Wenn das Haus weg ist – legale Zwangsenteignung in der BRD

Wenn das Haus weg ist – legale Zwangsenteignung in der BRD
5 (100%) 2 votes

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen. Weiterhin gilt Artikel 5 GG

16 Gedanken zu „Wenn das Haus weg ist – legale Zwangsenteignung in der BRD“

  1. Der Beitrag ist ja nun einige Jährchen alt. Meines Wissens nach sind Zwangsversteigerungen , wegen Ungültigkeit der Gesetzte, nicht mehr legal. Darum irritiert mich der Tittel.
    Greift hier eventuell Handelsrecht ?
    Für mich sieht die Gesetzeslage und Rechtslage wie folgt aus.
    Da alle BTW’s seit 1956 ungültig sind, kann im Verlaufe kein GÜLTIGES bzw GELTENDES RECHT entstehen. Und seit 1990 sowieso nicht.

    1. Es ist ja eine kombinierte Sache. Im Moment kann die BRD die Lizenzkosten zur Verwaltung des Deutschen Reiches kaum noch bezahlen, daher enteignen die grade auf Teufel komm raus. Und sie beten, das der Rechtsstand von 1914 nicht wieder hergestellt wird sondern das irgendwann ne neue Verfassung, die Firmenübernahme über die EU oder eine andere Situation eintritt, so das deren Handeln legalisiert wird. Deswegen auch die knallharten Maßnahmen gegen diese Reichsbürger, die man ja ansonsten als Clowns oder Spinner abtun önnte, wäre da nicht was dran. Alle Völker Europas werden so enteignet und man klaut ihnen den Boden… bei den Griechen konnte man es ja mit verfolgen. Dort sind die Banken pleite gegangen und man hat es den Griechen angelastet.. und jetzt werden sie im Treuhandsystem/Staatskonkurs gefürt, so wie im Black Law beschrieben… mit allen Unannehmlichkeiten. So transferiert man Werte von privat nach öffentlich und klaut sie.

      1. „… es ist einen kombinierte Sache…“

        Absolut!

        es ist v.a. auch eine komplexe Sache und nicht nur kombiniert, aber es ist v.a. nicht kompliziert, nur eben komplex und daher etwas unübersichtlich, wenn manch einer durch seine Gewohnheiten alles schnell zu bekommen, die Details übersieht! Wie auf einer Landkarte, gibt es eben nicht nur eine Topografie, sondern auch Orte, durch die der Soldat nicht laufen will.

  2. Es ist mittlerweile viel schlimmer, denn die sind dazu übergegangen, die Menschen, deren Haus oder Wohnung sie klauen wollen, mittels Gangstalking und Covert Harassment um ihr Eigentum zu bringen, indem die sie in die Klapse treiben oder gleich ermorden. Insbesondere alte alleinstehende Menschen.
    Lest dazu auch mal das Buch, wie sich eine kleine Clique Europa unter den Nagel reißt.

  3. 800.000,-€ Kredit – 200.000,-€ abgetragenen Summe = 600.000,-€ offener Kredit
    Die Bank hat den Kredit an die Heuschrecke verkauft.
    Die Heuschrecke versteigert das Haus für 450.000,-€ oder so ähnlich.
    Wer kommt für die Differenz auf? Ich Verkauf doch keinen Kredit unter Wert, es sei denn ich bin Pleite.
    Der Kreditnehmer geht doch mit der Bank einen Deal Handel bzw Vertrag ein. Mich würde das Kleingedruckte interessieren….
    Oder: die Bank generiert das Geld aus dem nichts und macht nen reibach mit m Geld. Toller Deal.

    1. @ friedrich…

      Du übersiehst dabei, dass der Kredit ohnehin nur Fiatmoney ist und aus 20.000€ vermittels einem finanztechnischen Trick des Hebelns mal locker 1.000.000 werden können. Die Bank hat NULL RISIKO und macht satt Reibach damit, weil sie bedrucktes Papier gegen faktische Werte tauscht! Sie hat nicht verloren, sondern nur gewonnen und kann den Papierverlust in der Aktivaseite als Plus führen!

      Lies Dich ein in den Bereich „Aktivtausch“!

      Desgleichen dann der Investor.

      Wenn man nun entgegenhalten will, dass die Bank ja auch „nur“ Geld vom Investor bekommt, als bunte Papierstückchen, so muss ich sagen: ja, das stimmt, aber das ist eben derzeit noch der Standart des 0815 Bezahlweges aller Dienstleistungen, waren und Güter und damit kann man kleine Leute erstens am Besten am Bändel halten und zweitens kann die Bank dann von dem wertlosen Papier, das man Geld nennt, ohne Hebel investieren oder Boni auszahlen oder oder oder, jedenfalls hat sie sich damit als Handlanger offengelegt und den Bürger verkauft.

  4. Hallo,

    vollkommen egal, beim Kreditantrag schreibt die Bank in ihren Bilanzen die Kohle als eh schon zurückgezahlt! Der Kreditnehmer zahlt demnach für einen schon getilgten Kredit plus Zinsen! Demnach hat die Bank keinerlei Kredit unter Wert verkauft! Die Bank gewinnt immer; das System ist satanisch! 😉

    Freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar