Falseflag und französische Satire

Falseflag und französische Satire
5 (100%) 1 vote

Seit den „Terroranschlägen“ in Frankreich sind wir alle Charly. So heisst das Satiremagazin, in dem am 8.1.2015 3 Männer 12 andere Männer umgebracht haben.

Einer der Männer rief irgendwas „Alahu Akbar“, also war es islamistischer Terrorakt. Bei der Gelegenheit vergaß einer der Terroristen seinen Ausweis im Fahrzeug. 500 Überwachungskameras waren auch grade im Schlafmodus. Wenn man es nicht gebrauchen kann, dann wird man gefilmt und überwacht.

Frankreich hat seit 2 Jahren die schärfsten Vorratsdatenspeichergesetze der EU. Dennoch können 3 maskierte Mörder in Seelenruhe herumballern… offenbar ist die offensichtliche Frage dieses Absatzes: warum zum Henker diskutieren wir über Vorratsdatenspeicherung (übrigens: reflexartig von der CSU gefordert) und was sollen die Kameras? Haben die was verhindert? Nöh, sollten sie auch nicht.

Da erinnert mich Charlie an das WTC, über 3.000 Tote, 2 Flugzeuge brachten 3 Wolkenkratzer zum Einsturz, dann kamen die Verschärfungen der Gesetze, dann gab es Krieg gegen den Irak. Parallelen?

Etwas Grundwissen: so schiesst ein AK 47:

Das passiert mit einer Wassermelone, wenn eine AK 47 darauf abgefeuert wird:

Und es tauchten schnell Videos auf, die einige Fragen aufwerfen:

Besonders an die realistische Durchführung muß noch gearbeitet werden.

Gut, nach dem Attentat jagten 88.000 ! Polizisten einen Tag lang die Attentäter. Ich hatte um ne Kiste Bier gewettet, das die es nicht überleben werden. offenbar umgebe ich mich mit klugen Menschen, denn keine wollte wetten, das sie am Leben bleiben.

In einer Druckerei haben die sich dann verbarrikadiert und auf einem Mal stellte ich mir die Frage: wollen die sich neue Ausweise drucken?

Ok, Bier gibt nur Bierbauch, ich habe also die Zukunft in diesem Fall korrekt vorausgesagt. Ich hätte vielleicht auch sagen können: wetten, das man uns die Attentäter nicht lebend präsentiert? Tot ja auch nicht.

Pegida sieht sich in seinem Hass bestätigt und wird Zulauf bekommen. Alle Sicherheitsexperten unserer Parteien sehen sich in ihren Forderungen bestätigt: wir brauchen mehr Überwachung und schärfere Gesetze.

Es gibt den Spruch: wer die Freiheit für die Sicherheit opfert, der hat am Ende weder das eine noch das andere.

Bliebe zu erwähnen, das ein ermittelnder Polizist Selbstmord verübt hat und sich wohl mit seiner Dienstwaffe gerichtet hat.

In Hollywoodfilmen werden solche Dinge immer von James Bond oder anderes Agenten vom Mossad, CIA etc. durchgezogen.

Nebenher bemerkt: Hitler begann den 2. Weltkrieg mit den Worten „Seit 5:45 wird zurückgeschossen..“ im Nachhinein stellte man fest, das Menschen, die man in polnische Uniformen gestopft hatte, den Radiosender Gleiwitz überfallen hatten. Praktischerweise kamen alle ums Leben. So werden Drehbücher für Kriege geschrieben, über 60 Mio Tote alleine im WK2.

Was wäre jetzt klug?

Selber Gedanken machen, selber recherchieren.

Pegida und Moslems, lasst euch nicht vor einen Karren spannen sondern helft mit, diesen aus dem Dreck zu ziehen.

Ermuntert die Medien, Politiker, Regierungen, Geheimdienste etc, dieses Verbrechen zeitnah aufzudecken, Die Mörder sind noch nicht alle gerichtet, denn auch der Auftraggeber und Finanzier ist Mörder. Lasst uns diesen Leuten Charly unterm Arsch machen, bevor unserer auf Grundeis geht.

Alternativ können auch die zahlreichen Ungereimtheiten plausibel erklärt werden. Ich liege hoffentlich falsch und bin nur ein Verschwörungstheoretiker. Wäre das kleinste Übel und ich könnte damit leben.

Die Menschen von Charly waren Menschen wie Du und ich. Der Gedanke sollte für jeden Menschen untragbar sein, das sie nur für eine false flag Aktion missbraucht wurden. Wie z.B. die Menschen im WTC?

Denn dann kann es jeden von uns treffen. Ich bin nicht Charly, aber die Toten von Charly waren welche von uns.

Übrigens: zeitgleich wurden in Nigeria 2.000 Menschen durch die Boko Haram umgebracht. War ne Randnotiz wert, aber da gibt es den Krieg ja auch schon.

Lassen wir es nicht zu, das Demokratie und Menschenrecht mit Diktatur verteidigt wird.

Was werden eigentlich die Bewohner des Morgenlandes gedacht haben, als Horden von Kreuzrittern eingefallen sind und im Namen des christlichen Glaubens und im Zeichen des Kreuzes die andersgläubigen bekehrt haben? Aber natürlich hat der Vatikan heute seine Finger nicht mit im Spiel.

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen. Weiterhin gilt Artikel 5 GG

Ein Gedanke zu „Falseflag und französische Satire“

Schreibe einen Kommentar