Der Bezirksschornsteinfeger in Lippe fegt nicht mehr für Reichsbürger

Der Bezirksschornsteinfeger in Lippe fegt nicht mehr für Reichsbürger
4.3 (86.67%) 6 votes

Wie aus einer unschuldigen Bitte die Anschrift zu ändern eine Handlungsanweisung für den Ausstieg aus den Zwangsbesuchen des Bezirksschornsteinfegers wurde

Ungewollt hat der für mich zuständige Bezirksschornsteinfeger unter Mittäterschaft des Kreises Lippe eine Handlungsanweisung   für den Ausstieg von den „Dienstleistungen“ dieser CO2-Messfuzzies geliefert.

Aber der Reihe nach.

Die Geschichte fängt damit an, dass mir der Bezirksschornsteinfeger für seine „Dienstleistung“, die er im Dez. 2015 erbracht hatte, am 21.12.2015 eine Rechnung in Höhe von 62,83 € gestellt hat.

So weit so gut.

Ich habe ihn mit Schreiben vom 04.01.2016 (s. Anlage 1) darum gebeten die Rechnungsanschrift zu ändern.

Es ging danach ein bisschen hin und her, weil der gute Mann mein Schreiben verlegt hatte. Dies ist im Weiteren nicht weiter relevant und weitere Einzelheiten zum Vorgang können in der Anlage 2 nachgelesen werden.

Es sei hier nur noch erwähnt, dass ich dem guten Mann telefonisch mitgeteilt habe, dass ich nach Änderung der Anschrift umgehend zahlen werde.

Wohlgemerkt: Ich wollte lediglich, dass er meine Adresse anders schreibt und ich habe ihm versichert, dass ich zahlen werde.

Am 25.02.2016 fand ich im Briefkasten eine Zahlungsaufforderung von der Euro Treuhand Inkasso über sage und schreibe 138,32 €.

Einschub: Mit denen habe ich keinen Vertrag und denke auch im Traum nicht daran diese unverschämte Rechnung zu begleichen. Übrigens, gehen diese Brüder jetzt auch dazu über, nicht zu unterschreiben. So steht tatsächlich geschrieben: „Dieses Schreiben ist maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift rechtswirksam.“ Unglaublich…………………

Sofort nach Erhalt des o.g. Inkasso-Schreibens habe ich den Schornsteinfeger angerufen und ihn gefragt, warum er mir nicht die zugesagte Rechnung mit der geänderten Anschrift geschickt und stattdessen ein Inkasso Unternehmen eingeschaltet habe.

Und jetzt kommt’s!

Er sagte, er habe sich beim Kreis Lippe erkundigt und ihm sei im Rahmen dieser „Rechtsauskunft“  mitgeteilt worden, dass er von sog. Reichsbürgern kein Geld bekommen würde. Daraufhin habe er sich entschlossen den Vorgang an das Inkasso Unternehmen abzugeben.

Er wolle mit mir in Zukunft auch nichts mehr zu tun haben, ich solle mir einen anderen Schornsteinfeger suchen.

Ich habe ihm diese Kündigung sofort bestätigt (s. Anlage 2) und bin ihn jetzt für immer los.

Selbstverständlich habe ich ihm die 62,83 € für seine Dienstleistung im Dezember überwiesen.

Bzgl. der unverschämten „Bearbeitungs- und Mahngebühren“ des Inkasso-Unternehmens kann er sich gerne mit diesen Herrschaften auseinandersetzen. Schließlich hat er die Musik bestellt und wird sie auch bezahlen müssen.

Wer also seinen „Dienstleister für CO2-Messungen“ los werden will, sollte sich ihm gegenüber als „Reichsbürger“ outen und darum bitten, dass er zukünftig die Rechnungsanschrift entsprechend ändern soll.

Er wird sich dann (hoffentlich wieder) an den Kreis Lippe (eingetragenes Unternehmen mit der D-U-N-S Nummer 341677255 ) wenden und von der Geschäftsbeziehung Abstand nehmen.

doc20160229124848

Ich kann es mir nicht verkneifen festzustellen, dass die Fa. Kreis Lippe jetzt ihr Tätigkeitsfeld um die Bereiche „Aufkunftei und Rechtsberatung“ erweitert hat. Ob es die Rechtsanwälte gerne sehen, dass sie jetzt im Hinblick auf eine ordentliche Rechtsberatung Konkurrenz vom Unternehmen Kreis Lippe bekommen, bleibt abzuwarten.

Die Fa. Kreis Lippe mutiert so langsam zum Freund und Helfer der sog. Reichsdeutschen.

Wer hätte das gedacht.

Wer mehr über die wunderbare Geldeinnahmequelle wie sie ein Schornsteinfegerbezirk dastellt erfahren braucht nur unter  bezirksschornsteinfeger bezirke abzocke zu googlen.

Schon von Franz Josef Strauß war bekannt, dass er sich zwei Schornsteinfegerbezirke gekauft hatte. Leichter kann man offensichtlich kein Geld verdienen.

Und wer an die CO2-Lüge noch glaubt, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Wer Einzelheiten zu diesem Fall wünscht, kann sich gerne an mich wenden (0171 2137357)

LG Wolfgang

doc20160229105406

doc20160226140107

Achtung: auch auf Telegram verfügbar:

http://t.me/schaebelsblog oder @schaebelsblog in der Telegram-Suche

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Premium CBD Öle Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

16 Gedanken zu „Der Bezirksschornsteinfeger in Lippe fegt nicht mehr für Reichsbürger“

  1. Aber da ist doch nicht nur ein Knoten im Kopf, nein
    DU BIST AUCH NICHT GANZ DICHT !!!!

    Was kann der Schornsteinfeger dafür??????
    Ich bin auch Handwerker und wenn einer beim bezahlen zickt,
    INKASSO! – ganz einfach.

      1. Hallo,

        interessant, habe ich in einem anderen Blog auch erlebt, dass meine Sätze aus meinen Kommentaren völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurden und ich blöd angemacht wurde. Genau die gleiche Vorgehensweise. 😀

        Freundliche Grüße

        1. Meistens kommen solche unqualifizierten Kommentare von „Störern“, die vom BRD System auf Blogs angesetzt werden. Sie sollen stören, verunglimpfen und beleidigen.
          Wenn möglich, sollte man diese Störer einfach links liegen lassen.

    1. Ich habe beim Zahlen nicht „gezickt“ .
      Ich habe lediglich um die Änderung der Anschrift gebeten.
      Bitte die Geschichte bis zum Ende lesen und nicht mittendrin mit einer fertigen Meinung abbrechen.
      Ich habe ihm seine Rechnung bezahlt.
      Er hat sich selbst disqualifiziert.
      Der Hilferuf von Handwerksbetrieben nach dem „Inkasso“ ist verständlich, aber in diesem Fall war er nicht angebracht.
      Übrigens, das „Inkasso“ der BRD GmbH nennt sich Finanzamt.
      Immer noch Befürworter von „Inkasso“ ?

  2. NACHTRAG
    ich bin ganz sicher KEIN ROTER, oder BRD/USA-Freund –
    ABER was die „Don Quichotte“ kopie?
    Ob Reich, BRD oder DDR ist doch WURST!
    Die Ostgebiete sind weg und der Zug der Zeit auch!
    Dafür braucht es nicht NACHGEPLAPPER, sondern WISSEN!

    1. Na, Sie scheinen es ja zu WISSEN. SIe können gerne die permanenten Rechtsbeugungen und -brüche der Politik und der Behörden hinnehmen, andere tun das nicht. Es geht nicht um die „Ostgebiete“ o.ä., sondern um das Anmahnen fehlender Souveränität und Rechtsstaatlichkeit.
      Das ist keine Frage von links oder rechts, sondern oberste Bürgerpflicht.
      Don Quijote war allein (abgesehen von seinem Knappen Sancho Panza), die Anzahl aufgewachter Menschen, die die Mängel in diesem Land öffentlich anprangern und für die Rückkehr zu wahren demokratischen Verhältnissen fordern, ist mittlerweile gewaltig groß.

  3. Es wäre mal interessant (und auch sehr aufschlußreich) gewesen, wenn Du mal klarstellen würdest, von welcher Adresse Du redest ? Von Deiner ist mir schon klar, aber der Vergleich zwischen alt und neu, wäre informativ gewesen …

    1. Alte Adresse:
      Dr. Wolfgang Tritt
      Varenholzer Str. 6
      32689 Kalletal

      Neue Adresse:
      Dr. Wolfgang a.d.F. Tritt
      Varenholzer Str. 6
      [32689] Gemeinde Varenholz [Kalletal]

      Die Post hat keine Probleme Briefe an die „neue“ Adresse zuzustellen, denn die wichtigsten Angaben sind vorhanden, allerdings in eckige Klammern gesetzt.

Schreibe einen Kommentar