Mac Mini 2009 Festplatte gewechselt

Der Mac Mini meiner Freundin wurde in den letzten Wochen unerträglich langsam. Festplatte hatte noch 30GB freien Speicher, am Füllstand konnte es also nicht liegen. Aber Recherchen haben ergeben: evtl. das Alter der Festpltte führt dazu, das Sektoren immer schlechter lesen/schreiben konnten und deswegen ständig justiert werden muss.

Der Rechner hat ja auch 5 Jahre auf dem Buckel, so habe ich mich entschlossen, eine Samsung Serie 840 SSD mit 120GB zu kaufen und die Festplatte auszubauen bzw. zu ersetzen.

Auf Youtube gab es ein Video dazu. Man braucht nur feine Schraubendreher (Uhrmacherwerkzeug) und ein Spachtelmesser.

Nach dem von mir durchgeführten Umbau lief das Gerät komischerweise. Ich habe versucht, die Daten von einem Timemachine Backup 1:1 zurückzusichern, das klappte auch. Allerdings fuhr der Rechner nicht hoch, er schaltete mittendrin ab.

Da eh nicht so viel drauf war entschloss ich mich zu einer Neuinstallation. Vielleicht hätte es ja auch geholfen das NVRam zu leeren, aber wie gesagt, sooo viel brauchte es nicht.

Ich hatte nur einen Lion Bootstick und musste mir Maverick über den Appstore besorgen.  Nachdem alles drauf war und das System lief… was soll ich sagen… war die Kiste plötzlich schnell…. nicht mehr wiederzuerkennen.

Der hält wieder 5 Jahre. Mindestens.

TYPO3 Camp Berlin 2013

Frohen Mutes mit ich mit dem Thomas Deuling zum TYPO3 Camp Berlin gedüst. Wir wollten unser Projekt FTM und TYAML zeigen.

Ich habe meinen Vortrag Monate vor dem Event eingereicht. Und 2h vor meinem Vortrag wurde ich vom Rene Schäfer zurückgepfiffen. Zuerst mit sehr blumigen Behauptungen… wir wären zu professionell… es sähe so aus, als wenn eine Agentur dahintersteckt. Klaro, sowas fällt mir auch erst 2h vorher auf.

Dann sagte er, das es wohl eine Mail gab, in der jemand Urheberrechtsprobleme vom TYAML in die Runde geworfen hat. Nun, TYAML wurde in der Ausprägung komplett neu entwickelt, Name ist nicht geschützt. Also, was lernen wir daraus? Einer meiner Ex-Partner (der nicht ohne Grund mein Ex-Partner ist) und der jetzt das Framework, was er sich so zusammengestoppelt hat und auch unter dem Namen TYAML vertreibt, scheint dort wohl für Unruhe zu sorgen.

Und da vermutlich dieser Kerl auch in dem TYPO3 Themes Projekt mit drinne steckt war ich natürlich begeistert.

Ich habe übrigens mehrfach bei den Organisatoren des Themes Projektes nachgefragt, ob ich die if-20 Community dafür begeistern soll bzw. ob wir unsere TYAML und FTM Erkenntnisse da hinzufügen sollen. Keine Reaktion. Komisch, wie?

Klaro, wenn man bei der Auswahl seiner Partner nicht die Fähigkeit mitbringt, auch hinter die Stirn schauen zu können… dann greift man ins Klo. Einer der jungs hockt inzwischen in Thailand un ist froh, das die Meute der Gläubiger nicht mehr hinter ihm her ist.

Es ist immer bemerkenswert zu sehen, wer einem den Ruf versaut. Und welche Machtspielchen jetzt auch in einer ach so heilen Community en vogue sind.

SEO, SEOCampixx 2014

Ich war dabei… beim SEOCampixx 2014. Ich war einer von 100, der innerhalb von unter 2 Minuten beim F5 Battle eine Karte ergattert hat.

Da kommt natürlich Stress auf…. man muss innerhalb von 2 Minuten ein Formular ausfüllen und per Mathe-Captcha bestätigen, das man ein Mensch ist…. leider nehmen die Formularfelder wieder die Default Werte an, wenn man das Captcha vertippert… so bekam ich ein T-Shirt der Grösse S.  Und ich war mir sicher das ich XXL bestellt hatte.  Leider stand davon auch nix mehr in der Bestätigungsmail, sonst hätte man es abwenden können.

Vom Campixx nehme ich 3 Dinge mit:

1. die Profis kochen auch nur mit Wasser
2. ich werde mich mehr mit Video-SEO beschäftigen
3. jeder ist gearscht, das Google keine Keywords mehr übermittelt. Ich habe inzwischen 97% „not provided“

Einige Vorträge waren schräg, z.B. kann ich nicht verstehen, warum man hybride Themen mit z.B. Rhianna in einem Vortrag propagiert, ohne auf die rechtlichen Probleme hinzuweisen.

Folgende Vorträge fand ich dennoch interessant:

1. Youtube SEO: wie man mit Youtube Videos im SEO Bereich Aufmerksamkeit bekommt

2. Low Budget SEO:  ich habe keine Großkonzerne in meiner Kundschaft, allerdings kann man schon mit einfachen Mitteln gute Arbeit für Rankings erzielen

3. Local SEO: SEO für KMU auf regionaler Ebene

Nunja, SEO wird härter, und ich bin der Überzeugung, das man nur mit einem Mittel gut da steht: guten Content. Das predige ich meinen Kunden eh schon immer. Man wird noch lokales SEO aktiv betreiben können, das wars dann aber schon fast. Schliesslich ist das eine Geldquelle, die sich einer auf Dauer nicht entgehen lässt: Google.

Revue

Bald nähert sich meine 10-jährige Selbstständigkeit. Ich habe oft darüber nachgedacht, mal einige Dinge Revue passieren zu lassen. es gibt vieles über ehemalige Partner zu erzählen.  Die Geschichten würden sich auch sehr abenteuerlich anhören, wären sie nicht beweisbar. Mit Original-Dokumenten.

Normalerweise tritt man nicht nach, würden derartige Partner nicht auch im Internet herumkrähen und Dinge behaupten, welche einfach nicht wahr sind. Man sollte sich nicht mit Dieben, Lügnern und Schuldenmachern abgeben. Aber: man kann den Menschen nur vor dem Kopf schauen und nicht dahinter. Und wenn einem der Kragen platzt wegen unverschämten Veröffentlichungen im Web, dann schicken sie einem noch Rechtsanwälte auf den Hals. In Bangkok sitzt man ja weit weg vom Schuss….. man kann in Ruhe über TYPO3 lästern und gelassen die Gläubiger auf ihr Geld warten lassen. Nur nach Deutschland einreisen, das kann man nicht mehr.

Gute Freunde haben mich gebeten, diverse Dokumente, Gerichtsurteile etc. nicht zu veröffentlichen. Macht man ja auch nicht. Aber sich alles gefallen lassen? Anstatt Scheiss-Webseiten von mir aus dem Netz zu entfernen, soll ich ne Unterlassungserklärung unterfackeln. Habe ich allerdings nicht. Soll mein Ex-Kollege doch die Kohle vorstrecken und mich verklagen…. auf was eigentlich?

Das sind halt so Gedanken, die nach 10 Jahren über einen kommen. Soll man einem Partner vertrauen, der einem Kunden ausspannt und diese hinter meinem Rücken bedient? der auch weitere Aufträge aus dem gemeinsamen Projekt bedient hat, ohne das ich daran finanziell beteiligt wurde?

Die Details dazu würden ganze Bücher füllen, würden sich unglaublich lesen und müsste man echt beweisen…. letzteres ist kein Problem.

Jetzt will man eigentlich seine Ruhe…

Dürfen Behörden Privatpersonen nicht pfänden?

Folgende URL http://revealthetruth.net/2014/02/11/aufhebung-der-pfandung-seitens-des-fa-basis-uberleitungsvertrag-hlko-art-46/ liess mich neugierig werden: dürfen Behörden das Privateigentum von Bürgern  nicht pfänden?

Ztat:
Deutschland ist auch nach der Teilwiedervereinigung der DDR und der BRD weiterhin besetztes Gebiet. Dies ergibt sich aus dem Fortgelten des Artikel 2 Abs. 1 des Überleitungsvertrages (amtlicher Text BGBl. II S. 405 , 1955, vgl. Anhang)
Demnach dürfen keine Pfändungen von Behörden an Privatpersonen durchgeführt werden. Da ich von der Gemeinde Neuenkirchen eine deratige Androhung erhielt (wegen ausstehender GEZ Gebühren), werde ich mich mal erkundigen. Weitere Dokumente sind unter der u.d. URL zu finden.

Mailkonfiguration bei Mittwald für Thunderbird / Schlund

Vorweg sei gesagt: die Domaine wird über Schlund gehostet…

Ich habe  just ein Hosting nach Mittwald verschoben. Die Webseite http://knuepp-steinfurt.de lief sofort nach Umstellung des Nameservers.

Nun sollte der Kunde auch mailen dürfen.  Lt Mittwald müssen 2 zusätzliche MX Records erzeugt werden. Das habe ich bei Schlund getan. Diese mx1… und nx1… sind wohl notwendig.

Über das Roundcube Webinterface von Mittwald kann ich Mails senden und empfangen.

Der Thunderbird kommt auf den Server aber nicht drauf. Dabei ist die Konfiguration doch einfach: Ports, Mailserver, Kennwort und Benutzer müssen eingegeben werden. Eigentlich ganz einfach.

Da mir die Ideen ausgehen, poste ich das mal, samt Lösung, wenn ich sie denn dann mal habe.

 

DSM 5.0 Beta auf meiner Synology 1813+ eingespielt

Unter
http://www.synology.com/de-de/support/beta_dsm_5_0
habe ich mir die Beta vom DSM 5.0 für meine Synology 1813+ heruntergeladen und manuell installiert.

Vor der Installation habe ich erst einmal den letzten Patch der DSM 4.3 einspielen lassen.

Nach ca. 10 Minuten bootete die 1813+ neu und ich bekam den neuen Anmeldemanager zu sehen. Benutzerkennung und Kennwort sind geblieben.

Anschliessend sollte ich MyDS einrichten. Diesen Schritt habe ich zunächst übersprungen, da ich auf dem System erst einmal eine Quickconnect ID erzeugen lassen muss.

Mit der Quickconnect ID kann man sehr einfach von ausserhalb des Netzes auf seine eigene Cloud zugreifen und per iPhone App etc Bilder hochladen.

Im Downloadcenter mussten jetzt erst mal alle inkompatiblem externen Software-Pakete ein Update erfahren.

Danach musste ich weitere 9 Pakete updaten, u.a. iTunes Server, Cloudstation Server etc.

Anschliessend habe ich dann die Quickconnect ID festgelegt.

Nach dem Update funktionierte die Cloudstation und das TimeMachine Backup.Die anderen Daten waren, soweit ich es sehen kann, alle noch da. Ich bin kein Poweruser… ich denke, die gröbste Hürde ist  erst einmal genommen.

Das Update mache ich, um die neuen Funktionen zu geniessen, die mir Synology mit der Version 5.0 bietet. Die GUI ist funktionabler geworden und erinnert mich ein wenig an das Flat Design von iOS 7,x

Durchsichtige Trennwände für das Dock

Mein Dock bei OSX wirkt sehr überladen, da ich dort einige Programme hinterlegt habe.

Mit durchsichtigen Trennwänden kann man sich etwas Ordnung verschaffen. In einem Terminal den Befehl
defaults write com.apple.dock persistent-apps -array-add '{"tile-type"="spacer-tile";}' && killall Dock


eingeben. Es erscheint ein unsichbarer Trenner, welcher irgendwo im Dock positioniert werden kann und Programmgruppen abtrennt.  Den Befehl kann man beliebig oft wiederholen. Den Trenner kann man wie gewohnt löschen, indem man ihn wie ein Icon aus dem Dock rauszieht und verpuffen lässt.

mehr dazu

Wohin geht die Reise, TYPO3?

Im Jahr 2004 bin ich mit TYPO3 in Berührung gekommen. Damals war es noch die Version 3.5 oder 3.8 … ich erinnere mich nicht mehr.

Es knirscht heftig im Gebälk der T3A (TYPO3 Association). Fing an mit der Idee,  ein weiteres CMS auf den Markt zu schmeissen …. welches vollkommen unbelastet ist: TYPO3 NEOS.

Jetzt nannte man es aber nicht NEOS, sondern gab ihm erst einmal die Versionsnr. 5. Nr. 5, der Phönix, soll also leben. Gut.

Nr. 4, also das eigentliche CMS, entwickelte sich auch weiter. Auch gut. Man kam dann wohl irgendwann zu der Erkenntnis: die Features wurden so reichhaltig, die Änderungen so gravierend, ein grösserer Versionssprung muss her.

Nr. 5 war weg, also musste die 6 herhalten. Wobei ja 5 moderner sein soll als 6. Kapiert kein Schwein, ist eine sehr erklärungsbedürftige Vorgehensweise.

Inzwischen heisst TYPO3 5 aber weder 5 noch Phönix, man gab ihm den Produktnamen NEOS. Weil alles neu ist. Und in der Tat, hat Neos mit dem alten CMS nahezu nix gemein.

Nun, im Dezember 2013 sollte TYPO3 6.2 LTS released werden. Eine lang ersehnte Distribution, verspricht doch der Zusatz LTS langjährigen Support bzgl. Patches etc. Eine Version, auf die man sich verlassen kann, auf die man bauen kann. Und die nicht released wurde. Im November 2013 wurde sehr kurzfristig bekannt gegeben: verschieben wir doch alles um 3 Monate. Ist ja auch nur so, dass alle möglichen Agenturen Projekte in den Dezember reingeschoben haben, um die mit der 6.2 LTS zu releasen.

Jetzt ist der 25. März avisiert.

Mitte Januar wurde entdeckt: kann nicht gehalten werden, wenn nicht noch über 40.000 Euro nach´geschossen werden.  Somit wurde quasi privat von einer Agentur die Seite http://workpackages.org/  hochgezogen. Erst mal nicht ersichtlich, was da so dahintersteckt und ob es was mit der typo3.org zu tun hat. Blitzschnell wurden über 50.000 Euro eingesammelt, um u.a. Workspaces etc zu realisieren. Und den Export von Seitenbäumen.

Nebenbei ist davon im Web die Rede, dass um die 500.000 Euro für NEOS abgezweigt wurden. Und natürlich Entwicklerkapazitäten.

Jetzt hat man also mit NEOS ein Produkt, welches erst in einigen Jahren einsatzbereit ist, und mit dem alten TYPO3 ein Produkt, das nicht mehr verlässlich ist.

Ich habe ja mit dem Projekt tyaml bzw. if-20.com auch eine kleine Community aufgebaut. Ich spreche viel mit Agenturen, Entwicklern etc.  Und ich sehe durchaus Abwanderungstendenzen hin zu anderen CMS Systemen. Viele wissen nicht mehr, woran sie sind.  Eine Strategie des Hakenschlagens passt nicht. Dauernd die Community um Spenden bitten, während man sich den Luxus zweier CMS Systeme leistet … passt auch nicht. Ständige Verschiebungen des Systems, welches das eigentliche Zugpferd darstellt …. Entwicklungen wie TemplaVoila oder Grid Elements gehören meiner Meinung nach nicht durch private Initiativen realisiert, sondern sollten bei TYPO3 Org liegen. Schon alleine, damit man die Sicherheit der Weiterentwicklung nach aussen hin vermittelt. TemplaVoila wird ja inzwischen nicht mehr weiter entwickelt, nachdem der letzte Maintainer das Handtuch geworfen hat.

Wo geht die Reise hin? Wird TYPO3 zunehmend kommerzialisiert? Wenn man die Kommentare bei diesem T3N Artikel liest, so ist es ernst. Und womöglich bald zu spät. Dann sind die Indianer weg und nur noch die Häuptlinge da.

Ich hoffe, das dies nicht eintreten wird und man für die Zukunft die richtigen Entscheidungen trifft.

IHK Beiträge rechtswidrig

Es gibt Dinge, die mich sehr nerven. U.a. sind das zu zahlende Beiträge, von denen ich nun überhaupt nix habe bzw. in Anspruch nehme.

Als Selbstständiger wird man schnell von der IHK zur Kasse gebeten. Bislang habe ich von denen keinerlei Dienstleistungen in Anspruch genommen. Zunehmend flattern mir mit dem Wort „VERTRAULICH“ attributierte Zahlungserinnerungen ins Haus.

Nun habe ich denen widersprochen, mit Hinweis auf das dem Artikel hier zugrunde liegenden Gerichtsurteils.

Irgendwie werden schon genug Gelder zweckentfremdet, z.B. werden Krankenkassenbeiträge benutzt, um Haushaltslöcher zu stopfen…. Diese Löcher wären viel kleiner, wenn man bei der Vergabe von Flughafenbauten und Elbphilharmonien nicht immer auf das günstigste Angebot zurückgreifen würde… welches sich in Nachhinein als ungünstig entpuppen. Stattdessen könnte man ja auch signifikant die Krankenkassenbeiträge senken….

Jedenfalls wäre die Umorganisiation der IHK’s ein Schritt in die richtige Richtung.

Der Blog von Detlef Schäbel

Translate »
Zur Werkzeugleiste springen