ja auch die Zeit von 1919 bis 1945 legitimieren, da ansonsten ihr Tätigwerden nach 45 jeglicher Rechtsgrundlage entbehrt hätte.

            Nur:
            Seit 1919 ist hier nichts mehr legal, sondern Besatzung. Ab 1945 fand die Besatzung der Besatzung statt.
            Die erste Besatzung „Weimarer Republik“ endete jedoch nach 60 Jahren, also 1979.
            Damit wäre auch die Besatzung der Alliierten nach 45 zu Ende gewesen, da ihr Besatzungsobjekt, die Besatzung „Weimar“, nicht mehr existierte.
            Also mußte etwas her, daß es ihnen ermöglichte, hier weiter die Kontrolle zu behalten.
            Dieses geschah unter der Gründung einer Verwaltungstreuhand mit Namen „BRD“ und wurde uns 1990 unter dem Namen „Wiedervereinigung“ verkauft.

            Über diese Treuhand wird eine Besatzung bis heute aufrecht erhalten, die sich allein dadurch legitmiert, daß die Menschen hier dumm gehalten werden und alle vier Jahre die Besatzung neu legitmieren (=Wahlen).

            Wer sich jedoch aus der BRD Treuhand abmeldet (=das Treuhandverhältnis beendet), wird zu Wahlen nicht mehr eingeladen.

            Daher ist es ja auch so wichtig, nicht die bloßen Begriffe von denen zu „glauben“, sondern deren wahre Bedeutung zu erkennen.

            Das Deutsche Kaiserreich ist seit 1979 frei, den bis heute hier herrschenden Treuhändern müssen wir lediglich kündigen (=Abmeldung).

          5. @ Everis :

            wo steht in der Haager – Landkriegsordnung oder anderen Gesetzen/Verordnungen, das eine Besatzung nur 60 Jahre andauern darf ?. Ich habe so etwas niemals irgendwo schriftlich niedergeschrieben gesehen oder gefunden !. Was den Zustand der Weimarer Republik betrifft gebe ich zu bedenken, das man diesen unterschiedlich bewerten kann, u. du kannst davon ausgehen, das die Besatzer dieses anders bewerten als wir, siehe Besatzung 1945 bis heute – hier mal ein Beispiel eines holländischen Völkerrechtlers :

            Nach den allgemeinen Regeln des geltenden zwischenstaatlichen Rechts (Völkerrecht) ist für den Gebietsstand eines Staates der Stand am Tage vor dem Ausbruch eines Krieges massgebend.
            Nach geltendem Völkerrecht sind für das Deutsche Reich folglich jene Grenzen zu betrachten, wie diese am 31. 7.1914 oder am 31. 8. 1939 bestanden. Ob man dieses oder jenes Datum setzt, hängt davon ab, wie man den Versailler „Vertrag“ vom 28. 6.1919 bewertet. Aber auch wenn man vom Datum des 31. 8. 1939 ausgeht, bedeutet dies noch keineswegs eine Anerkennung des Versailler Diktates als eines gültigen Vertrages. Die Grenzziehungen dieses Vertrages wurden – was die Ostgrenze betrifft – von keiner Reichsregierung je anerkannt.

            Nun gibt es in der Rechtswissenschaft die Frage, ob ein Diktat als Vertrag betrachtet werden und somit bindende Wirkung zeitigen kann. Was das Privatrecht betrifft, ist die Meinung allgemein, dass ein unter Zwang zustande gekommener Vertrag nichtig ist. Was das Völkerrecht betrifft, gehen die Meinungen auseinander. Entscheidendes Kriterium ist hier meistens, wer diktiert, und wer hinzunehmen hat. Der Versailler „Vertrag“ war nach Auffassung der Siegermächte ein gültiger und damit für die unterzeichnenden Staaten ein bindender Vertrag. Dass die USA den „Vertrag“ nicht unterschrieben haben, hatte zur Folge, dass er in der Beziehung
            USA – Deutsches Reich nie wirksam geworden ist. Daraus allein dürfte nicht ohne weiteres geschlossen werden, dass er für die unterschreibenden Staaten ebenfalls nicht wirksam geworden wäre.

            Geht man von der Rechtsverbindlichkeit des Versailler „Vertrages“ aus, dann gilt folgendes:
            Das Gebiet des Deutschen Reiches wurde vor dem Krieg durch den Anschluss Österreichs und die Eingliederung der sudetendeutschen Gebiete sowie des Memellandes vergrössert. Das Reich erhielt dadurch jene Grenzen, wie sie am 31. 8. 1939 bestanden. Bei Verhandlungen über einen Friedensvertrag mit dem Deutschen Reiche müsste dann von diesen Grenzen ausgegangen werden. Dabei ist zu beachten, dass Österreich schon 1919 anschlusswillig war und der Anschluss damals von den Siegermächten – entgegen dem Selbstbestimmungsrecht der Völker – verboten wurde. Im März 1938 schlossen sich die Österreicher
            mit überwältigendem Mehrheit dem Deutschen Reiche an.

            Geht man aber davon aus, dass der Versailler „Vertrag“ ein Diktat ist, da er eindeutig unter Zwang zustande kam und von deutscher Seite ausdrücklich „unter Protest“ unterschrieben wurde, er folglich kein völkerrechtlich gültiger Vertrag ist, so gelten für das
            Deutsche Reich eindeutig die Grenzen vom 31. 7. 1914.

            Die Formel „Deutschland in den Grenzen vom 31. 12. 1937“ ist – aus völkerrechtlicher Sicht – jedenfalls grundsätzlich falsch und unannehmbar.

            Du kannst davon ausgehen, das für die Alliierten das Weimarer Schandiktat binden ist – siehe Besatzung nach 2. Weltkrieg – Deutsches Reich – Gebietsstand Weimar, u. dieses gilt bis zum heutigen Tag !. 1990 hat man lediglich die Sowjetische Wirtschaftszone den 3 westlichen Wirtschaftszonen ( vereinigtes Wirschaftsgebiet mit Namen Bundesrepublik von Deutschland ) angegliedert, man nannte das dann Beitritt nach Art.23 GG ( deshalb nennt man die DDR ja auch Beitrittsgebiet – Beitrittsgebiet zum westlichen Wirtschaftsgebiet BRD ) !. Das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 wird weiterhin besatzt u. handlungsunfähig gehalten, u. das soll wohl für alle Ewigkeit so bleiben, siehe sogenannter 2+4 Vertrag, wo weder die BRD/DDR noch das sogenannte wiedervereinigte Deutschland( ? ) jemals auf weitere Gebiete in Europa Anspruch erheben darf !. Anspruch auf weitere Gebiete hat nur das Deutsche Reich bei Friedensabschluß, u. da hat die BRD Clique unter Genscher zugesagt, das dieses niemals stattfinden wird, siehe heutige Probleme der „Reichsbürger“ auf Scheinämtern der BrdvD mit den Scheinbeamten der BRdvD, u. den unsäglichen Pamphleten des V-Schutzes über die Sekte der „Reichsbürger“, u. das die Bundesrepublik Deutschland rechtmäßig ist, u. nicht angezweifelt werden darf !. Einen neue Besatzung hat niemals stattgefunden, denn die BRD hat niemals gegen die Alliierten Krieg geführt, man hat 1990 nur eine vergrößerte Besatzungszone erstellt, u. diese für endgültig erklären wollen !.

          6. Sehr gute Darstellung, bin ich absolut bei Dir!

            Die entscheidende Frage ist ja:
            „Wer hat aus Deutscher Sicht das Weimarer Diktat als Vertrag ratifiziert?“

            Damit es staatsrechtliche Konsequenzen hätte haben können, hätte es 1919 der deutsche Kaiser ratifizieren müssen.
            Das tat er nicht, sondern durch Selbstermächtigung handelnde, nicht legitimierte Organisationen bzw. Einzelpersonen.

            Dementsprechend hatte der Weimarer Vertrag keine staatsrechtliche Bindewirkung, sondern ist lediglich von verwaltungsrechtlicher Relevanz.

            Was die 60 Jahre betrifft, hast Du auch recht, es ist lediglich ein Richtwert. Aber wonach kann man sich heute schon noch richten?
            Jedoch würde es erklären, warum ab 1980 so eifrig und hastig an einer Umstrukturierung mit Namen „Wiedervereinigung“ gearbeitet wurde.

      2. Hallo Walter,
        das ist nicht ganz Richtig, es gilt immer das Recht zum Zeitpunkt des Tatbestandes, in diesem Fall der Tatbestand der Geburt.
        – 01.01.1871 – 01.01.1914 : STAG Norddeutscher Bund (http://www.documentarchiv.de/nzjh/ndbd/bundes-staatsangehoerigkeit_ges.html)
        – 01.01.1914 – 1934 : RuStAG
        – 1934 – 1999 : RuStAG + Verordnung A.H.
        – 1999 – jetzt : BRD StAG (da wurde die Verordnung von A.H. zum BRD Gesetz aka. AGB der BRD)
        Das heißt wenn man von einem Vorfahr ableitet, der 23.07. 1875 geboren wurde, dann gilt das Gesetz StAG des Norddeutschen Bund 1870. Dieses wurde nach Reichsgründung 1871 zum Reichsgesetz übernommen.
        Für die BRD ist dann nicht Preuße etc., sondern man hat die Deutscheneigenschaft (Ius Sanguinis) per Abstammung.
        Wenn man also vor 1914 ableitet bekommt man 2 Sachen:
        1- Deutscher mit deutscher Staatsangehörigkeit
        2- Deutscher ohne deutsche Staatsangehörigkeit
        Es wird etwas klarer, wenn man Deutscher durch Türke ersetzt. Ein Türke kann auf Antrag eingebürgert werden, er bekommt dann die deutsche Staatsangehörigkeit per Ius Soli, er bleibt aber trotzdem Türke =>
        – Türke mit deutsche Staatsangehörigkeit.
        Wir wollen das eine behalten und das andere loswerden…

        Grüße aus Baden
        Sascha

        P.S. Der Herr der wegen seiner Tätigkeit im KZ vor kurzem Angeklagt wurde (mit 90 Jahren) wurde nach Jugendstrafrecht „behandelt“ => das Recht das für ihn galt zum Zeitpunkt des Tatbestandes…

  6. Ich habe da folgende Frage! wie sieht es mit meiner Rente aus, bekomme ich die überhaupt, wenn ich den Perso, die Willenserklärung abgebe und bekomme ich im Falle der Arbeitslosigkeit Arbeitslosenhilfe, wenn man sich von der Fa. BRD-GmbH abmeldet, mit denen nichts mehr zu tun haben möchte?
    Meinen Antrag auf gelben Schein habe ich zwar schon ausgefüllt, aber bei der Ausländerbehörde noch nicht abgegben.
    Um Antworten wären wir dankbar!

    Gruss Ralf

  7. Wenn ich mir diese ganzen illegalen Grenzbrecher ansehe, ohne Pässe, ohne gelben Schein, die kommen doch gut voran?
    Die koten auf Gesetze, werden brüderlich von Stasi-Oma aufgenommen und allimentiert! Hier gibt es eh bald Bürgerkriegsähnliche Zustände wie in Frankreich, da ist eh alles egal! Gestern sah ich ein Video auf you tube, da wurden die illegalen Grenzbrecher in Calais gezeigt, wie die rumwüteten! Ein Franzose beklagte bei der Reporterin, das in 100 mtr. Entfernung sein Haus belagert wäre, seine 18 jährige Tochter sei darin einbarikadiert, Rolläden runtergelassen, da lauter Bimbos sein Grundstück belagern würden, er könnte nicht hin, da Todesangst! Wo kümmerte sich die Polizei? Fehlanzeige, genau wie in Köln die nix gesehen haben wollen, obwohl überall kameras und einer Polizistin in Zilvil ebenfalls ins Höschen, ans Döschen gegriffen wurde! Die schützen mit Absicht, auf Befehl die extra eingeschleusten, illegalen, nichtkompatiblen Grenzbrecher und einwanderungskriminellen! Der Morgentau-Plan, Hooton-Plan von Thomas Barnett, US-Forscher auf dem Gebiet strategischer Militärführung und Pentagon-Berater wird gerade umgesetzt! Googelt nach: Thomas Barnett? und Morgentau-Plan? Er hatte bereits 1945 mehrere Taschenbücher auf english rausgebracht, in Deutschland verboten, jetzt dank Internet auf Amazon glaube ich zu bekommen, dort beschreibt er das Szenario, wo heute Wirklichkeit gewordenist! Flutung mit nichtkompatiblen, kulturfremden, religionsfremden Analphabeter aus dem afrikanischen Raum, um eine Mischrasse zu erzeugen, mit einem IQ von 90 zu dumm um zu kapieren, interliegent genug um zu arbeiten! Zitat Ende? Deutschland solle ausgemerzt, wirtschaftliche Macht durch Zersetzung erlangt werden und der Deutsche solle durch Flutung mit Menschen, hellbrauner Haut bis zur unkenntlichkeit verrasst werden! Lest das alles mal, dann werdet auch euch die Augen auf gehen! googelt: Deutschenfeindliche Zitate von deutschen Politikern? Dann kotzt ihr nur noch! Wir wurden, werden mit der Bild und dem Staats-TV vernebelt, regiert, wie es im einem Interview Schröder und Kohl formulierten! Alles im Internet nachzuforschen, nachzugoogeln! Wer seine Augen nicht gebraucht um zu sehen, wird sie bald gebrauchen um zu weinen!

    Gruss Ralf

Schreibe einen Kommentar