„Die Unterschrift“ und die geheimen Tricks der Behörden & der GEZ

„Die Unterschrift“ und die geheimen Tricks der Behörden & der GEZ
3.4 (68%) 5 votes

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen. Weiterhin gilt Artikel 5 GG

4 Gedanken zu „„Die Unterschrift“ und die geheimen Tricks der Behörden & der GEZ“

  1. Mit einer Unterschrift geht jeder einen Vertrag ein, und somit entsteht ein Aktenzeichen. Der Mensch (Rechtslos) gibt mit der Unterschrift sein „Mensch“ sein auf , und wird zur juristischen Person. Der Mensch steht zunächst außerhalb des Rechts, und begibt sich mit der juristischen Person ins Rechtsystem hinein.
    Allerdings hat das Mensch sein auch seine Verpflichtungen, nämlich dem Gemeinwohl zu dienen, weil jeder Mensch gleich mit seinen Rechten ist, und Eigennutz dem Gemeinwohl Schaden zufügt.

  2. Meine Pressetexte „Mehr als 2.000.000 Zweifler am Rundfunkbeitrag“, „Gefängnis für verweigerten Rundfunkbeitrag?“ und meine anonymisierten Schreiben sind veröffentlicht. Einige Quellen zum Beitragsservice und zum Rundfunkbeitrag runden mein Informationsangebot ab.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

      1. … was viele Mensche überfordert. Die Auseinandersetzung mit dem Rundfunkbeitrag, der vom Beitragsservice erhoben wird, kann von zu Hause aus bewältigt werden. Niemand braucht auf die Straße zu gehen, um zu demonstrieren. Es besteht keine Gefahr, körperliches Leid zu erfahren, weil unter dem Druck der Situation Missverständnisse aufgetreten sind.

        Auch der Betrag von 17,50 Euro ist überschaubar. Die heutige Situation beruht auf Geldgier von Rundfunkanstalten und auf ihrer Weigerung, auf diese zu Unrecht eingesammelten Gelder zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar