Neues von der Scheinbehörden-Front: Strategiewechsel der Firma Finanzamt

Neues von der Scheinbehörden-Front: Strategiewechsel der Firma Finanzamt
5 (100%) 6 votes

Regelmäßige Leser meines kleinen, bescheidenen Tagebuchs wissen ja bereits, daß ich mich schon seit geraumer Zeit im (schriftlichen) Schlagabtausch mit den Scheinbehörden der Besatzungsverwaltung „BRD“ befinde.

Bisher war das Ganze nach dem Schema „F“ abgelaufen:

  • Forderungen an die im System registrierte Person trudeln ein
  • Als Begünstigter der Person verlange ich nach der Legitimation
  • der entspr. Scheinbehörde und weise darauf hin, daß bei Weigerung  der Absender einem konkludenten Schadensersatzvertrag ohne Einschränkungen zustimmt (AGBs inklusive)
  • Zurück kommt entweder irgendein unpassender Schwachsinn oder Androhungen von Konto- , Bargeld- oder Sachpfändungen
  • Dann folgen bei jeder weiteren Kontaktaufnahme die entspr. Rechnungen an die Beamten-Darsteller
  • Diese Rechnungen werden wiederrum von den Scheinbehören ohne Begründung abgelehnt mit dem nachdrücklichen Hinweis,
  • die Forderungen ihrerseits endlich zu begleichen
  • Das Angebot der freiwilligen Zahlung wird selbstverständlich abgelehnt und die nächste Rechnung geht raus
  • usw, usw…

Eine ganze Weile war vergangen und ich hatte von keinem dieser scheinstaatlichen Verbrecher etwas gehört.

Vor ein paar Tagen war dann mal wieder ein typisch grauer Briefumschlag in der an die Person gerichtete Post (versucht Euch das zu verinnerlichen: Die Briefe sind nicht an Euch, den Menschen gerichtet, sondern immer an die im System registrierte Person!).

Schon leicht genervt von diesem erneuten Bettelbrief und daß ich wieder eine Rechnung an diese Nervensägen schicken muß, habe ich den Umschlag geöffnet.

Als ich den Inhalt dieses Schreibens gelesen hatte durchlief ich die folgenden Gemütszustände:

irritiertpfeil-nach-untenfragendpfeil-nach-untenlachend

Was war passiert?

Und vor allem: Was glaubt ihr haben sich die Chef-Strategen der Firma „Finanzamt“, vermutlich nach Konsultierung diverser „Thinktanks“, für einen genialen Schachzug ausgedacht, um die Person doch noch in ein Vertragsverhältnis zu locken?? Eine teuflische Honigfalle, sozusagen.

operationszentraleOder sieht es im Kopf des Beamten-Darstellers, der sich diesen absolut „genialen“ Strategiewechsel ausgedacht hat eher so aus?

homer-affeSinngemäß stand in diesem Brief (natürlich wieder ein „Bescheid“) folgender Inhalt:

Sehr geehrter Herr X,

Die Schätzung Ihrer Steuerabgaben für das Jahr 201X hat ergeben, daß Sie  (– und jetzt kommt es –) GUTHABEN auf ihrem Steuerkonto haben!

Die ausstehende Forderung vom Jahr 201X wird davon abgezogen und daraus ergibt sich folgender Kontostand: ….

Entschuldigung, aber das muß jetzt einfach nochmal sein:

lachend

Für wie dumm halten diese Beamten-Schauspieler die Leute eigentlich??

Ganz nach dem Motto: Wenn wir ihn nicht dazu überreden können anhand einer Zahlung einen Vertrag mit uns einzugehen, dann locken wir ihn damit, daß wir ihm Geld anbieten, damit er es macht. Und zeitgleich verlangen wir dafür, daß er uns uneingeschränkten Zugriff auf sein Konto erteilt, damit wir zukünftig ohne Schriftverkehr alles von dort abbuchen können was wir wollen.

Hier meine Antwort:

  •  Ich will dieses dreckige BRD-Geld nicht!
  • Nein, ich will trotzdem keinen Vertrag mit der Firma Finanzamt eingehen, auch wenn ich Geld dafür bekomme!
     
  • Nein, es gibt keine Erlaubnis für den Zugriff auf das Girokonto!

Tja, so wie es aussieht war das ein Offenbahrungseid der Firma Finanzamt, die auf anderem Weg nicht mehr weiter kommt und nun mit diesem billigen Trick versucht, mich doch noch an sich zu binden. Nee, nee – so läuft das nicht.

Weil meine Akte bei denen inzwischen so aussieht

akten

haben sie sich wahrscheinlich dazu entschlossen diesen Strategiewechsel auszuprobieren, in der Hoffnung, daß meine Geldgier größer ist als mein Verstand.

Hey, Ihr NWO-Spacken! Pech gehabt – es gibt noch Deutsche, die sich nicht mit Geld um den Finger wickeln lassen! Euer „Machtinstrument“ wird zusehens wirkungsloser! Immer mehr Menschen erkennen, daß Geld nur eine wertlose Illusion ist, die uns vom der wahren Art zu Leben fernhält.

Wahrscheinlich habe ich jetzt Ruhe vor diesem scheinstaatlichen Verbrecher-Verein, da ich ja jede Menge „Guthaben“ auf deren Konto habe.

Aber eines bleibt trotz dieser veränderten Sachlage beim Alten:

Ich habe mir alle verfügbaren Namen der entspr. Scheinbeamten notiert, weil alle bisherigen“Bescheide“ nicht unterschrieben waren und als Absender lediglich eine Zimmer-Nummer angegeben ist. Kein Name eines Verantwortlichen, keine Unterschrift – Leute, DIESE BEAMTEN-DARSTELLER WISSEN SEHR GENAU, DASS SIE STRAFTATEN BEGEHEN, deshalb unterschreiben die nichts! Sämtliche unwichtigen Schreiben, also welche, die keine Forderungen beinhalten und die als Reaktion auf meine Rechnungen kamen, waren unterschrieben. Von den „Bescheiden“ kein Einziger!!

Für mich ist das ganz klar eine Kapitulation des Unternehmens Finanz“amt“ – auf meinem Weg aus dem System zumindest ein kleiner Etappensieg.

weisse_fahne

Wie gesagt, die Namen der Verantwortlichen für diesen gigantischen Betrug, der hier schon seit 1945 abläuft, sind notiert. Sobald die BRD-Strukturen zusammenbrechen, wird hier aufgeräumt und zumindest drei dieser Personen sind mir namentlich bekannt. Wer in diesem dubiosen Zimmer arbeitet, werde ich dann auch herausfinden und diese Erfüllungsgehilfen zur Verantwortung ziehen. Mit Ausreden brauchen diese Verräter am eigenen Volk dann nicht mehr kommen. Das wird an ihrem Schicksal nichts ändern.

Wie lautet mein Fazit?

Wie ihr sehen könnt hat sich meine Hartnäckigkeit bezahlt gemacht.

gib-nie-auf

Wieso sollten diese Verbrecher mich sonst anschreiben und mir mitteilen, daß ich (natürlich ist die Person gemeint) Guthaben auf deren Konto hat?  Die wollen momentan Geld einziehen – und nicht verteilen  – vor allem nicht an Deutsche, die sich dem System widersetzen.

Ein verzweifelter zionistischer Versuch, das Angebot des Bösen doch noch anzunehmen.

Das haben diese Scheinbehörden-Fuzzies dem falschen Menschen angeboten. Sollen sie in der Hölle schmoren mit ihrem dreckigen Geld!

Nehmt das als Ermutigung mitzumachen. Wie ihr seht – es funktioniert! Denen geht langsam, aber sicher die Luft aus. Das sind jetzt nur reine Verzweiflungsmaßnahmen eines sterbenden Systems, damit noch jemand bei diesem armseeligen „Staats-Theater“ mitspielt.

Lassen wir sie zu Grunde gehen!

Quelle:

Neues von der Scheinbehörden-Front: Strategiewechsel der Firma Finanzamt

Veranstaltung im April:

Wer den Blog unterstützen will Merken Merken

15 Gedanken zu „Neues von der Scheinbehörden-Front: Strategiewechsel der Firma Finanzamt“

  1. So, habe 500 DIN A 4 Zettel nach beidseitigem Kopierdruck in 2000 DIN A 6 Flugblätter zerschnitten und vor dem Finanzbetrugshaus + Freifläche davor breitflächig vertreut.

    Was steht auf den Wurfzetteln?

    Das Gewerbesteuergesetz (GewStG) vom 01.12.1936 ist ein nationalsozialistisches Gesetz, welches stets modifiziert, jedoch im Kern durch die Alliierten aufgehoben wurde, also insgesamt nichtig ist. Das Einkommensteuergesetz (EStG) ist in der Ausfertigung vom 16.10.1934, also ein Gesetz der Nationalsozialisten. Es gab nie ein neues Gesetz, sondern stets nur Gesetzesänderungen. DAS HAT IHNEN IHR STEUERBERATER WOHL VERSCHWIEGEN, ODER???

    Ob das wohl in die Zeitung kommt? Morgen/übermorgen verziere ich damit die Stadtverwaltung wegen illegaler Gewerbesteuererhebung.
    Da staunste, was, Verfassungsschutz… Verräter seid ihr !

  2. Habe nach einigen Schreiben mit der GEZ und einem Vollstreckungs“beamten“ plötzlich früher mal anscheint zuviel bezahlt und ein Check per Post erhalten. So kann man das machen, aber Bankverbindung, das ist verdächtig.

  3. Ja man hat den Eindruck sie rudern ganz schön (?zurück?). Nach dem bewaffneten Überfall (noch dazu beim falschen Adressat) der Firma Steuerfahndung im Dezember 2015, flatterte vor wenigen Tagen ein unscheinbares Briefchen der Fa. Finanzamt ein. ???? Darin stand +++ ACHTUNG +++:
    DIE BEI IHNEN IM DEZEMBER 2015 BEGONNENE „BETRIEBSPRÜFUNG“ … und nun laden die freundlich zu einer Besprechung ein … bin wirklich sehr gespannt hahaha

      1. … längst geschehen Erevis, schon 2014 e.G. 😉 es geht denen um die Jahre 2010 bis 2014 … u.a. auch darum wollte ich mit dir einmal Kontakt aufnehmen, leider ist dies ein wenig schwierig. Richard hatte mir versucht einen Kontakt zu ermöglichen, leider nicht geklappt?! Vllt. meldest du dich mal bei mir molekuer (at) email. de Danke und nen lieben Gruß monika

        1. Erevis, es geht hier nicht darum, lediglich deine Hilfe zu benötigen, es geht vielmehr um eine eventl. Zusammenarbeit! Mach mal nen kurzen Abriß zu dem was wir (8 im festen Kern) hier machen. Wir arbeiten u.a. mit einer Bischöflichen Prälatur zusammen, haben bereits eine „Öffentliche Urkunde“ erstellt (Urkundenrolle) -> Moto Proprio, verlesen und verkündet, die bereits in der Nationalbibliothek veröffentlicht ist und in Kürze auch nach ROM geht. Melde dich doch einfach mal Tel. 02266 4789622. GlG monika

  4. rne Hineklbein schreibt ebenfalls darüber:
    Wie nun zwischenzeitlich festgestellt wurde, hat die Abgabenordnung (AO) von 1977 niemals ein Gesetzgebungsverfahren erhalten, wie es das Grundgesetz für die BRD (GG) vorsieht. Auch wurde die AO niemals im Bundesgesetzblatt mit dem Zeitpunkt ihrer Inkrafttretung veröffentlicht. Die AO, die im März 1976 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde, entspricht nicht dem Wortlaut der späteren AO im Bundesministerium der Justiz (§ 415). Die Folge ist, daß die AO als Grundlage für alle Steuererhebungen in Deutschland, noch nicht in Kraft getreten ist und es sich somit rechtlich nur um einen Entwurf von einem Gesetz handelt.

    http://bewusstseinsreise.net/deutschland-ein-archontisches-system-loest-sich-auf/

    1. § 1
      Anwendungsbereich

      (1) Dieses Gesetz gilt für alle Steuern einschließlich der Steuervergütungen, die durch Bundesrecht oder Recht
      der Europäischen Union geregelt sind, soweit sie durch Bundesfinanzbehörden oder durch Landesfinanzbehörden

      verwaltet werden.

      => Es ist eine Verwaltungsvorschrift für verwaltete Personen!
      Ihr seid doch selber Schuld, wenn Ihr Euch weiterhin verwalten laßt!
      Verwaltungsvorschriften können genannt werden, wie sie wollen. Man kann sie auch Gesetze nennen!
      Es ist Eure Schuld, wenn Ihr sie auch für Gesetze haltet!
      Verwaltungsvorschriften unterliegen NIEMALS einem Gesetzgebungsverfahren und brauchen auch keinen Geltungsbereich, da sie sich ausschließlich auf verwaltete Personen beziehen = Bürger des öffentlichen Rechts (Public officers)!
      Für Bürger des Privatrechts/Staatsrechts (BGB 1900) gilt der Schwachsinn überhaupt nicht!
      1920 hat öffentliches Recht das Staatsrecht überblendet.
      Bürger des Staatsrechts wird man mit Vollendung der Geburt (falls man die natürliche Person überhaupt nutzen möchte!),
      Bürger des öffentlichen Rechts wird man mit Anmeldung irgendeiner Person (nat. Person, Firma etc.) bei einer öffentlichen Stelle.

      https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrger

      Staatliche Ebene

      Mit der Verwirklichung der allgemeinen und freien Wahlen in der Weimarer Verfassung von 1919 erhielten alle deutschen Einwohner des Deutschen Reiches das volle (Staats-)Bürgerrecht.

      https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlicher_Dienst

      Öffentlicher Dienst in Deutschland

      Umgangssprachlich wird für den öffentlichen Dienst auch noch der Begriff Staatsdienst verwendet, der vor 1920 ausschließlich galt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentliches_Recht

      Das öffentliche Recht (auch Öffentliches Recht geschrieben) ist derjenige Teil der Rechtsordnung, der das Verhältnis zwischen Trägern der öffentlichen Gewalt (dem Staat) und einzelnen Privatrechtssubjekten (den Bürgern) regelt. Im Unterschied dazu regelt das Privatrecht die rechtlichen Beziehungen zwischen Privatrechtssubjekten.

      Bürger sind IMMER nur Personen, der Begriff Bürger steht für „Kriegsbeute der Sieger“.
      Der Begriff Bürger hat seinen Ursprung in Rom, Ihr seht also, wer im Rahmen der Romanisierung und Christianisierung hier bis heute der Sieger ist!

      Das Kreuz bspw. ist ein altes keltisches Relikt, Christus am Kreuz stellt den Sieg der Sklavenhalter aus Rom über die freien Menschen dar!
      Und Ihr betet das auch noch an!
      Euren eigenen Tod als freie Menschen!

      Man muß sich also erstmal darüber klar werden, ob man überhaupt noch Bürger (= Person) sein will UND dann muß man begreifen, daß es hier auch noch zwei Arten von Bürgern gibt, die Bürger des öffentlichen Rechts (= Verwaltungsbürger -> Status – Bürger (= als ob, so wie – Bürger)) und Bürger des Privatrechts (= BGB -> Bürger – Stand (= IST – Bürger)).

      Für ALLE Status – Bürger sind eben auch alle Status – Entitäten zuständig = Status – Beamter, Status – Richter, Status – Amt etc.
      Für Personen des Bürger – Standes (Common Law) sind ausschließlich Personen aus dem Beamten – Stand, dem Richter – Stand, dem Amts – Stand etc. zuständig.
      Stände gibt es hier jedoch nicht mehr, sie gelten sogar als ungerecht und verpönt.

      Solange man den Scheiß, den DIE von sich geben, also GLAUBT, wird man auch immer nur selbst Scheiß von sich geben und sich weiterhin im Kreis drehen!

      Daher werdet Ihr Euren Frieden auch nicht in Preußen oder dem Kaiserreich finden, da Stand und Status keinen Unterschied machen!
      Bürger ist Bürger und Bürger ist Sklave der Sieger, dem Staat (=Satan) heiliges römisches Reich und seiner Hure, der heiligen römisch-katholischen Kirche!

      Heilig kommt übrigens von „helig“ = Hel = Hölle!
      Katholisch kommt aus dem althochdeutschen und heißt „irre, fehlgeleitet“!

    2. Kann hier jemand etwas zu dieser recht aktuellen Gerichtsverhandlung berichten? … ist durch die ganze Informationsflut zum Staate Ur wohl untergegangen. Da sollte es um die Rechtmäßigkeit von Steuererhebungen der Finanz“ämter“ gehen…. https://www.youtube.com/watch?v=jzvdquFLX54
      Ach übrigens Erevis, sind gar nicht so weit voneinander entfernt … Grüße aus der Rheinprovinz 😉 aus dem Oberbergischen bei Köln

Schreibe einen Kommentar