Archiv der Kategorie: Allgemein

Georgia Guide Stones aktiviert?

Zu dem Thema der Georgia Guide Stones gibt es genug Webseiten mit hervorragenden Bildern und Texten. Ich will da nicht abschreiben oder Bilder klauen, gerne setze ich mal den Link zur Bürgerstimme.

Kurzerklärung: diese Steine beinhalten (angeblich) die neuen 10 Gebote für die Menschheit. U.a.: Weltbevölkerung soll unter 500 Millionen gehalten werden. Hoppla, 6,5 Milliarden Menschen über dem Planziel. Was macht man noch mit den überzähligen Küken, die Hähne sind und keine Eier legen können? Shreddern… Keiner weiss, wer diese Steine da hingebaut hat. Und sie scheinen anscheinend auch bewacht zu werden, denn die Dinger stehen immer noch da.

Nun ist das Monument um einen Stein erweitert worden mit der Aufschrift „2014“ . Die Zahl symbolisiert sicher nicht die Jahreszahl, wann man diesen Stein eingesetzt hat. Dazu gibt es andere Meinungen und Theorien.

Es ist aber offensichtlich, das etwas mit der Welt passieren soll. Die USA erschafft die IS und bekämpft daraufhin Länder wie Syrien (keine US Zentralbank) und will den Iran in den Krieg ziehen (keine US Zentralbank).

Nebenbei wird in Afrika die Seuche Ebola verbreitet, übrigens: Ebola ist ein eingetragenes US Patent. Der Krieg gegen Russland scheint erst mal abgewendet, aber wer weiss wozu diese Scharade gut war?

Mir ist folgender Film über den Weg gelaufen… und irgendwie komme ich mir schon als Teil dieses Films vor. Krieg, Seuche…. aber schaut ihn euch doch selber einmal an. Der Großteil der Menschheit will doch eigentlich in Frieden leben. Den Film kann man auch 2 bis 3 Mal schauen. Vielleicht gibt es ja doch wichtigere Dinge auf der Welt, als sich ne geschlagene Woche bei einem Apple Store anzustellen, um das neue iPhone x zu kaufen? Was nutzt ein Telefone, wenn es niemanden mehr gibt, den ich anrufen kann? Die benannten FEMA Camps gibt es in den USA schon. Unruhen etc. in Europa und USA auch schon, auch wenn die Medien es gerne ausblenden.

Mahnung statt Legitimation vom Finanzamt

Bei manchen Dingen muss man ja geduldig sein.  Ich habe einen ausführlichen Fragenkatalog an mein Finanzamt geschickt, und was bekam ich zurück? Ne Mahnung. Man kommt ja kaum dazu, alles hier nachzupflegen.

Ok, erst mal eine Abweisung verfassen und einen Schadensersatzvertrag an die Dienststellenleiterin loswerden. Ich muss ja mit Pfändungsmassnahmen rechnen. Als ich die Unterlagen bei der Poststelle abstempeln liess, sagte man mir, das meine Sachbearbeiterin mich sprechen will. Ich sie ja auch, wenn alle Fragen beantwortet sind. Und so wie ich das sehe ist die Frist verstrichen und mein Finanzamt konnte mir NICHT die Legitimation nachweisen innerhalb der Frist von 21 Tagen. Und nu? Das Schreiben hier ist vom 9. September.

###################################################

Zurückweisung Mahnung
Sehr geehrte Frau L.,
hiermit weise ich die von Ihnen ausgefertigte Mahnung zurück. Ich habe Ihrer Mitarbeiterin Frau T.  bereits einen umfangreichen Fragenkatalog zugeschickt, den sie bislang nicht beantwortet hat. Die Beantwortung aller Fragen Punkt für Punkt ist Voraussetzung für eine angenommene Steuerschuld.
Da Ihre Firma, anstatt die Fragen ordnungsgemäss zu beantworten, eine Mahnung als privates Angebot zugeschickt hat, sende ich Ihnen meine AGB in Form eines konkludenten Schadensersatzvertrages zu.
Ich gehe davon aus, das von Ihrer Seite keine weiteren Pfändungsmaßnahmen vorgenommen werden, da Sie ja ansonsten meinen Schadensersatzvertrag konkludent und stimmig handelnd akzeptieren. Wenn Sie dieses Vertragsangebot NICHT schließen wollen, so besteht Ihre Möglichkeit der Abweisung darin, Ihre Handlung entsprechend anzupassen. Ansonsten gilt der Vertrag als geschlossen. Sie können selbstverständlich auch Ihre Hoheitslegitimation nachweisen, um das Vertragsangebot von der privatrechtlichen auf die staatliche Schiene zu bringen. Die von mir angeforderten Hoheitslegitimationen liegen Ihrer Mitarbeiterin, der Frau T., vor.
Bitte beachten Sie, dass jede weitere Bemühung meinerseits in dieser Angelegenheit kostenersatzpflichtig wird und ich meine Zeit mit 350 Euro/h abrechnen werde.

Ich nehme zur Kenntnis, das seit 1982 ist die Staatshaftung aufgehoben durch den Bundesverfassungsbescheid vom 19.10.1982 und statt dessen wurde die persönliche Haftung für Beamte und Bedienstete wiedereingeführt § 823 und 839 BGB. Daher bitte ich in dem Antwortschreiben um eine korrekte Unterschrift mit Vornamen und Familiennamen des verantwortlichen Beamten bzw. Sachbearbeiters. Diese Unterschrift hat nicht den Zusatz „i.V.“ für in Vertretung oder „i.A.“ für Im Auftrag zu tragen. Schreiben ohne Unterschrift sind nicht rechtsgültig und bleiben zukünftig unbeantwortet.

Falls Sie nicht in der Lage sind, innerhalb der gesetzten international gültigen Frist von 21 Tagen zzgl. 2 Tage Postlaufzeit lückenlos nachprüfbar anhand der gültigen Gesetzeslage meine Bedenken restlos auszuräumen, so gehe ich davon aus, das meine Annahmen der tatsächlichen Situation in Deutschland verwaltet durch die NGO BRD entsprechen, womit Sie sich dann ebenfalls einverstanden erklären. Dann entfällt jedwege Steuerpflicht meinerseits, auch damit erklären Sie sich einverstanden. Die Frist setzte ich Ihrer Firma mit dem Schreiben vom 29. August 2014. Daher hat dieses Schreiben vom 8. September keine fristverlängernde Wirkung.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch an die angeforderte Steueraufstellung der letzten 30 Jahre erinnern. Auch dieses Schreiben ist an die Frau T.  gegangen.

Abschliessend möchte ich sagen, das ich natürlich zahlungswillig bin, aber es müssen alle meine jetzigen und auch zukünftigen Bedenken restlos ausgeräumt sein. Bislang wurde keines meiner Schreiben zu meiner Zufriedenheit beantwortet.
Mit freundlichen Grüßen

Detlef [S c h ä b e l]
Anlage: Schadensersatzvertrag

GEZ, noch ein Pfändungsversuch

„Wir brauchen keine Gesetzestexte“ …. Willkür pur. Hat er noch alle an der Waffel? Gesetzlose Plünderei… mehr ist es nicht. Wir Zeit, das unser Volk mal erwacht.

wir sind wütend….

 


gelber Schein, Rustag1913 vor BRD GmbH

Verrückte Zeiten, nicht wahr? Ich hatte unfreiwilligerweise, bedingt durch einen Blinddarmdurchbruch, Zeit für intensive Recherche bekommen. Ich wollte für mich die Frage klären: warum zur Hölle komme ich aus privat geschlossenen Verträgen, aktuell dem Rundfunkstaatsvertrag, nicht raus? warum soll ich Fernsehgebühren zahlen? Für was, ich schaue ja nicht mal Fernsehen an?

Menschenrechte, Menschenrechtskonventionen, Völkerrecht… alles schien nicht zu helfen. Und das sind ja wohl die grösseren Kaliber.

Ich forschte weiter und bekam Kontakte in Facebook. Die lenkten mich auf „Die BRD ist eine GmbH„. Naja, genauer eine NGO, eine Treuhandverwaltung.

Hä?

Wir leben doch in einem Staat? ich habe mich seit 47 Jahren um so einen Kram nicht gekümmert…. was ist denn das?

Ok, weiter recherchiert. Um mich herum stimmt es ja auch nicht mehr. Wir haben Schulden ohne Ende (ca. 8 Billionen), aber verschenken U-Boote an Kriegsländer. Wieso? Und wieso mit meinem Geld?

Nun, im Register von Upik.de sind alle Firmen zentral registriert. Oh, sieh an: auch Gerichte, Finanzämter, selbst die BRD ist dort eingetragen. Und da kommen nur Firmen rein. Und endweder ist man das eine oder man ist das andere. Amt oder Firma, beides gleichzeitig geht nicht.

Das wir besetztes Land sind, das steht sogar im Grundgesetz.

Ein Grundgesetz ist ein Gesetz, um in einem besetzten Land die Ordnung wieder herszustellen.

Artikel 146 zur Volksabstimmung über eine Verfassung wurde uns immer verwehrt.

Das Grundgesetz ist aber seit 1990 ausser Kraft gesetzt. Es gibt offiziell keine DDR und keine BRD mehr. Hallo, aufwachen…

Die Staatsangehörigkeit kann man aber nur gesichert erhalten, wenn man den so genannten „gelben Schein“ beantragt. Perso und Paß sind nur Glaubhaftmachungen und eine Beantragung mit offiziellen Formularen möglich. Ansonsten ist man DEUTSCH. DEUTSCH ist eine Errungenschaft von 1934, eingeführt durch AH.

Mit deser Staatsangehörigkeit ist man dann nicht nur glaubhaft, sondern auch bewiesen Deutscher des 3. Reiches. Deswegen gehe ich einen Schritt weiter.

Ich beweise anhand meiner Blutlinie, das das Gesetz RuSTAG 1913 (Reichs- und Staatsangehörigkeit) von 1913 für mich gilt. Das ist mein Recht und das tue ich. Denn erst dann bin ich kein DEUTSCH des 3. Reiches mehr.

Damit wäre ich erst wieder Mensch nach BGB §1 und private Verträge rund um die BRD gehen mich nichts mehr an, denn die Vertragsdokumente, den PERSONALausweis, werde ich abgeben.

Warum mache ich mir die Mühe? Wir sind immer noch besetztes Land. nach dem Krieg sind die Alliierten eben nicht abgezogen, nur die Russen haben sich zurückgezogen. Wir leben in guten Verhältnissen, aber immer noch in Baracken. Die sehen besser aus, aber wir sind immer noch wohnHAFT in… der PERSONALauseis weist uns als PERSONAL aus. Und mit ihren Dienstausweisen, die einem Büchereiausweis entsprechen, dringen sie in unsere Baracken ein. Wir sind juristische Personen, keine natürlichen Personen. In dem Video „Sklaven ohne Ketten“ ist es gut erklärt.

Das die BRD nur eine Verwaltung ist und das Grundgesetz ungültig seit 1990, darüber diskutiere ich nicht mehr. Mit dem Lissabon Vertrag kommen wir alle in eine Knechtschaft, deren Auswirkungen wir jetzt schon in den USA bewundern können.

Jeder Deutsche kann diese Ketten loswerden, zumindest lockern. Man kann die Rechtstellung nach RuSTAG 1913 einfordern. Wir haben seit dem 1. Weltkrieg 3 Verwaltungen durchlaufen: Weimar, 3. Reich und BRD als Nachfolger des 3. Reiches. Wird mal wieder Zeit, aus einem Verwaltungssubjekt ein Mensch zu werden. Mit Menschenrechten, und nicht nur als Sachwert zu enden.

In der Gruppe antigezmuensterland wird gut und gerne diskutiert. Ich werde jetzt den 3-Klang gehen:

1. Ahnenlinie als Deutscher bis 1913 nachweisen

2. gelben Schein und Rechtsstellung als Deutscher nach RuSTAG 1913 einfordern

3. Mensch sein

Übersicht der von mir gezahlten Steuern

So, ich interessiere mich brennend, was ich denn so an Vater Staat abgedrückt habe in den ganzen Jahren. Da offenbar die Abgabenordnung nie in Kraft getreten ist, haben wir das alle freiwillig gemacht: Steuern gezahlt.

Also flink mal eine Übersicht erbeten.  Das kann uns sollte eigentlich jeder mal tun, schliesslich will man wissen, welchen Anteil man an der Gesellschaft schon erarbetet hat.

Mich würden sehr die Reaktionen interessieren. Selfies von Tarifangestellten und juristischen Personal auch, aber das wäre zu viel des Guten.

###################################################

Übersicht Steuerzahlungen

Sehr geehrte Frau XXX,

vielen Dank für die Übersicht meiner Steuerzahlungen vom 7.8.2014, welche Sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben. Ich habe mich wohl etwas unscharf ausgedrückt.

Ich benötige freundlicherweise eine Übersicht aller Steuerzahlungen bzgl. Lohnsteuer, Einkommenssteuer, KFZ-Steuer, Grundsteuer, Gewerbesteuer und Grunderwerbssteuer der vergangenen 30 Jahre. Das sollte ja per Knopfdruck machbar sein, dennoch setze ich sicherheitshalber eine Frist von 21 Tagen + 2 Tage Postlaufzeit.

Mit freundlichen Grüßen

der Schadensersatzvertrag

Gemeinden, speziell Bürgermeister und Stadtkassen, wollen gerne GEZ etc pfänden. Da ich deren hoheitliche und staatliche Legitimation anzweifle, schicke ich umgehend einen Schadensersatzvertrag zu, der kongludent in Kraft tritt, wenn durch Willkür mein Hab und Gut in Gefahr ist. Ich gebe den Behörden natürlich die Gelegenheit, die hoheitlichen Legitimationen beizubringen. Bislang ist das nicht erfolgt.

Einfach die DUNS Nummer der Firma (z.B. Gemeinde xxx) heraussuchen und die persönlichen Daten ergänzen.

Den Vertrag habe ich nicht selber geschrieben, ich übernehme keine Verantwortung. Bitte lesen und verstehen. In diversen Facebook Gruppen findet man entsprechende Vorlagen.

Vertrag-Schadensersatz blanko

Karlsruher Puppenkiste

Ein sehr eindrucksvoller Anruf beim Generalbundesanwalt. Nunja, der Mann verwechselt gerne auch mal die NSA mit der Nasa und ermittelt in der Abhöraffaire gegen unbekannt. Keine gute Voraussetzung, um sich als Mensch und Bürger gut aufgehoben zu fühlen, aber die Hoffnung stirbt ja immer zum Schluss. Einmal selber reinhören. Da fühlt sich jeder Steuereuro gut angelegt.

Ich finde die Telefonate vom Günther Strohmann mehr als köstlich und sage: weiter so. Sehr eindrucksvoll, wie schnell unsere obersten Behörden an die Wand gedrückt werden können. Danke Günther.

Antwortschreiben vom Finanzamt auf Abweisungsbegründung

In einer detaillierten Begründung habe ich die Zahlung von Einkommenssteuer abgewiesen.

Nun hat das Finanzamt geantwortet und eigendlich auf keine Frage eine stichhaltige Antwort geliefert. Stattdessen wird auf ein Finanzgericht in Hamburg verwiesen, wonach das Zitiergebot verfassungskonform ist.

Ja klar. Und somit ist alles in Butter? Ich glaube nicht.

Scannen 24_08_2014 10_59-page1 Scannen 24_08_2014 10_59-page2

Zeigt aber die Ignoranz unserer Finanzbehörden. Und gleichlautende Schreiben legen sie kommentarlos zu den Akten. Dann kann man ja auch gleichlautende unrechtmässige Bescheide kommentarlos zu den Akten legen.

Was die Damen und Herren nicht so recht realisieren: ich will mich nicht um die Pflicht, Steuern zu zahlen, herumdrücken. Aber wieso soll ich für Besatzungskosten, Geldgeschenken an die Ukraine, Banken, U-Bootlieferungen an Israel etc pepe herhalten? Un dann noch einer NGO namens BRiD GmbH alles in den Rachen werfen, die verschleudern mein Geld. Es gibt seriöse Berechnungen, das wir die Infrastruktur in Deutschland mit 5 bis 10% Abgaben flat am Leben erhalten können. Im Moment liegen wir bei über 60%. Alleine 19% MwSt auf alles. Mineralölsteuer, Grundsteuer, PKW Steuer. Von dem ca. 53 Mrd PKW Steuer landen ca. 5 Mrd. im Strassenbau. Wo ist der Rest hin? Und da wird man doch mal überprüfen dürfen, ob es so rechtens ist.

Gut, ich nehme den Brief zur Kenntnis.

noch ein Schreiben an ein Finanzamt

Hallo, ich habe noch ein Schreiben an ein Finanzamt gefunden, welches im Netz umhergeistert. Es fasst Dinge ganz gut zusammen. Wichtig: jeder ist für sich selber verantwortlich und hat das recherchierte selber zu überprüfen. Daher wird keine Gewähr für die Korrektheit übernommen, es findet auch keine Rechtsberatung statt.

Fragen Einkommenssteuer

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin grundsätzlich zahlungswilliger Steuerzahler. Intensive Recherche meinerseits im Internet haben aber einige Fragen aufkommen lassen und Unsicherheit bzgl. der Rechtmässigkeit dieser Steuer. Da ich nicht gegen geschriebenes und geltendes Recht verstossen will, müssen vorab diese Unklarheiten belastbar und beweisbar beseitigt sein.

Ich zitiere vorliegende Gesetze, dies bedeutet nicht deren Akzeptanz. Dabei nehme ich zur Kenntnis, das höherwertiges Recht niederwertiges Recht bricht.

Vorab fordere ich Sie auf, mich als Freiberufler OHNE Gewerbesteuerpflicht zu notieren. Die Gewerbesteuerbescheide der Gemeinde xxx werde ich ebenfalls zurückweisen. Bitte legen Sie mir ausführlich und verständlich dar, weswegen ich Gewerbesteuer zahlen soll.

Nun zu den recherchierten Unklarheiten und Aussagen, die frei im Internet verfügbar sind.

1. Die Besteuerungsmöglichkeit im Verhältnis zum Bürger vom Grundgesetz nur stillschweigend vorausgesetzt wird – BverfGE (Bundesverfassungsgericht) 55,274/301

2. Die Abgabeordnung von 1977 immer noch nicht in Kraft getreten ist -§ 415 AO. Die Abgabenordnung ist die Basis für Steuerzahlungen.

3. Die Abgabeordnung verstösst gegen das Grundgesetz – Art. 19 Abs. 1 GG

4. Die Abgabenordnung verstösst gegen das Zitiergebot -Art. 19 Abs. 1 GG

5. Die Abgabeordnung ist nicht hinreichend bestimmt – siehe hierzu BverwGE (Bundesverfassungsgericht) 17, 192 = DVBI (Deutsches Verwaltungsblatt) von 1964, 147, BVerfGE band 65, S. 1 und 165

6. Die Abgabenordnung hat keinen räumlichen Geltungsbereich – siehe hierzu BverwGE 17, 192= DVBI (Deutsches Verwaltungsblatt) von 1964, 147

7. Sie beziehen sich auf das EStG. Dieses Gesetz stammt vom 16.10.1934. Es ist ein nationalsozialistisches Gesetz. Lt. geltendem Besatzungsrecht SHAEF Gesetz Nr. 1, Artikel III Punkt 4 ist “die Auslegung oder Anwendung des deutschen Rechtes nach
nationalsozialistischen Grundsätzen, gleichgültig wann und wo dieselben
kundgemacht wurden, verboten.” Sie verstoßen damit auch gegen Artikel 139 Grundgesetz. Sie begehen damit schwere Straftaten.

8. Das “Finanzamt xxx” ist auf eigene Anforderung hin eine eingetragene Firma im internationalen Firmenregister mit der DUNS-Nummer xxx (Anlage). Als Firma besitzen Sie keinerlei Hoheitsrechte. Ich verweise zusätzlich auf das § 4 Abs. 6 Satz 2 KStG. Sie werden auch eine, für mich nicht einsichtige, UStID besitzen, die ebenfalls dem Hoheitsrechtsanspruch entgegensteht.

9. Mit den eingezogenen Steuern werden in rechtswidriger Weise Besatzungskosten (Artikel 120 Grundgesetz) und Kriegsunterstützungen oder sogar Beteiligungen finanziert. Dies widerspricht in äußerstem Maße meinem Gewissen als friedliebender Mensch.

10. Ihr Schreiben ist nicht unterschrieben. Sie erfüllen damit nicht die gesetzlichen Anforderungen nach § 125 – § 126 BGB (Formmangel). Selbst das Amtsgericht Berlin Mitte, Richter Brade, stellte aktuell am 02.09.2013 fest (Anlage): “Dieses Schreiben (hier ein Einspruch) ist jedoch unzulässig, weil Ihr Schreiben nicht unterzeichnet ist. Auch ein maschinell erstelltes Schreiben ist nicht ohne Unterschrift gültig.” Ich gehe davon aus, dass Sie hierin dem Amtsgericht Berlin Mitte nicht widersprechen wollen und das „gleiches Recht für alle“ gilt.

Zudem habe ich folgendes recherchiert:

1990 wurde der Geltungsbereich aufgehoben.

Mit Streichung des Artikels 23 GG durch den damaligen Außenminister James Baker am 17.07.1990, ist der territoriale Geltungsbereich des Grundgesetzes für die BRD mit Wirkung zum 18.07. 1990 erloschen (BGBI 199, Teil II, Seite 885, 890, vom 23. Sep. 1990).

Das bedeutet, dass seit dem 18.07.1990 das besatzungsrechtliche Provisorium Bundes Republik Deutschland, welches nur treuhänderisch für die Alliierten zu verwalten hatte, nicht mehr existiert!

Die BRD hat somit alle zugestandenen Hoheitsrechte durch die Alliierten verloren.

Die BRD hat somit alle zugestandenen Hoheitsrechte durch die Alliierten verloren. Ohne Hoheitsrechte gibt es keine Beamten und kein Recht Steuern zu erheben, zumal es im GG keine Steuerdefinition und Steuerpflicht gibt. Dies ist eine offenkundige Tatsache und somit auch keine Einschränkung des GG Art.14 durch Zitierpflicht nach GG Art.19 (1) oder in GG Art. 105, 123 oder sonst wo enthält.

Fundstelle Jarass/Pieroth, GG 9. Auflage, Art.105, Rn 2, in dem die Besteuerungsmöglichkeit im Verhältnis zum Bürger stillschweigend vorausgesetzt wird (BVerfGE 55, 274/301).

Sie arbeiten für eine Firma, denn am 29.08.1990 wurde die BRD Finanzagentur GmbH gegründet im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt a.M. 72HRB 51411 eingetragen.

Nur ein Staat hat das Recht von seinen Bürgern Steuern zu verlangen. Zudem ist jedes Finanzamt in der Firmenauskunft www.firmen.sofortauskunft.info gelistet. Im Register UPIK ist die Firma „Finanzamt xxx“ mit der DUNS-Nr. xxx eingetragen.

Ich nehme zur Kenntnis, das seit 1982 ist die Staatshaftung aufgehoben durch den Bundesverfassungsbescheid vom 19.10.1982 und statt dessen wurde die persönliche Haftung für Beamte wiedereingeführt § 823 und 839 BGB. Daher bitte ich in dem Antwortschreiben um eine korrekte Unterschrift mit Vornamen und Familiennamen des verantwortlichen Beamten bzw. Sachbearbeiters. Diese Unterschrift hat nicht den Zusatz „i.V.“ für in Vertretung oder „i.A.“ zu tragen.

Dies ist keine Einlassung auf Ihr privatrechtliches Angebot.

Noch eine weitere Abhandlung, welche die Situation der BRD als Verwaltung von Deuschland anscheinend sehr treffend beschreibt und zu der Sie bitte auch detailliert Stellung beziehen möchten.
Zitat:

Das Steuerrecht ist anscheinend ein sehr komplexes Thema, was bei genauerem Hinsehen jedoch relativ einfach ist.

Der Schlüssel zum Steuerrecht besteht in der persönlichen Feststellung, welchen Personenstand/-status man im Moment hat.

Für juristische Personen = Personalausweisinhaber (siehe Inhaber) gilt das BRD-Steuerrecht, quasi als Bestandteil eines abgeschlossenen Arbeitsvertrages mit der BRD, durch den man sich freiwillig mit invisiblen Verträgen zur Versklavung und zum Bürgen/Schuldner der Gläubigerforderungen einverstanden erklärt hat.

Da eine juristische Person nur eine Sache ist, kann sie nicht sprechen und gehört, sondern nur verwaltet werden. Für Sachen gilt das Grundgesetz für die BRD nicht, denn Personalausweisinhaber sind Staatenlose.

Deshalb gelten auch Menschenrechtsverletzungen, wie Verletzungen am Körper an den juristischen Personen, nur als Kollateralschäden!

Dann gibt es den Personenstand Deutscher/Deutsche, deutsche Staatsangehörigkeit. Das sind die Zwangsdeutschen nach Artikel 116 Absatz 1 Grundgesetz (GG), denen die deutsche Staatsangehörigkeit zwangsweise verliehen wurde oder die sich mit einer Staatsangehörigkeitsurkunde freiwillig die Staatsangehörigkeit mit Personenstand 10.09.1939 (Ausweiszwang) von der BRD/Deutschland/Germany geholt haben.

Diese Staatsangehörigkeit bezieht sich auf das tatsächlich existierende Dritte Reich, welches aber Neuschwabenland ist und sich auf dem Kontinent Antarktis befindet. Für diese gilt das Alliiertenrecht, da ja der Zweite Weltkrieg mit dem Dritten Reich geführt wurde.

Dazu ist es wichtig zu wissen, daß ein gewisser A.H. das vorhandene Zweite Deutsche Reich in einem völkerrechtswidrigen Akt an sich riß, obwohl die Preußen sich immer dagegen wehrten (NSDAP ab November 1922 in Preußen verboten).

Durch eine Expedition von 1938 in die Antarktis fand dort ein völkerrechtlich legaler Akt statt. Deshalb gelten dort ganz offiziell seine Gesetze ordnungsgemäß. Frau Merkel betitelt sich als Rechtsnachfolgerin des Dritten Reiches und wendet somit die Gesetze von A.H. legitim an und führt dieses mit der BRD/Deutschland/Germany völkerrechtswidrig als Besatzer fort, allerdings auf dem staatlichen Hoheitsgebiet des Freistaat Preußen!

Die Staatsangehörigen der BRD sind jedoch schon natürliche Personen, d.h. für sie gilt das GG mit Einschränkungen, ohne Völkerrecht, da A.H. offiziell aus dem Völkerbund 1933 ausgetreten ist!

Für diese Staatsangehörigen und Zwangsdeutsche, die zumindest eine Personenstanderklärung (PSE) getätigt haben und zum Beispiel in Selbstverwaltung sind, gilt das Recht des Elster-Lizenzvertrages, an den auch die Steuerbüros und BRD-Behörden vertraglich gebunden sind.

Dort steht im § 6 Absatz 2 drin, daß es sich um einen Vertrag nach dem Schenkungsrecht handelt und dieser nur nach § 12 für deutsches Recht und mit Ausnahme des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) gilt.

Das heißt konkret, daß die vermeintliche Steuererklärung in Wirklichkeit eine Schenkungserklärung ist. Nur, wenn ich also diese Schenkungserklärung tätige, kann das Finanzamt auch einen sogenannten Steuerbescheid erstellen, der eigentlich nur eine Bestätigung über die Höhe der zu kassierenden Schenkung darstellt.

Es gab bereits 1955 ein offizielles Urteil des Bundesverfassungsgerichts (AZ: BVerfG 274/301), nach dem alle Steuerarten Fördermittel sind, die dem Schenkungsrecht unterliegen. Ein Schenkungsrecht ist keine Schenkungspflicht. Ich entscheide also selber, wann ich wem etwas schenken möchte.

Aufgrund des hier immer noch gültigen Rechts der Haager Landkriegsordnung (HLKO) dürfen nur Kosten der Besatzung mit Genehmigung der Alliierten und die damit verbundenen Verwaltungskosten geltend gemacht werden, alles andere nicht.

Deshalb gehen die „Finanzämter“ davon aus, daß sich der Bürger mit der Bezahlung von Steuern stillschweigend einverstanden erklärt, was jedoch rechtswidrig ist und gegen das Grundgesetz verstößt, da die Forderung von Steuergeldern ein hoheitlicher Akt ist, den nur Staaten ausüben dürfen.

Die BRD /Deutschland/Germany ist jedoch nur eine Verwaltung des vereinten Wirtschaftsgebietes auf der Grundlage von Firmenrecht unter Besatzungsrecht und Hoheit der Alliierten. Deshalb zauberten sie sich den Elster-Lizenzvertrag aus dem Hut, um damit Staatlichkeit vorzutäuschen.

Es gibt jedoch noch die Staatsangehörigen nach Artikel 116 Absatz 2 GG. Diese sind auch natürliche Personen, für die das gesamte Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 gilt. Wieder in Kraft, wegen der Nichtigkeit des Einigungsvertrages, festgestellt 1991 durch das Bundesverfassungsgericht (AZ: BvR 1341/90) und dem Urteil vom 25.07.2012, welches wegen der Anwendung von Listenwahlen alle Wahlen und damit alle Gesetze, Beschlüsse, Verordnungen, Urteile etc. mit Rückgriff bis Anfang 1956 für nichtig erklärte, und somit rückwirkend das Grundgesetz wieder im Original automatisch gültig ist!

Das ist besonders interessant, denn für diese Staatsangehörigen gilt das Völkerrecht und die HLKO! Das sind die Staatsangehörigen des Zweiten Deutschen Reichs, die gegenüber der BRD/Deutschland/Germany nach Artikel 25 GG staatliche Immunität besitzen! Dies bedeutet auch Immunität gegenüber den Gesetzen und auch Immunität gegenüber Alliiertenrecht!

Dies ist wichtig zu wissen, denn ausweislich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts von 1955 würden sich diese Staatsangehörigen sogar strafbar machen, wenn sie an die nicht legitimierten Verwaltungen Steuern zahlen, weil sie damit Straftaten im Amt billigend dulden.

Sie sind sogar im Rahmen ihrer gesetzlichen Schadenminderungspflicht verpflichtet, sich gegen vorgetäuschte Steuerforderungen zu wehren, da sie zum Beispiel nur vom Freistaat Preußen nach preußischem Recht zur Steuerzahlung veranlagt werden dürfen.

Selbst im Grundgesetz ist hinterlegt, daß man sich strafbar macht, wenn man kriegerische Handlungen oder Kriege mittelbar oder unmittelbar unterstützt, wie es die BRD/Deutschland/Germany tatsächlich tut.

Dazu gehören natürlich auch Steuerzahlungen, wovon diese nach dem Grundgesetz verbotenen Handlungen finanziert werden!

Die Wahrheit wird auch offenkundig von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) witzigerweise selbst klar gestellt, indem sie im Rahmen der Spekulationsaffären der Kommunen und Gemeinden schon mit Schreiben vom 25.06.2010 (GZ: WA 31 – Wp 2002-2007/0127) klar stellte: „…, daß Gemeinden, Landkreise und kreisfreie Städte als Privatkunden im Sinn des §31a Absatz 3 WpHG gelten. Kommunale Gebietskörperschaften sind keine regionalen Regierungen …und somit auch nicht professionelle Kunden…“.

Somit kann also eine Nichtregierungsorganisation keine Steuerzahlungen fordern! Deshalb hat jede natürliche Person das Recht, die unter arglistiger Täuschung erschlichenen Steuergelder zurück zu fordern. Dies stellt eine unfreiwillige Schenkung und Täuschung dar, für die auch die §§ 119, 123 und 227 staatliches BGB in Anwendung gebracht werden können( Irrtum, Täuschung und Notwehr).

Im Übrigen befinden sich auch alle Steuerberater in der Produkthaftung, Privathaftung, weil sie ihren Kunden die Rechtslage des Elster-Lizenzvertrages und die damit verbundenen Konsequenzen arglistig verschwiegen haben.

Nach dem Grundgesetz ist die BRD kein Hoheitsbetrieb, sondern ein Gewerbebetrieb, siehe Grundgesetz Artikel 65. Das Grundgesetz ist daher eher als Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Privatrecht anstatt Staatsrecht zu bewerten und zu verstehen.

Es wird hier ganz entschieden in das im Grundgesetz garantierte Selbstbestimmungsrecht eingegriffen, da dem Schenkenden das Recht weg genommen wurde, selbst freiwillig zu entscheiden, wieviel und wofür er Geld schenken möchte!

Sie können alle Ihre gezahlten Steuergelder als natürliche Person, die somit lediglich Zwangsabgaben sind, vollumfänglich zurückfordern. Dies betrifft auch alle privaten Rechnungen, für die 19% MwSt. zu bezahlen waren. Auch diese Rechnungsbelege können Sie beim gewerblichen Finanzamt der BRD zur Rückerstattung einreichen.

Vor dem Hintergrund des neues SingleEuroPaymentsArea-Systems/Mandats (siehe Mandat), mit Hilfe dessen die EU alle Vorbereitungen für die EU-Versklavung und Zwangsenteignung der Deutschen trifft, gehen Sie einen invisiblen Handelsvertrag ein, indem Sie sich freiwillig zum Schuldner erklären, ohne zu wissen, wer der Gläubiger ist. Auf dieser Basis können sich nun alle Gläubiger, auch ohne Rücksicht auf ein pfändungsgeschütztes Konto (P-Konto), an Ihrem Geld bedienen, wie sie lustig sind. Denn mit der Benutzung des SEPA-Systems haben Sie dem freiwillig zugestimmt!

Auch das Finanzamt gehört dann zu den Gläubigern, die bisher in Absprache mit den Banken das verbotene Selbsttitulierungsrecht des Freistaats Oldenburg aus den Ermächtigungsgesetzen von 1933 anwenden.

Da das Selbsttitulierungsrecht den Banken durch Urteil bereits 2012 offiziell verboten wurde, ist es nun sogar in ganz großem Stil offiziell, als SEPA-System getarnt, wieder eingeführt worden und legalisiert die Banken zum kompletten Raubzug und Plünderung aller ihrer Kundenkonten, Bankschließfächer und Sonstiges

Zitat Ende.

Diese Aussagen verwirren mich und ich gerate in einen juristischen und (was noch viel schlimmer ist) in ein Gewissens-Konflikt. Ich finanziere eine Firma (?) mit meinem Geld, die Kriege provoziert und Waffen verkauft, mit denen Menschen getötet werden. Das ist natürlich ungeheuerlich, aber man will sich absichern. Daher fordere ich um Benennung eines Verantwortlichen Ihrer Firma „Finanzamt Steinfurt“, welchen ich dann mit einem Vertrag behaften werde und mich bzgl. jedweger Schuld an Kriegsfinanzierung und gfs der Anklage in einem Kriegsverbecher-Tribunal wegen Finanzierung einer illegalen Machenschaft entlastet und an meiner statt die Schuld auf sich lädt.

Als Anlagen lege ich Ihnen frei im Internet verfügbare Dokumente zur Kenntnis. Falls Die o.g. Aussagen zutreffen, zu stelle ich eine Täuschung nach §123 BGB fest

Mit freundlichen Grüßen

Antwortschreiben an Bürgermeister #001

Das Schreiben ist auch bei Facebook zu finden.

Ich hatte meinem Bürgermeister ja einen Schadensersatzvertrag wegen der anstehenden Pfändung GEZ/IHKzugeschickt. Diesen wollte er natürlich nicht haben. Ich will seine Pfändung auch nicht haben. Aber er hat das ja auch noch mal von mir schriftlich bekommen. Und ich habe freundlich gegrüsst.
################################

Sehr geehrter Herr xxx,
vielen Dank für Ihr Schreiben vom 1.7.2014. Bezug nehmend auf dieses Schreiben möchte ich erwähnen, das die von mir im Bürgerrat gestellten Fragen unvollständig beantwortet sind.Meine erste Frage bezog sich auf die geänderten Beitragskonstruktionen, die seit 2013 gültig sind und ich daher Vergleichszahlen vor und nach der Änderung der Betragssätze angefragt habe. Wieviel Euro hat die Gemeinde im Jahr 2012 und im Jahr 2013 an den Beitragsservice der ÖRR gezahlt?
Die 2. Frage war: wie wollen Sie denn das Geld eintreiben, wenn durch das 1. und 2. Bundesbereinigungsgesetz mehr als 480 Gesetze erloschen sind, u.a. die ZPO. Sie haben dadurch keine rechtliche Grundlage mehr. Ihre aufgeführten Verwaltungsgesetze sind für mich nicht einsichtig, zumal ich mich mangels Friedensverträge weiterhin als Kriegsgefangener unter dem Schutz der HLKO Artikel 4 sehe. Demnach sind Plünderungen und Enteignungen untersagt. Weiterhin gültig sind die SHAEF-Gesetze und das GG. Höheres Recht bricht niederwertiges Recht.
Ich werde meine jeweils zuständige Bank über die mangelnde Gesetzesgrundlage im Vorfeld informieren.
Da ich von Ihrer Firmenabteilung, der Vollstreckungsabteilung, mehrere Geschäftsangebote erhielt, lege ich Ihnen einen einen Schadensersatzvertrag als meine AGB hinzu mit der Bitte um geschäftliche Würdigung und Akzeptanz durch Annahme mittels schlüssiges und konkludentes Handeln.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Schäbel

Focus mag nicht alles was ich schreibe

Komisch, schon wieder ein abgelehnter Beitrag. Aber den kann ich ja auch hier veröffentlichen:

zu http://www.focus.de/politik/ausland/die-tragoedie-von-todesflug-mh-17-putins-brutale-handlanger_id_4002987.html schrieb ich: das in der Ukraine 10.000 Männer mit vorgehaltener Waffe eingezogen werden um letztendlich als Kanonenfutter zu dienen, das wird gerne verschwiegen. Ich finde diese einseitige Berichterstattung zu erbärmlich. Bislang gibt es keine Untersuchungen zu den Schüssen auf dem Maidan oder zu dem Fall Odessa. Ich frage mich, warum die Amis all die Spionagesatelliten und Aufklärungsflieger haben… wenn sie die Umstände von MH17 nicht klären können. Als Leser würde ich mir Focus, Spiegel und Konsorten inzwischen längst abbestellt haben, hätte ich sie je abonniert. Aber eure Leser laufen euch schon davon. Das ist auch gut so.