Warum das Thema Rente nicht im Wahlkampf auftauchte: In der Rentenkasse fehlen fast 100 Milliarden

Warum das Thema Rente nicht im Wahlkampf auftauchte: In der Rentenkasse fehlen fast 100 Milliarden
5 (100%) 3 votes

zur Erinnerung:

das waren sie vielleicht mal, als sie umlagefinanziert waren. Es wird alles privatisiert und kapitalfinanziert.

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

2 Gedanken zu „Warum das Thema Rente nicht im Wahlkampf auftauchte: In der Rentenkasse fehlen fast 100 Milliarden“

  1. Das Thema „Rente“ ist ja nur ein ganz kleines Mosaiksteinchen in dem gigantischen, weltweiten Betrugsmechanismus.

    Also, unsere Vorfahren haben das gesamte Kollateral (wenn ich Kollateral schreibe, meine ich alle Werte auf deutschem Boden inkl. der Bodenrechte) in den (Common Law Pure) Trust Deutsches Kaiserreich gegeben.
    Darin lagern sie bis heute.
    Der Kaiser war somit nichts anderes als der Trustee, sprich, der Treuhandverwalter des Kollaterals als Vorsteher des Trusts.

    Somit nimmt die Weimarer Republik 3. Reich POLEN BRD nicht die Position des Trusts, also des Deutschen Kaiserreiches ein, sondern die des Kaisers.
    Die BRD heute ist also der deutsche Kaiser!

    D.h., 1918 wurde der Kaiser durch eine juristische Verwaltungsperson ersetzt, welche das Treuhandvermögen des Trust (zugunsten ausländischer Firmenbetreiber) verwaltet.

    Somit kommen wir auch schon gleich zum großen Nachteil dieses Konstruktes:
    Firmen haben immer Gesellschafter, die die wirtschaftlich Berechtigten, also die Rendite-/Dividenden-Berechtigten aus dem Betrieb der Firma sind.
    Durch den Tausch Kaiser gegen Firma 1918 konnten sich also ausländische Gesellschafter, welche die juristische Verwaltungsperson gegründet haben, zu den Begünstigten dieser Firma Weimarer Republik 3. Reich POLEN BRD aufschwingen.
    Dadurch wurde es ihnen möglich, anstatt den Menschen hier als Stifter bzw. deren Nachkommen die Renditen aus dem Trust auszahlen zu müssen, diese Renditen auf der Basis von Dividenden als wirtschaftlich Berechtigte an sich selbst ausschütten zu können.

    Eigentlich genial… 🙂

    Somit betreibt seit 1918 eine Treuhandverwaltungsfirma den Verwaltungsbetrieb des Kollaterals hier, während die Gesellschafter der Treuhandverwaltungsfirma von dem Betrieb profitieren.

    Soweit, so „gut“…

    Um diesen Verwaltungsbetrieb aufrecht erhalten zu können, bedarf es ja auch Verwaltungsmaterial.
    Denn ohne Treuhandvermögen existiert nunmal kein Trust und der Trust Deutsches Kaiserreich wurde nie durch Berechtigte aufgelöst, sondern „nur“ besetzt.

    D.h., um vom Betrieb einer Verwaltungsfirma zu profitieren, darf ich nicht hingehen und das verwaltete Kollateral reduzieren, denn weniger Kollateral = weniger Rendite.
    Ich muß also zusehen, daß ich entweder das Kollateral vergößere (so wie Hitler es wohl durch Erweiterung des Kartellgebietes plante), oder aber die Wirtschaftlichkeit des vorhandenen Kollaterals erhöhe.
    D.h., es kann niemals die Absicht der Besatzer gewesen sein, sich das Kollateral aneignen zu wollen, denn dann hätten sie es selbst bewirtschaften oder auf die Renditen verzichten müssen.
    Daher verzichteten Kohl und Genscher 1990 auch auf die Verwaltung der Ostgebiete, da sie sich renditetechnisch einfach nicht lohnen.
    Die Ostgebiete sind ja jetzt nicht gerade als Exportweltmeister bekannt – einfache Kosten/Nutzen Rechnung.

    D.h., das Kollateral befindet sich bis heute im Eigentum des Trusts, während die Eliten als Gesellschafter der Verwaltungsfirma ab 1945 Möglichkeiten gefunden haben, ihre Renditen zu erhöhen, ohne den Trust wie zwischen 1919 und 1933 auszusaugen, so daß er kurz vor dem Zusammenbruch stand (was ihre Renditen hätte verschwinden lassen).
    D.h., Hitler wurde zu keinem anderen Zweck installiert, um Möglichkeiten auszuloten, wie man das Trustvermögen dauerhaft bewirtschaften und die Renditen daraus sichern kann, ohne das der Trust zusammenbricht.
    Viele verwechseln das bis heute mit einem Wirtschaftsboom zugunsten der Deutschen… – es war natürlich ein Wirtschaftsboom, sollte er ja auch sein, aber zugunsten der Gesellschafter der Verwaltungsfirma, um ihre Renditen dauerhaft sichern zu können…

    D.h., die Eliten haben 1933 festgestellt, daß eine Absaugung der Renditen aus dem Betrieb des Trust-Vermögens in der Art, wie sie es seit 1918 betrieben haben, zum Zusammenbruch führt, was ihre Renditen dauerhaft erlöschen lassen mußte.
    Somit sollte Hitler die Wirtschaftlichkeit des Trusts wiederherstellen (zum Wohle der Renditeempfänger/Eliten), was er ja auch tat, unbestritten, und für dauerhafte Lösungen sorgen (die Endlösung wahrscheinlich), wie der Trust betrieben und ausgebeutet werden kann, ohne dabei zusammenzubrechen.
    Eine Erweiterung des Kollaterals auf Nachbarländer war wohl nur eine Option, die sich aber wohl dauerhaft nicht durchsetzen konnte/sollte (Wirtschaftliche Gründe, völlig belanglos, daher nicht weiter erwähnenswert).

    Ab 1945 waren dadurch also die Grundlagen dafür gelegt, den Trust Deutsches Kaiserreich zukünftig wirtschaftlich lukrativ betreiben zu können, ohne ihn komplett auszusaugen, trotzdem aber die Renditen dauerhaft steigen lassen zu können – bis heute! (Wachstum, Wachstum über alles…)
    Natürlich birgt so ein Geschäftsmodell auch Nachteile – für wen?
    Naja, für die Menschen, die den Betrieb als Leistungsträger aufrechterhalten müssen, aber diese Nachteile wurden wohl als vernachlässigbar erachtet – bis heute!

    D.h., über die Geburtsurkunden werden die Personen von Menschen und deren zugeschriebene Kollateralvermögenswerte bzw. deren Renditeansprüche aus dem Kollateralvermögen des Trusts als Sicherheiten hinterlegt, um den Betrieb des Kartellgebietes durch eine Treuhandverwaltungsfirma aufrecht erhalten zu können, wodurch die Gesellschafter dieser Firma ihre Renditen einstreichen, die Betriebsamen, also die Menschen, jedoch immer mehr für immer weniger leisten müssen – geht ja nicht anders, was auf der einen Seite immer mehr werden soll, muß auf der anderen Seite immer weiter reduziert werden.
    Ein unumstößliches Naturgesetz – je mehr Bier ich trinke, desto weniger Bier verbleibt im Kühlschrank, klar.

    Genauso klar ist es, daß dieses Prinzip in einer endlichen Welt irgendwann an seine Grenzen stoßen muß – weder gibt es unendlichen Wachstum, noch kann ich die Menschen auf weniger als NULL reduzieren.
    Das Beispiel, wenn 3 Leute im Bus sitzen und 5 Leute aussteigen, müssen 2 Leute einsteigen, damit der Bus leer ist, existiert nur auf dem Papier, also in der Theorie, nicht in der realen Welt!
    Mathematik ist also auch nur bedingt nützlich, um das reale Leben zu erklären…

    Und da haben wir wohl das große Problem unsere Zeit – Politik, Wirtschaft, Staat, Regierung, Recht und Gesetz usw. existieren nur auf dem Papier, also in der Theorie, und diese Theorie hat den Bezug zur Realität schon lange verloren.
    Die Politik beschäftigt sich jeden Tag mit der Frage, wo denn diese 2 Leute sind, die endlich einsteigen, damit der Bus wieder leer ist… das nennt man wohl Haushaltsdefizit!

    D.h., die Renditeansprüche der Eliten als Gesellschafter des Betriebs BRD sind auf dem Papier inzwischen so hoch und so weit von der Realität entfernt, daß neue reale Möglichkeiten geschaffen werden müssen, um diese Diskrepanz zwischen Realität und Wahnsinn kompensieren zu können.
    D.h., genausowenig wie Aktienkurse heute noch einen realen Bezug zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens haben, haben die Renditeansprüche der Betreiber des Systems noch Bezug zu den real hinterlegten Geburtsurkunden als Vermögenswerte – sprich, dem Kaiser gehen die Sklaven aus!

    D.h., es müssen schleunigst neue Sklaven importiert werden, denen man rasch Geburtsurkunde und Abrechnungsnummern (SVN und Steuer-ID = My-Number-System) verpasst, um wenigstens einigermaßen wieder einen Bezug zwischen Realität und Wahnsinn herzustellen – man importiert also die 2 Leute und verspricht ihnen überirdische Reichtümer, wenn sie denn nur endlich in den Bus einsteigen, damit er auf dem Papier leer ist.

    Aufgrund dessen kann man dann neue Kredite aufnehmen, also Schuld = EURO produzieren, um die Renditen der Betreiber bezahlen zu können – wenigstens auf dem Papier.
    Forderung vs. Gegenwert/Sklaven = 0 (wenigstens), also auf dem Papier den Bus leer erscheinen zu lassen.

    D.h., keiner hier braucht Angst zu haben, daß Bodenrechte oder Kollateral verloren geht – ganz im Gegenteil.
    Es muß mehr Kollateral herangeschafft werden, damit der Betrieb weiter läuft.

    Und das Stärkste kommt ja jetzt erst:
    Der Zins und Zinseszins Effekt! 🙂

    D.h., man muß ja nicht einfach nur linear mehr Sklaven importieren, sondern exponentiell – und das läuft ja gerade und wird wohl auch noch intensiver betrieben werden, geht ja gar nicht anders.

    Und dieser ganze Wahnsinn kann nur gestoppt werden, in dem das aktuelle Geldsystem verschwindet, alles andere hat überhaupt keinen Sinn, denn alles passiert einzig und allein nur deshalb, weil das Geldsystem ist, wie es ist – auf Basis der Geburtsurkunden als Sicherungseinlage!

    So, und deshalb kann auch niemand über die Person abrechnen, deshalb bekommt auch niemand die Leibrente als Rendite aus dem Betrieb des Kollaterals hier und deshalb wird auf Biegen und Brechen versucht, jeden hier in sozialversicherungspflichtige Arbeit zu zwingen.
    Sozialversicherung und Steuer-ID sind die Schuldnernummern zur Aufrechterhaltung des Geldsystems, darüber fließen die Renditen aus dem Betrieb des Kollaterals hier an die Eliten ab.
    Wir können keine Ansprüche geltend machen, weil die Geburtsurkunden, also die uns angehängten Wertpapiere zu unseren Gunsten unter dem Namen (Vor- und Familienname) als Bürgschaft für das Geldsystem gepfändet sind = alle unter dieser Person im Namen der Person erwirtschafteten Kapitalerträge, egal in welcher Form, ob Einkommen, Umsatz, Renditen, Begünstigungen usw., fließen als Tilgung in ein untilgbares Schuldsystem!
    Innerhalb dieses Systems kann auch niemand insolvent gehen, da das Geldsystem bereits die Insolvenz ist!
    Und Insolvenzverschleppung ist nur unter Notstand = Krieg nicht strafbar!

    Brillant!

    D.h., alles, was wir auf den Namen der Geburtsurkunde erwirtschaftet und erworben zu haben glauben, ist bereits gepfändet!
    Es ist schon weg, wir wissen es nur noch nicht!
    D.h., wir waren schon von Geburt an tot, wir haben uns bisher nur geweigert, umzufallen… die proklamierten 7 Jahre sind nur in der Theorie existent.
    Mit Ausstellung der Geburtsurkunde war unser Leben bereits vergeudet – eingebracht als Bürgschaft zur Sicherung eines Geldsystems, welches durch bloße Existenz und Verwendung eine Schuld erzeugt, die niemals getilgt werden kann, außer durch Abschaffung des Schuldgeldsystems!

    D.h., wir dienen einzig und allein dem Zweck, Kollateral aufrechtzuerhalten, zu schützen, zu betreiben und zu mehren, welches die BRD zugunsten derer verwaltet, die als Gesellschafter der Verwaltungsfirma die wirtschaftlichen Begünstigten aus dem Betrieb BRD sind!
    Eine andere Aufgabe haben wir nicht und wenn wir dieser Aufgabe nicht konsequent und bedingslos nachkommen, wird ein anderer Sklave gesucht (und gefunden), der diese Aufgabe besser erfüllt.
    D.h., wir betreiben ein Haus mit Flurstück nur deshalb, um es in einem Zustand zu erhalten, der dazu geeignet ist, höchst mögliche Renditen aus dem Betrieb für die Gesellschafter der BRD zu erzielen!
    Zwangsversteigerungen sind eine sehr lukrative und renditeträchtige Produktivität!
    Das ist auch der Grund, warum die Halden voll mit produzierten Autos stehen – es geht nicht um das Produkt, den Verkauf und den Erlös aus dem Verkauf:
    Es geht um Produktivität aus dem Betrieb!
    Die Renditen ergeben sich aus der Beschäftigung, aus dem Laufen der Maschinen rund um die Uhr!
    Was hinten raus kommt, spielt keine Rolle – Hauptsache viel und Hauptsache Vollbeschäftigung.
    Hohe Produktivität = hohe Renditen!
    Daher rührt auch die Massenproduktion völlig nutzlosen und qualitativ minderwertigen Zeugs aller Art.
    Daher wird auch alles doppelt und dreifach verpackt – Verpackungen sind auch Produktivität!
    Daher müllen wir auch alles zu, denn Müll wegräumen ist auch Produktivität!

    Vollbeschäftigung, Vollbeschäftigung, Vollbeschäftigung: Arbeit macht frei!
    Die Maschinen müssen laufen, rund um die Uhr, damit die Renditen für die Gesellschafter fließen.
    Dabei kann der größte Müll rauskommen (was er ja auch lange schon tut), das spielt gar keine Rolle, denn, je minderwertiger das Produkt ist, desto schneller muß neuer minderwertiger Müll produziert werden.
    Am besten ist, wenn jemand abends ausgehen will, daß er sich dafür 10 Hemden kauft, von denen 9 schon bei der Anprobe zerreißen und das 10. den Abend auch nicht überlebt, so daß am nächsten Tag das Spiel von vorne beginnen kann…

    Blöd wird es erst, wenn keiner mehr Geld hat, um sich Hemden leisten zu können…

    Sklaverei hat viele Gesichter und es tauchen immer wieder neue auf!
    Über dieses Spiel sind wir immer Schuldner, immer die haftenden Subverwalter gegenüber der Verwaltungsfirma BRD.
    In dieser Welt können wir niemals etwas anderes sein als Verwalter – es geht gar nicht, weil alles Kollateral bereits gesperrt für das Schuldgeldsystem über die Geburtsurkunden hinterlegt ist.
    Auch ein Handelsregisterauszug einer juristischen Person ist nichts anderes als eine Sicherungseinlage, so daß alles, was diese Firma produziert, quasi schon zur Schuldentilgung gepfändet ist.

    DENEN ist auch scheißegal, womit der Versuch zur Tilgung eines untilgbaren Schuldsystems unternommen wird: ob EURO oder Wertgegenstände spielt keine Rolle, geht ja eh alles an die selben Gesellschafter. Zur Not nimmt man halt Menschen, um sie in irgendeiner Art und Weise in die Haftung zu zwingen = Erzwingungs-Haft (ung), Unterschrift: Adolf Hitler

    Nun schaut Euch noch an, woher der Begriff „Familie“ stammt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Familie

    Familie bedeutet Sklave und die Sklaven bilden den Rahmenhaushalt des Herrschers (RÖMISCHES RECHT, uralt!).
    Der Familienname ist der Sklavenname des Menschen, daher haben Herrscher auch keine Familiennamen. Personen sind Bilanzbuchungssätze und diese Bilanzbuchungssätze bilden den Rahmenhaushalt des Herrschers.
    Menschen werden mit natürlichen Personen gleichgeschaltet, erhalten einen Familiennamen und werden so zu Sklaven des Herrschers, sie dürfen in Familienhaushalten leben und den Rahmenhaushalt des Herrschers bilden.
    => Menschen sind nichts weiter als Bilanzbuchungssätze!
    Und wenn ein Haushaltsdefizit besteht, müssen eben neue Sklaven importiert werden – war schon immer so, hat halt alte Tradition!

    Gesteuert jedoch werden diese Bilanzbuchungssätze per Namen. Namen dienen der Unterscheidung von Personen = Bilanzbuchungssätzen.
    D.h., die Freiheit eines Menschen führt nicht über das Mensch-sein, auch nicht über die Person, sondern über den Namen!

    Solange sich Menschen also mit dem Namen eines Bilanzbuchungssatzes identifizieren, welcher in Form eines Wertpapieres Geburtsurkunde zur Aufrechterhaltung und Sicherung eines gigantischen Betrugs-Schuldgeld-Systems dient und somit die Bürgschaft = den Bürger für die gewaltigen Schulden, auch EURO genannt, mimen, solange werden sie immer und ewig Sklaven bleiben…

    People forget that the system and it’s governance is a tool, not an ally.
    The government has no friends or allies, it’s a machine made by the people (aimed) agianst the people.
    Don’t hand it more power than you yourself can control.
    Don’t be your own victim!

Schreibe einen Kommentar