Finanzamt Recklinghausen Sachkundige unerwünscht

Finanzamt Recklinghausen Sachkundige unerwünscht
1 (20%) 1 vote

Hier geht ja alles mit rechten Dingen zu und Bielefeld gibt es gar nicht. Aber Recklinghausen gibt es.

Und Recklinghausen hat ein Finanzamt. Hörst Du, staunst Du, guckst Du Bauklötze:

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen. Weiterhin gilt Artikel 5 GG

3 Gedanken zu „Finanzamt Recklinghausen Sachkundige unerwünscht“

  1. AEAO zu § 9 – Gewöhnlicher Aufenthalt:
    1. Sofern nicht die besonderen Voraussetzungen des § 9 Satz 3 AO vorliegen, wird an den inländischen Aufenthalt während eines zusammenhängenden Zeitraums von mehr als sechs Monaten die unwiderlegbare Vermutung für das Vorhandensein eines gewöhnlichen Aufenthalts geknüpft. Der Begriff „gewöhnlich“ ist gleichbedeutend mit „dauernd“. „Dauernd“ erfordert keine ununterbrochene Anwesenheit, sondern ist im Sinne von „nicht nur vorübergehend“ zu verstehen (BFH-Urteil vom 30.8.1989, I R 215/85, BStBl II S. 956). Bei Unterbrechungen der Anwesenheit kommt es darauf an, ob noch ein einheitlicher Aufenthalt oder mehrere getrennte Aufenthalte anzunehmen sind. Ein einheitlicher Aufenthalt ist gegeben, wenn der Aufenthalt nach den Verhältnissen fortgesetzt werden sollte und die Unterbrechung nur kurzfristig ist. Als kurzfristige Unterbrechung kommen in Betracht Familienheimfahrten, Jahresurlaub, längerer Heimaturlaub, Kur und Erholung, aber auch geschäftliche Reisen. Der Tatbestand des gewöhnlichen Aufenthalts kann bei einem weniger als sechs Monate dauernden Aufenthalt verwirklicht werden, wenn Inlandsaufenthalte nacheinander folgen, die sachlich miteinander verbunden sind, und der Steuerpflichtige von vornherein beabsichtigt, nicht nur vorübergehend im Inland zu verweilen (BFH-Urteile vom 27.7.1962, VI 156/59 U, BStBl III S. 429, und vom 3.8.1977, I R 210/75, BStBl 1978 II S. 118).
    2. Der gewöhnliche Aufenthalt im Inland ist zu verneinen, wenn der Steuerpflichtige unter Benutzung einer im Ausland gelegenen Wohnung lediglich seine Tätigkeit im Inland ausübt (BFH-Urteil vom 25.5.1988, IR 225/82, BStBl II S. 944). Grenzgänger haben ihren gewöhnlichen Aufenthalt grundsätzlich im Wohnsitzstaat (BFH-Urteile vom 10.5.1989, I R 50/85, BStBl II S. 755, und vom 10.7.1996, I R 4/96, BStBl 1997 II S. 15). Dasselbe gilt für Unternehmer/Freiberufler, die regelmäßig jeweils nach Geschäftsschluss zu ihrer Familienwohnung im Ausland zurückkehren (BFH-Urteil vom 6.2.1985, I R 23/82, BStBl II S. 331). Wer allerdings regelmäßig an Arbeitstagen am Arbeits-/Geschäftsort im Inland übernachtet und sich nur am Wochenende bzw. an Feiertagen und im Urlaub zu seiner Wohnung im Ausland begibt, hat an dem inländischen Arbeits-/Geschäftsort jedenfalls seinen gewöhnlichen Aufenthalt.
    3. Der gewöhnliche Aufenthalt kann nicht gleichzeitig an mehreren Orten bestehen. Bei fortdauerndem Schwerpunktaufenthalt im Ausland begründen kurzfristige Aufenthalte im Inland, z.B. Geschäfts-, Dienstreisen, Schulungen, keinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland. Umgekehrt führen kurzfristige Auslandsaufenthalte bei fortdauerndem Schwerpunktaufenthalt im Inland nicht zur Aufgabe eines gewöhnlichen Aufenthalts im Inland.
    4. Der gewöhnliche Aufenthalt im Inland ist aufgegeben, wenn der Steuerpflichtige zusammenhängend mehr als sechs Monate im Ausland lebt, es sei denn, dass besondere Umstände darauf schließen lassen, dass die Beziehungen zum Inland bestehen bleiben. Entscheidend ist dabei, ob der Steuerpflichtige den persönlichen und geschäftlichen Lebensmittelpunkt ins Ausland verlegt hat und ob er seinen Willen, in den Geltungsbereich dieses Gesetzes zurückzukehren, endgültig aufgegeben hat (BFH-Urteil vom 27.7.1962, VI 156/59 U, BStBl III S. 429). Als Kriterien dafür können die familiären, beruflichen und gesellschaftlichen Bindungen herangezogen werden (z.B. Wohnung der Familienangehörigen im Inland, Sitz des Gewerbebetriebs im Inland). Hält sich der Steuerpflichtige zusammenhängend länger als ein Jahr im Ausland auf, ist grundsätzlich eine Aufgabe des gewöhnlichen Aufenthalts im Inland anzunehmen.

    =>

    In der BRD kann niemand jemals einen Wohnsitz haben!

    Gewöhnlicher Aufenthalt = alle Personen
    Wohnsitz = NUR natürliche Personen im Wohnsitz-STAAT!

    Die Anmeldung bei einer Meldebehörde bedeutet, einen Aufenthalt in der BRD anzumelden.
    Der Wohnsitz-STAAT ist ein anderer!

    Warum also sollten wir einen Aufenthalt in der BRD anmelden, wenn wir unseren Wohnsitz in einem Staat haben, der gar keine Meldepflicht hat und sich lediglich räumlich im gleichen Gebiet, jedoch in einem völlig anderen Rechtskreis befindet?

    1. Wie immer Punktlandung Erevis Cale ,
      oder einfacher :

      Eine Anmeldung bei einer NS-Meldebehörde ist nichts anderes
      als die Anmeldung bei einem Pförtner um sich einen Ausweis
      zu holen zwecks Aufenthaltserfassung auf dem Firmengelände.
      (Seerecht / Handelsrecht)
      Dieses Firmengelände besteht auf einem Staatsboden und auf
      diesem hat man (s)einen Wohnsitz.(Landrecht)

      Frage an ALLE :
      Stimmt es das in der NGO – BRD die Gewerbeordnung
      AUFGEHOBEN wurde ???

  2. …ich glaube, wenn man nicht so aufgeregt ist (weil vielleicht auch etwas unsicher sein könnte), würde das einen ganz anderen Eindruck auf die anwesenden „Personen“ machen, ist meine persönliche Meinung.

    Ich denke, man sollte gegen das System mit allen Mitteln kämpfen aber das System sind nicht undedingt die anwesenden Personen, die werden ja letztendlich auch nur missbraucht und wissen es noch nicht einmal. Je sicherer man in sich auftritt, desto unsicher wird wohl eher mein Gegenüber werden.

Schreibe einen Kommentar