„Es ist an der Zeit die Wahrheit anzuerkennen“ ▶ Frubi TV – Youtube Schnipselteller ▶ #1

„Es ist an der Zeit die Wahrheit anzuerkennen“ ▶ Frubi TV – Youtube Schnipselteller ▶ #1
4.8 (95.56%) 9 votes

Sollte man sich mal Gedanken machen.. Kann man sich vorstellen, das in Hamburg während den laufenden Krawallen die Polizei und die Krawallmacher von der gleichen „Gruppe“ bezahlt werden? Im 2. Weltkrieg wurden auch das 3. Reich und Russland vom industriell-militärischen Komplex der Amerikaner bezahlt. Ohne Amerika hätte das 3. Reich die notwendigen Rohstoffe nicht gehabt.

Warum geht man nicht im Vorfeld des G20 Gipfels mit der selben Härte gegen die bekannten linken Rädelsführer vor wie am 08.03.2017 gegen unseren unbescholtenen Verein? Nur weil wir die Geldrente gefordert hatten, die jedem Deutschen rechtmässig zusteht?

Menschen, die man mit bunten Zetteln ala Schuldscheine genannt EURO nicht mehr erpressen kann (Existenzängste) sind frei. Wenige so genannte Eliten haben nicht mehr die Macht.

So wie in Hamburg brennt es auch schon in Paris, London und anderen Städten in Europa. Nix von mitbekommen?

Politiker bzw unsere „Regierung“ zerstören nicht unser Land. Sie verwalten die Zerstörung. Sie spalten, schüren Zwietracht, Neid und säen Gewalt. Sie gehen keineswegs auf die Strasse und halten den Kopf hin für ihr Handeln. Bei „den Kopf hinhalten“ fällt mir eine Guillotine ein.

Es ist Krieg, und der wurde von den Verwaltern organisiert. Die CIA sagte bereits, daß dieser 53. Bundesstaat der USA bis 2020 unregierbar ist.

Die damalige SA heisst heute „schwarzer Block“.

Ich würde mir wünschen, das sich die Männer und Weiber bei der POLIZEI nicht mehr verarschen lassen würden.

Dabei haben die Terroristen des IS noch garnicht losgelegt. Die stehen besser unter Waffen.

Veranstaltung im März in NRW:

Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen. Weiterhin gilt Artikel 5 GG Wer den Blog unterstützen will

Ein Gedanke zu „„Es ist an der Zeit die Wahrheit anzuerkennen“ ▶ Frubi TV – Youtube Schnipselteller ▶ #1“

  1. Es gibt auch erfreuliche Meldungen:

    https://www.lifepr.de/pressemitteilung/verein-deutsche-voelker-und-staemme/Private-Gerichte-inhaftieren-Horst-Mahler/boxid/661990

    Das Höchste Gericht ist zum Fall Horst Mahler mit der Bitte um Klärung und Heilung angerufen worden.

    Horst Mahler ist bemüht Wahrheit aufzuzeigen und anhand von Fakten und Nachweisen die deutschen Staatenzugehörigen von der Last der Schuld aus den vergangenen Kriegen zu befreien.

    Es wird von berechtigten Lebenden vermutet, dass,
    – Hajo Tacke in der Rolle Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II.,
    – Klaus-Christoph Clavée, in der Rolle Präsident des Brandenburgisches Oberlandesgericht
    – Dirk Ehlert, in der Rolle Präsident des Landgericht Potsdam,
    – Jens Möller, in der Rolle Präsident des Verfassungsgericht des Landes Brandenburg
    – Kerstin Nitsche, in der Rolle Vizepräsidentin des Verfassungsgericht des Landes Brandenburg
    – Petra Wellnitz, in der Rolle Anstaltsleiterin des Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel,
    – Stefan Ludwig, in der Rolle Minister des Brandenburger Ministerium der Justiz
    – Andreas Dielitz, in der Rolle Richter des Landgerichtes Potsdam

    sich wegen des wissentlichen Missbrauchs der Verwendung landesrechtlicher, amtlicher Begrifflichkeiten und Titel und zudem wegen der Staatszersetzung, schuldig gemacht haben.
    Des Weiteren wird vermutet, dass die benannten unrechtmäßig Rechte, die nur amtlicher Institutionen zur Verfügung stehen, in kafkäser Weise vortäuschen, inne zu halten. Sie sich aus ihrer rein handelsrechtlichen Position erheben über Lebende zu urteilen und diese zu bestrafen. …

Schreibe einen Kommentar