9 Gedanken zu „Antwort an Rüdiger Klasen | Verbreiten!“

  1. Ich möchte ergänzend dazu erwähnen, dass das von Hofmann verwendete Paßmodell aus der Zeit vor 1934 stammt. Hier wurde generell die (Bundes)Staatsangehörigkeit handschriftlich eingetragen. Die mittelbaren Reichsangehörigen bekamen den Eintrag ihres Bundesstaates (Bayern, Baden, Preußen etc) während die unmittelbaren Reichsangehörigen (z.B. ausländische Behördenmitarbeiter oder Einwohner der Kolonien) den Eintrag „Deutsch“ erhielten:

    http://images-02.delcampe-static.net/img_large/auction/000/298/652/868_002.jpg?v=1

    Die unmittelbare Reichsangehörigkeit IST die deutsche Staatsangehörigkeit

  2. Hofmann/Klasen ist für mich nicht authentisch.
    Offensichtlich ist es so, dass der Stephanie Griesbach, einer ehemaligen Mitstreiterin von ihm, die Staatsanwaltschaft und das Gericht auf den Hals gehetzt hat.
    Ja, richtig gehört, Klasen wendet sich an das Gericht, das seiner und der allgemeinen, insbesondere seiner, Meinung nach gar keine Legitimation hat.
    Als ich das gehört habe, bin ich fast aus den Latschen gekippt.
    Aktuell hat er ein Video in Umlauf gebracht, auf dem er den Durchsuchungsbeschluss gegen die Stephanie als Fälschung hinstellt.
    Wenn sich seine enttäuschten Jünger nur einer anderen Bewegung anschließen würden und nicht wieder in den Schlaf zurückfallen. Es gibt ja erfolgversprechendere Ansätze.

  3. Rüdiger Hofmann ist für mich absolut authentisch.
    Niemand im Netz hat seine Behauptungen so ausführlich belegt (in http://www.staatenlos.info) wie Rüdiger Hofmann. Alle seine Kritiker haben bisher nur eine Gemeinsamkeit, KEINE Belege.
    Die Kritiker verändern und vermischen immer wieder Begrifflichkeiten und das kann man sich in juristischen Texten nicht erlauben.

    Im Video „USA gesteuerte Nazi Webseite Mut zur Wahrheit MZW enttarnt !“ nimmt Herr Hofmann Stellung zu MZW.

    Solange sich nicht jeder Deutsche mit einer Willenserklärung bei den Alliierten Siegermächten entnazifiziert hat, bleibt Artikel 139 GG bestehen und wir bleiben den Alliierten Rechtsvorschriften unterworfen. Die eingesetzte BRD-Regierung will und darf die Entnazifizierung nicht einleiten, das ist die Kriegslist der (westlichen) Siegermächte. Ohne Entnazifizierung bekommen wir keine Verfassung zurück, wie in Artikel 146 GG vorgesehen wurde. Und so lange führt die BRD-Regierung die verbotene Nazi-Gesetzgebung weiter fort (Teil der Kriegslist).

    1. Da ist schon Beleg nr.1: zitat Rüdiger „Kriegslisten sind Erlaubt“
      In der HLKO steht aber:
      „Artikel 24.
      Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.“
      Es ist nicht alles erlaubt, nur Infos beschaffen. Entweder haben alle (inkl. Rüdiger) die HLKO nicht gelesen, oder er verschweigt den rest, da er weiss das die meisten eben nicht nachschauen.
      Dazu kommt noch die Weimarer Verfassung, die auf einen Putsch der SPD aufbaut, „aus Unrecht kann kein Recht entstehen! „

  4. Wann wurde das RuStAG in StAG umbenannt?
    Bis dahin stand in §3 die StAg jenes was darin offiziel steht (in der Ur Ausfertigung, namentlich eines Bundesstaates.

    Über was wird also in Vebindung mit was im Video geschrieben?

      1. Richtig!

        Wir sind seit 1990 wieder in Weimar!
        Aufgabe des Bundes wäre gewesen, die Länder abzuwickeln, anstatt sie als KZ für Deutsche unter einer fiktiven Nazi-Ideologie aufrecht zuerhalten.
        Das hat der Bund nicht getan, sondern hat ein schwachsinniges Abkommen mit der Reichsverwaltung Polen geschlossen, auf Gebietsansprüche zu verzichten, was die Alliierten nur müde gähnend zur Kenntnis nahmen.

        Adolf Hitler stand vor der Teilrevision des Weimarer Diktates, was die Plünderer Zentraleuropas unter gar keinen Umständen erlauben wollten.
        Seit 1990 sind wir wieder genau in diesem Weimar, warum sollten wir gemäß der Argumentation von Rüdiger Klasen denn dann da noch hin?

        Die erdichtete NaZi – Ideologie auf Grundlage eines erdichteten Holocausts (der nichts anderes war als eine finanzielle Schädigung des internationalen Hochfinanzjudentums und mit der Tötung realer Menschen nichts zu tun hatte!) wird mit Unterstützung einer feindlichen Regierung (Trade with the enemy Act von 1917) des Bundes in den Ländern aufrecht erhalten und jeder, der sich in einem Land anmeldet, unterschreibt dafür, dieser Erdichtung anzugehören und wird im KZ Land eben von diesem als Treuhand-Vollstrecker abgearbeitet.

        Fiktionen werden eben immer auch nur als Fiktionen gespeichert!
        Das Resultat aus diesem Irrsinn waren die Bundesbereinigungsgesetze, die russische Militärregierungsanordnung aus 2012 und die Umstellung des Länder- ins Bundesmeldegesetz.

        Solange aber niemand den Vertrag mit den NaZi-Ländern kündigen will, muß er eben damit leben, auch als NaZi entsprechend behandelt zu werden.

        Weder sind wir jedoch Zugehörige zu einer fiktiven NaZi-Ideologie, noch zu einem erzwungenen Weimar Diktat!
        Wir sind P r e u ß e n und unser Land ist nicht auf KZ- und Diktat-Länder begrenzt!

Schreibe einen Kommentar