REAL testet Gesichtserkennung

REAL testet Gesichtserkennung
4 (80%) 1 vote

In 40 Filialen testet REAL Gesichtserkennung und blendet kundengerecht Werbung ein.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/supermarktkette-real-testet-gesichtserkennung-15039495.html


Da fällt mir der Testkandidat China ein. Hier ist man schon viel weiter.

Mit dieser Technologie kann man unliebsame Menschen, die man gerne auch das Attribut „Reichsbürger“ verpasst, vom sozialen Leben ausschliessen. Reichsbürger kommen dann halt nicht mehr in die Geschäfte rein, können nicht mehr tanken etc.

Falls man noch mehr Beträge sehen will: https://www.youtube.com/results?search_query=china+social+score

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

4 Gedanken zu „REAL testet Gesichtserkennung“

    1. und die sog. Hacks, Data Breaches, Leaks, Sicherheitslücken etc sind keine Sicherheitsfehler, sondern diese Banditen verkaufen für viel Geld unsere Daten über sog. Databroker an China und Google, Eric Schmidt ist dort der CEO.

  1. Die Datensammelei und Verknüpfung mit KI geht voran.
    Und gerade Paypal sammelt nicht nur eifrig, sondern gibt weiter an Konzerne, vermutlich auch an Geheimdienste. Die Liste soll mehrere Seiten lang sein. So entsteht ein öffentlich-privates Netzwerk, daß jeden bewertet, ganz ähnlich wie in China, nur verdeckt. Daher auch an Dich lieber Detlef – vermeiden wo es nur geht. Keine Kundenkonten beim Internetkauf einrichten, sondern als Gast kaufen, keine Kundenbindungsprogramme, keine Kreditkarten, keine elektronischen Bezahldienste, oder Anwendugen für Mobiltelephone, sondern Guthaben von der Bank holen und Barzahlung. Damit erhält man zwar auch eine Bewertung, aber die beruht auf Vermutungen und nicht auf Wissen.
    Wer es detailierter wissen will, kann „Schönes neues Geld“ von Norbert Häring lesen.

Schreibe einen Kommentar