Firma Steuerfahndung HAUSDURCHSUCHUNG, PERSON VS MENSCH

Firma Steuerfahndung HAUSDURCHSUCHUNG, PERSON VS MENSCH
5 (100%) 2 votes

Es zeigt, wie unverfroren die hier mit einem umgehen.                           ml001

ml002 ml003 ml004 ml005 ml006 ml007 ml008 ml009 ml010 ml011 ml012 ml013 ml014 ml015 ml016 ml017 ml018 ml019 ml020 ml021 ml022 ml023 ml024 ml025 ml026 ml027 ml028 ml029… und nochmal, sollten sie eine Person des Mens(ch)en suchen, dann lesen sie die Bibel!

ml030

Merken

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

36 Gedanken zu „Firma Steuerfahndung HAUSDURCHSUCHUNG, PERSON VS MENSCH“

  1. Im Internet gefunden: http://www.os-landmark.de/news.htm

    Bundesweite Seminare zum Thema Gemeindegründung (Melle, 11.01.2016) Holen wir uns das hoheitliche Recht auf Kaisers Boden wieder zurück! Der damit erlangte Rechtskreis liegt über dem Seehandelsrecht, dem Recht der Hanse und über den Weltpostverträgen. Aufbauend auf einen Staat von 1914, der durch keinen Vertreter Piratenverträge unterzeichnet hat und auf gültige Friedensverträge mit der damaligen UDSSR baut. Der erste Schritt ist sich diese Rechte aus der kleinsten Grenze zu erwirken. Das ist die Gemarkung der Gemeinde von vor 1914, hier entsteht Volk. Das Volk von dem die Macht aus geht! Mehrere aktivierte Gemeinden in einem Kreis bilden durch deren Ortsvorsteher den Kreisrat! Informaieren Sie sich jetzt in unseren Seminaren und starten Sie Ihre eigenen Gemeinden …………………….

    Brief von Frau Werding an Bürgermeister Scholz – allerding ohne Antwort: http://www.os-landmark.de/buergermeisterbrief.htm
    1. Bürgermeisterbrief
    Bitte an den Bürgermeister der Stadt Melle!

    Alle werden sich eines Tages vor Gott verantworten müssen!

        1. Angebliche Steuerhinterziehung bzw. – verkürzung. Völliger Nonsens, da bereits Jahre zuvor die Person bei einem Dienstleiter des Finanz“amtes“ alle Karten auf den Tisch legte und belegte, daß nämlich mit den geplünderten Geldern, die in dunklen Kanälen versickern, nachweislich Kriege finanziert werden in denen Zivillisten (Frauen und Kinder) ermordet werden. Das so etwas nicht unterstützt werden kann, ist logisch! Des Weiteren hatte die Person – auch daraufhin – ein Gewerbe bei der Verwaltung BRD rechtmäßig abgemeldet. Ebenso hatte die Person schon in 2012 mit Einschreiben-Rückschein, sowohl die Geschäftsführerin MERKEL als auch auch dem Agenten GAUCK ihren Austritt aus dem Unternehmen BRD zugestellt. Dem wurde von denen konkludent zugestimmt, wofür sich die Person mit einem weiteren Einschreiben-Rückschein zusätzlich auch noch bedankte! 😉

      1. Aus welchem Grund haben Sie Ihre Zusammenarbeit mit dem OS Landmark auf Eis gelegt?

        Wenn die „Herrschaften der Stadt Melle“ mit der Wahrheit konfrontiert werden, finde ich das gut, auch wenn Bürger den Mut dazu haben.
        Halte mich selbst aus gesundheitlichen und Altersgründen da bedeckter. Ich werde allerdings das Gefühl nicht los, daß es bei der OS Landmark auch um kommerzielle Gründe geht. Diese teuren Seminare sind mir immer suspekt. Nichts gegen Friedrich Vogt, allerdings finde ich ihn esoterisch ausgerichtet und nicht auf rein christlichem Fundament.

  2. Das ist kein leichtes Thema, ein ewiges hin und her des Erklärens um am Ende nicht verstanden zu werden. Was mir dabei immer zunächst nicht klar erscheint, will man nun Person sein und fühlt sich von „Rechtssystem““ zu unrecht behandelt, oder lehnt man die Zugehörigkeit zu diesem Verein ab, um als Mensch eben nicht rechtsfähig zu sein, nach den Regeln des Vereines.

    [01] Ich denke, man muß sich entscheiden. Entweder man ist Mitglied, erkennt das AGB (Rechte & Pflichten) an, akzeptiert die Rolle der Person, ordnet sich den „Vereinsrecht“ unter, und erklärt sich rechtsfähig, oder

    [02] Ich bleibe außerhalb vom Privatrecht, als geistig sittliches Wesen (Mensch), erkenne die AGB nicht an, und erkläre mich rechtsunfähig, gehöre dem Verein nicht an.
    //———————————–

    Im Grunde ganz einfach. Richtige Probleme entstehen erst dann, wenn man zum Verein (BRD) nicht gehören will, und trotzdem seine Institute braucht, und an dieser Schnittstelle beginnt der Ärger! Das Beispiel mit dem Ausweis zeigt es auf. Ich kann nun mal keinen Ausweis der BRD beantragen, und ihn so gestalten, wie ich ihn haben will! Entweder ich bin Mitglied oder eben nicht! Ich kann auch nicht mit dem „Rechtssystem“ eines Vereines argumentieren, wenn ich kein Mitglied bin oder sein will.
    //———————————–

    Ich weiß auch nicht, ob es klug wäre, sich an früheren Rechtssystemen zu orientieren, die Zeit wäre reif sich eigene, neue Regeln des Zusammenlebens auszudenken. Alles was gebraucht wird sind Gestalter, Ideen, und Menschen die sich trauen, im inneren Frieden einfach anzufangen.

    LG 🙂

  3. Nahdem ich ähnliches durchgezogen habe – OHNE leglichen Erfolg und mit dem Verlust großer Vermögensteile – bin ich auf das Buch „Geheimsache: Privatisierung“ gestoßen und habe genau nach diesem beschriebenem Muster mit meinem restlichen Vermögen gehandelt. Seit dem habe ich Ruhe vor Repressionen, Steuerbehörden und Knöllchen aller Art.
    Alles andere ist, mit Verlaub „Verarsche“.

    Wer es nicht glaubt, eine Frau zur Seite hat, die emanzipiert ist und auch sonst meint, im Recht zu sein, soll ruhig auf Irrwegen weiter marschieren.

    1. Japp, habe das Buch (tatsächlich teuer) gekauft und gelesen.
      Ganz nett, brauchbar.
      In Verfolgungssachen empfehle ich mehrmaliges Ummelden, bis der Behördenfutzi Löcher in den Socken hat…
      Wer sich in diesem MIESEN Täuschgebiet nicht hart wehrt, muß sich eben verars..natzen lassen.

      Denkt dran, manch aufmümpfiger Behördenfutzi hat mehr Schiß davor, daß an seinem Fahrrad jemand die Luft rausläßt…

  4. Gut zu sehen wie die Besatzungsmacht auf Biegen und Brechen versucht, von uns, den geschützten Personen des Genfer Abkommens IV mit Anspruch auf Achtung unserer Person (begünstigten Person / Herr Max) aus Art. 27 Abs. 1, eine Einwilligung in eine freiwillige Nichtachtung nach Art. 42 Abs. 2 zu bekommen, und damit der Anwendung folgenden „Rechts“ aus dem IKRK-Kommentar:
    „On the other hand the State is free to decide the action it will take on a request for internment which is not submitted through the Protecting Power or which is not justified by the circumstances of the person concerned.“
    („Andererseits ist der Staat frei zu entscheiden, welche Aktionen er vornehmen wird beim Verlangen nach einer Internierung, die nicht durch die Schutzmacht erfolgt ist oder bei der die Umstände der betreffenden Person dies nicht rechtfertigen.“)
    https://www.icrc.org/ihl/com/380-600048?OpenDocument
    Die Zurückweisung kann übrigens neben Art. 27 Abs. 1 auch mithilfe von Art. 154 i.V.m. Art. 45 HLKO erfolgen: „Es ist untersagt, die Bevölkerung eines besetzten Gebiets zu zwingen, der feindlichen Macht den Treueid zu leisten.“

  5. Hallo Zusammen!

    Ich denke bei den vielen Protagonisten, die allesamt keinen Scheu haben sich zum Wohl der Allgemeinheit zu offenbaren und ihren Fall öffentlich vorzulegen, ist es an der Zeit, das, was folgt, ebenfalls mit Dokumenten zu veröffentlichen.

    Zur Erläuterung: die Sache mit Person und Mensch, ist nicht neu und gewinnt aber durch zunehmende Aufmerksamkeit an weiteren Erkenntnissen im Detail. Daher habe ich im Winter 2014 eine Rundreise zu versch. Firmen mit der Zusatzbezeichnung „Behörde“ gemacht und mich schwach anreden lassen. Nach einem Tag war ich flach wie ein Flunder, aber um etliches klarer im Kopf.

    In der Tasche hatte ich seinerseits die ABSCHRIFT einer Willenbekundung vom Notar beurkundet.

    (nun sollte man wissen, was eine Abschrift darstellt!)

    Aber darüber lachten die Herren meist nur.

    Die Aussage war: diese Notare beurkunden ihnen gegen Geld alles!

    KLINGT DAS NICHT WIE HUREREI ODER IMPLIZIERT ES NICHT MINDESTENS DASS IN DIESEM RECHTSSYSTEM DER NOTAR ALS GELDDRUCKMASCHINE GESEHEN UND VERWENDET WIRD??

    Ich kann es bis heute nur so verstehen, denn wenn TOP-JURISTEN, also Notare, die von Firmenmitarbeitern der Verwaltungs“behörden“ so verächtlich tituliert (diffamiert) werden, ist es mit dem Rechttssystem nicht weit her bestellt.

    Man beachte bitte die BESONDERE STELLUNG DER NOTARE im Rechtswesen des Deutschen Reiches und auch in der BRD insgesamt und im Besonderen die Stellung der Notare in Bayern!

    So packte ich also am 29.12. meine Willenbeurkundung wieder ein, weil sich ein Amtsleiter über mich lustig machte und meinen Willen ablehnte.

    –> Selbes Spiel, wie oben, im Fall Lehmenkühler!

    Da wurde mir das Ganze zu bunt und ich war am 30.12. erneut beim Notar und war sehr ungnädig und hartnäckig und wollte es genau wissen und lies mir diese Urkunde, die man tags zuvor in 2 bay. Großstädten und einer Kleinstadt verächtlich machte, VERLESEN.

    Nun möge sich jeder selbt erkundigen, was der Unterschied zwischen einer beglaubigten und einer verlesenen Urkunde ist.

    Am 30.12. habe ich also dieselbe Urkunde erneut von TOP-JURISTEN bearbeiten und verlesen lassen und wie man schon erkennt, mein WERK ist nicht ganz perfekt gewesen. Die Ergänzungen im Schreibmaschine sind im Notariat am Besprechungstisch des wertgeschätzten (mutigen) Notars entstanden, der sich dazu fast eine Stunde und 20 Minuten Zeit nahm!

    Vor sich liegend die Gesetze und was er dazu benötigte, kritisierte er das Werk dahingehend, dass ich nicht nur sagen könne, was ich nicht will, sondern sagen müsse, was ich wolle und das ergänzten wir dann und er war zufrieden und verlas den gesamten Text!

    Das war nicht grad‘ billig, aber effektiv….

    denn es bestätigt meine Rechtsauffassung absolut und es bestätigt die Auffassung von Lehmenkühler et al gleichwohl.

    Die Deppennummer in den „Ämtern“ („ich bekomme hier nur meine Geld und weiß von nichts“) braucht Euch nicht mehr zu schrecken:

    Die jur. Person ist ein „geborenes Ärgernis“ der BRD.

    Dank an MML, Voerde.

    Und hier das Dokument:

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/3360191/Zu%20verlesende%20Urkunde%2C%20Dr.%20Sommerh%C3%A4user%2C%20Dr.%20Reindl%20%28ohne%20OCR%29%20unpersonalisiert.pdf

      1. Auf jede Beh-Ü-rdenkorrespondenz wie an Kommune, Ausnahmegericht, Firma Polizei, Finanzverwaltung etc. gehört diese Mustervorlage als Vermerk:

        Sehr geehrte/r Frau/Herr xy,
        alle Zahlungen erfolgen unter dem Vorbehalt der staatlichen Rechtmäßigkeit, daß Sie befugt sind Steuern zu erheben und daß ein effektiv souveräner Staat mit gesetzgebender Gewalt vorliegt. Es werden keinerlei konkludente Verträge mit Ihnen oder den Organen der Stadt/Gemeinde xy geschlossen. Außerdem stellen meine finanziellen Leistungen keine Schenkungen an die Einrichtungen der Stadt/Gemeinde xy mit dem derzeitig Hauptverantwortliche/n BÜRGERMEISTER/IN xy dar.

        Die Gauck-BRD ist offenkundig in der Rechtsnachfolge des 3. Reichs (ZDF TV am 03.02.2012), agiert als eingesetzte Verwaltung der Besatzungsmächte und ist KEIN Staat. Die NS-Gesetzgebung wurde durch die Alliierten verworfen und findet dennoch (illegal) Anwendung. Sie sind die privatrechtlich haftende Person, wenn Bescheide an mich ohne staatsrechtliche Parameter erlassen werden.
        Mit freundlichen Grüßen Familienname

        Finanz…amt? VERWALTUNG! Sämtliche Papierschreiben müssen gemäß der FAGO 3.4.5 PERSÖNLICH unterschrieben sein. Sind sie aber niemals, da Haftungsvermeidung. Geschäftsordnung für die Finanzämter (FAGO) https://www.verkuendung-bayern.de/fmbl/jahrgang:2011/heftnummer:2/seite:130 Achtung: NEU: Nicht mehr das Wort BEGLAUBIGT verwenden, sondern BESTÄTIGT (Die sind VORSICHTIG geworden…)

        Übrigens: Das Gewerbesteuergesetz (GewStG) vom 01.12.1936 ist ein nationalsozialistisches Gesetz, welches stets modifiziert, jedoch im Kern durch die Alliierten aufgehoben wurde, also insgesamt nichtig ist. Das Einkommensteuergesetz (EStG) ist in der Ausfertigung vom 16.10.1934, also ein Gesetz der Nationalsozialisten. Es gab nie ein neues Gesetz, sondern stets nur Gesetzesänderungen. DAS HAT IHNEN IHR STEUERBERATER WOHL VERSCHWIEGEN, ODER???

        1. PS: PDF-Dateien auf einer Dropbox kann man leider NIE öffnen: man kann sie nur runterladen: rechtsklick und speichern unter…. 😉

          Bildaten gehen zur Ansicht auch so, ohne runterladen!

          1. … funktioniert leider trotzdem nicht 🙁 Vielleicht kann Detlef mir diese per E-Mail senden?) das wäre suuper nett 🙂
            Ach und vielen lieben Dank nochmal für deine Ausführungen… waren wieder mal ein paar wichtige Puzzelstückchen dabei!!! Herzliche Grüße monika

  6. Hallo Dietrich,

    ich wäre dir dankbar wenn ich von dir eine Kopie deiner Urkunde, via Blogbetreiber, erhalten könnte. Habe z.Zt. auch nur eine notariell beglaubigte Willenserkärung.

    Vielen Dank im Voraus auch an den Blogbetreiber.

    LG Dieter

    1. _@ Dieter
      13. April 2016 um 10:39
      Hallo Dietrich,
      ich wäre dir dankbar wenn ich von dir eine Kopie deiner Urkunde, via Blogbetreiber, erhalten könnte. Habe z.Zt. auch nur eine notariell beglaubigte Willenserkärung.
      Vielen Dank im Voraus auch an den Blogbetreiber.
      LG Dieter_

      Hallo Dieter!

      Ich hatte 10 Tage kein schnelles DSL (nur LTE), aber gestern in derselben Sache der monika geantwortet, da ich gezielt reingegangen bin, weil ich vermutet hatte, dass die „Gegenseite“ schneller ist als ihr! Die machen das ziemlich konzertiert, wie ich weiß. Ich mache das hier nun lange genug im „off“ und es nervt langsam, dass ich heute immer noch den Filter benutzen muss, der mir hilft Troll von Echt zu unterscheiden.

      Freilich kann ich diese Urkunde weitergeben. Mich sollte wundern, wenn DS sie nicht gezogen hatte, als sie noch zu erhalten war. Er schreibt, dass man Emails sehen können sollte… – ich weiß nicht welche Emails er meint, aber bitte nicht meine, auch wenn ich bei gut 6000 Emailadressen faktisch nicht wirklich leide! Ich habe von Trolls gelernt!

      Also, wie machen wir es? Wenn DS das Ding hat, bitte!

      Es ist definitiv nicht zur Veröffentlichung mehr und es stand auch nur hier ein. Ein verschlüsselter Dialog über Email ist eine Kleinigkeit und somit kann der Blogbetrieber Euch auf Anfrage für gute alte Blogger die Urkunde weiter geben.

      BTW, aber ich kenne Dich z.B. gar nicht. Woher weiß ich, welche Seite Du vertrittst und nicht nur vorgibst? Ich muss das alles uas dem Stil rauslesen, wie Du schreibst und muss mein Bauchgefühl arbeiten lassen und das Gehirn auch. Sehr mühsam.

      Warst, bist Du länger bereits hier??

      Welche „Art“ von Willenbeurkundung und in welchem Bundesland? Verlesene Urkunde oder nur beglaubigt(?), bayrischer Notar oder aus linksrheinischen Gebieten?

      Ich sehe abends täglich mal rein.

      1. Hallo Dietrich,

        vielen Dank für deine Antwort. Zur Zeit habe ich eine von einem Notar aus NRW „beglaubigte“, nicht verlesene Willenserklärung aus Januar 2014. Gelber Schein (RuStaG 1913) und EStA sind vorhanden.
        Von meiner Seite bitte ich den Blogbetreiber hiermit darum, dass meine Email-Adresse an Dietrich weitergeleitet wird. Auf diesem Wege könnten wir dann direkt Kontakt aufnehmen.

        Bei dem Blogbetreiber bedanke ich mich im Voraus für die Weiterleitung meiner Email-Adresse.

        Dieter

  7. Folgenden Beitrag erhielt ich heute hier.

    http://www.br.de/nachrichten/reichsbuerger-bayern-gerichtsvollzieher-100.html

    Schlusswort des GV im bay. Rundfunk:

    Der bayerischen Justiz entkommen sie letztlich nicht, sagt der Münchner Gerichtsvollzieher Gregor Wimmer. Auch er musste schon unter Polizeischutz pfänden.

    „Man hat mit der Novelle des Vollstreckungswesens jetzt die Möglichkeit, dass man den Schuldner sofort vorlädt. Und wenn derjenige nicht kommt, dann kann Haftbefehl gegen ihn beantragt werden. Und spätestens an der Schwelle der JVA zeigt sich dann, ob es uns gibt und ob Deutschland so besteht.“

    Gregor Wimmer, Gerichtsvollzieher aus München

    Da frage ich mich doch, was die denken, wenn sie denken: dass das alles hier eine Art Massenpsychose sei oder unmündige Menschen oder ob dieses Leute nicht vielleicht doch was zu sagen haben.

    Nur mal so eine kleine Erfolgsmeldung am Rand: am Amt wurde mirletzte Woche beschieden, das ich mich tatsächlich nicht melden muss und dennoch einen Wohnsitz haben darf. Seltsam!

    1. Nun, der Haftbefehl muß aber von einem Amtsrichter ordungsgemäß unterschrieben sein. Und Willkür ist niemals rechtens, selbst wenn die es vollziehen unter Waffengewalt oder Androhung von Gewalt. Die Frage ist einfach, ob es rechtens ist. nicht ob es die gibt oder Deutschland so besteht.

      1. das sach dem Typen mal, wenn Du unausgeschlafen dastehst und erstmal eine Tasse Kaffee benötigst…. aber dafür trainieren wir ja den Dialog, für den Erstfall, hier im Trockenkurs!

        Was haltet ihr von einer Erweiterung, einer süffigeren Art von Training, einer Onlinesitzung, wo das machbar ist?

        Z.B. gotomeeting:

        http://www.gotomeeting.de/landingpages-sem/einfache-online-meetings-neues-design?c_name=Google_EMEA&c_date=Evergreen_Google&c_mark=EMEA_Germany&c_prod=GTM&c_cell=Branded&c_kwd=gotomeeting-Exact&c_cmp=sf-70150000000Xx5k&nst=0&gclid=CKKFpqnSvMwCFQso0wodVa4

        http://www.gotomeeting.co.uk/webinar

        https://www.citrix.de/

Schreibe einen Kommentar