Neulich im Amt

Neulich im Amt
3 (60%) 2 votes

Mich erreichte folgendes Mailing:

Ein Freund (Jörg) von mir war beim Einwohnermeldeamt wegen irgendeiner Sache und dachte sich „fragste bei der Gelegenheit mal nach diesem Gelben Schein (Staatsangehörigkeitsurkunde) von dem René sprach“.

Vorweg; ich muss zugeben, dass ich mit der Urkunde määächtigst
rumgeprollt habe… so von wegen „ey guckst Du, ich Staatsmann, Du Pack“
*gg*
Jörg: ich wollte mich nach dem GS erkundigen.

Eisige Kälte und gereizte Stimmung im Einwohnermeldeamt.

Frau vom Einwohnermeldeamt: Wir haben Anweisung den nicht mehr ohne begründetes Sachinteresse heraus zu geben.

Jörg: Und was ist ein „begründetes Sachinteresse“?

Frau vom EWA: Man muss einem bestimmten Personenkreis angehören.

Jörg: Und welche Personenkreise sind das?

Frau vom EWA: Das darf ich ihnen nicht sagen.

Er hat sich dann getrollt, wohl auch, weil die Stimmung zu kippen drohte
*gg*

Jörg ist Lehrer und ein gaaanz lieber Mensch der da einfach mal so
reingestiefelt ist… ich habe mich beömmelt vor Lachen, als er uns das
erzählte… der hat noch diese naive Vorstellung „alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ 😀

Was aber mE wesentlicher ist als dieser gelbe Quittungszettel:

Besorgt euch eure Abstammungsunterlagen in beglaubigter Kopie. Diese Dokumente werden peu á peu digitalisiert und danach vernichtet. Die digitale Kopie ist allerdings rechtsungültig, weil nachträglich manipulierbar. Wenn diese Papiere weg sind, dann ist eure Staatsangehörigkeit weg und damit auch alle Rechte (bspw. gelten die Menschenrechte NUR für Menschen mit einer Staatsangehörigkeit!).

Herzlichst, Euer rené
Netzwerk der Staatsangehörigen (NESTAG)

Souveräner Staat durch Friedensvertrag
– Schutz für Ihr Recht und Eigentum!
Gedrucktes Buch anfordern unter www.depot.nestag.de

Anmerkung:

Die Geburtsurkunden sollte man sich auch aus anderen Gründen besorgen.  Ich binn ja Befürworter des Staatsangehörigkeitsausweises, andere mögen den nicht. Es geht aber um ganz andere Dinge als diese BRD Quittung: es geht um die Sicherung des Erbes.  In dem Zusammenhang weise ich auf die u.g. Veranstaltung hin. Da spielt ja alles mit rein. was haben die getan, um sich unser Erbe reinzuziehen? Aus Sicht des Treuhandrechtes.

Veranstaltung Treuhand in NRW PLZ 48XXX bei Rheine 29.01.2017

 

Unterstützung für diesen Blog:

Wer den Blog unterstützen will kann findet hier einige Ideen. Vielleicht sind ja Mikrozahlungen von einem Euro/Monat möglich? Oder Über Paypal: 5 Euro - 10 EUR - 25 EUR - 50 EUR - 100 EUR Virtuelles Hausrecht Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts ist der Zutritt, jegliche Verwendung meiner E.-Mail Nachrichten verboten. Dieses Verbot betrifft auch alle Empfänger , die den Betreibern und Autoren, Inhalten und Darstellungen des Versenders in irgendeiner Weise Schaden zufügen wollen.

3 Gedanken zu „Neulich im Amt“

    1. Hallo Freunde warum macht ihr es euch eigentlich so schwer???
      Wer ist dieses Amt? Eine Firma -OK.
      Die Mitarbeiter der Firma haben nichts zu entscheiden ob der Mensch eine Staatsangehörigkeit hat und welche durch Geburt es / sie erworben hat.
      Der Betreiber der Firma ist der „Amtswalter Bürgermeister „oder Landrat
      und nie der Herr/Frau , denn damit ist er eine juristische Person.
      Also den Menschen „Hochverehrter Amtswalter Max Mustermann “ anschreiben.
      Auch der hat nicht zu entscheiden, er hat keine Urkundenfälschung zu machen und nachgewiesen RuSTAG in StAG zu ändern.
      Aber die Betreiber der Firmen der Verwaltung haben alle erkannt , dass sie mit dieser Masche der Nichtannahme die Hitlergesetze anwenden und weigern sich nun keine Anträge mehr anzunehmen.
      Also ihr habt die AHB erweitert, in dem der Familienname des Amtswalters / Vertragspartner steht den ihr anschreibt.
      “ Vertragspartner/Schuldner :
      Mensch: Max Mustermann tätig als [XXXXX ] tätig für [c/o bei Firma XXXXXXXXXX]“
      Und ich zeige mit freundlichen Verweis an:
      „Ich erkläre auch das ich weder eine irgendwie geartete Nazi -oder Naso Diktatur noch eine andere faschistische und/oder menschenverachtende Organisation/Vereinigung* unterstütze oder mit diesen in irgendeiner Art und Weise zusammen arbeite , oder mir oder mir selbige wünsche. Jedwede Anwendung von Nazi -oder Naso Gesetzen, daraus hervorgegangene Verfahren und Anwendungen, Ableitungen, selbst Verweise dahin, sind  inbegriffen.
      Dem Pfandrechtsschuldner als auch dem Verrichtungsgehilfen ist bekannt, dass der Verstoß gegen meine AHB die Anwendung eines  außerordentlichen Pfandrechtes des Pfandrechtsgläubiger  in Höhe von 750.000.000 sf – pauschal – gegen die juristische Person des Pfandrechtsschuldners und dessen Verrichtungsgehilfen zur Folge hat. 
      Sollte die Höhe das Kollateral des Schuldners nicht ausreichend sein, so erklärt sich der Schuldner als auch der Verrichtungsgehilfe bereit, mit der Liquidation seines privaten Vermögens einverstanden zu sein, um die Schuld zu befrieden (exklusiv dem Bedarf des täglichen Lebens und persönliche Andenken).“
      Folgt die Gegenseite nicht oder bricht eure AHB durch Nichtantworten, gibt es den Weg des Pfandrechts.
      Ich habe zwecks Korrektur u.a. folgendes geschrieben:
      „Um Eure und meine Zeit nicht zu verschwenden und weder Eure noch Eure Vertreter oder Mitarbeiter in rechtliche Schwierigkeiten zu bringen und das keiner von diesen zu einer Straftat verleitet werden soll, übersende ich Euch die folgenden Informationen, damit Ihr Euch im Bewusstsein damit auseinander setzen könnt, dass Eure uneingeschränkte persönliche, private und kommerzielle Haftung besteht.
      Eure Mitarbeiter haften entsprechend.
      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer
      Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Eurerseits erteilt als: JA-

      2.
      Wir gehen davon aus dass Euch, Eurem Rechtsbeistand und Euren Mitarbeitern bewusst ist, dass Betrug und Schwindel hinsichtlich die Erstellung falscher Urkunden als Urkundenfälschung zu behandeln ist.
      Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich (1876) Dreiundzwanzigster Abschnitt § 267 ff
      „Wer in rechtswidriger Absicht eine inländische oder ausländische öffentliche Urkunde oder eine solche Privaturkunde, welche zum Beweise von Rechten oder Rechtsverhältnissen von Erheblichkeit ist, verfälscht oder fälschlich anfertigt und von derselben zum Zwecke einer Täuschung Gebrauch macht, ward wegen Urkundenfälschung mit Gefängnis bestraft.“
      Eine Urkunde ist auch eine verkörperte ihrem gedanklichen Inhalt nach für den Rechtsverkehr bestimmte Erklärung.
      Eine Urkundenfälschung ist, welche in der Absicht begangen wird, sich oder einem Anderen einen Vermögensvorteil zu verschaffen oder einem Anderen Schaden zuzufügen
      Eine Privaturkunde ist, welche zum Beweis von Rechten oder Rechtsverhältnissen von Erheblichkeit ist. Es unterliegt keinem Zweifel, dass der Begriff der Privaturkunde nur eine negativer ist und eine nichtöffentliche Urkunde bezeichnet.
      Als eine Urkundenfälschung ist auch eine solche zu werten, wenn Fehler im Rechtssystem erkannt sind, obwohl diese bekannt sind und dennoch falsche Urkunden ausgestellt werden.
      Ihr habt veranlasst, dass die Mitarbeiter der von Euch betriebenen Firma „XXXXXXXXXXXXX“ die Ausstellung der Urkunde „Staatsangehörigenausweis“ eine Urkunden- Fälschung herstellen.

      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer
      Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Eurerseits erteilt als: JA-

      § 169 StGB Personenstandveränderung (1948)
      Wir gehen davon aus dass Euch ,Euren Rechtsbeistand und Euren Mitarbeitern bewusst ist, dass die von Euch betriebene Firma „XXXXXXXXXXX“ für die Ihr verantwortlich zeichnet, in der Angelegenheit „Beantragung und nachgewiesenen Feststellung der Staatsangehörigkeit“ zuständig ist.

      Wir gehen davon aus dass Euch, Euren Rechtsbeistand und Euren Mitarbeitern bewusst ist, dass Ihr als Betreiber einer Firma schon gar nicht darüber zu entscheiden habt, ob die nachgewiesen Staatsangehörigkeit aberkannt wird, verändert, verfälscht wird oder irgend eine willkürlichen Änderung erfährt die besonders zur Personenstandänderung und zur Änderung des Abstammungsstatus führt.
      Personenstandsänderung ist:
      Wer ein Kind unterschiebt oder vorsätzlich verwechselt, oder wer auf andere Weise den Personenstand eines Anderen vorsätzlich verändert oder unterdrückt, wird mit Gefängnis bis zu drei Jahren und, wenn die Handlung in gewinnsüchtiger Absicht begangen wurde, mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren bestraft.
      Der Versuch ist strafbar.
      Die ausgestellte Urkunde „Staatsangehörigenausweis“ ist falsch, weil eine Personenstandänderung betrieben wurde.

      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA-

      Wir gehen davon aus dass Euch bekannt ist, dass Ihr in Eurer Eigenschaft als Hauptverantwortlicher und Betreiber der Firma „xxxxxxxxxxxxxx und Euren Mitarbeitern völlig bewusst ist, dass Ihr die erbrachten Nachweise der Abstammung nach RuSTAG vom 22.Juli 1913 so zu bestätigen habt, wie sie urkundlich nachgewiesen wurden.

      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Eurerseits erteilt als: JA-

      6.
      Euch ist bekannt:
      Die autorisierten Nachweise der Abstammung des Menschen wurden lückenlos erbracht und fordere ich Euch hiermit auf, diese Staatsangehörigkeits-Urkunde, den Nachweis der bestehenden deutschen Staatsangehörigkeit nach RuStAG von 22.Juli 1913, umgehend zu revidieren.
      Das reguläre deutsche Staatsangehörigkeitsrecht beruht eindeutig auf dem Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz RuStAG vom 22. Juli 1913,
      Ihre Anweisung an Eure Mitarbeiter der FirmaXXXXXXXXX“ falsche Urkunden auszustellen bzw. Fälschungen zu erstellen, bedeutet „Aufzwingen der Nazistaatsangehörigkeit“.

      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Eurerseits erteilt als: JA-

      7.
      Euch ist bekannt, dass das Bundeswahlgesetz ist seit 1956 ungültig und nichtig ist.
      Seit 1956 gab es weder eine gültige Bundestagswahl noch eine legitimierte Bundesregierung und damit keinen legitimierten Gesetzgeber.

      Wie das Bundesverfassungsgericht mit Urteil vom 25. Juli 2012 – 2 BvE 9/11 bestätigte, ist das Bundeswahlgesetz verfassungswidrig. Die rechtliche Folge daraus ist, daß es sich dabei nicht nur um die Änderungen vom 24.9.1998 und vom 20.12.2011 handelt, sondern bei genauerer Betrachtung das Bundeswahlgesetz seit seiner Inkrafttretung am 7. Mai 1956 ungültig und nichtig ist.
      Zwar hat das BVerfG den Gesetzgeber dazu verpflichtet, spätestens bis zum 30. Juni 2011 eine verfassungsgemäße Regelung zu treffen, doch ändert das nichts an der Tatsache, dass alle nach 1953 gewählten Bundestage und Bundesregierungen nicht legitimiert sind und waren und alle sich daraus ergebenden Beschlüsse, Verträge, Verordnungen,
      Gesetze und Gesetzesänderungen etc. ebenso ungültig und nichtig sind, da der Gesetzgeber nicht legitimiert war Gesetze und Verordnungen rechtsgültig und auch rechtswirksam zu beschließen oder zu ändern.
      Das Bundesverfassungsgericht hat und hatte auch nie eine Befugnis um einen Verfassungswidrigen Zustand zu heilen, auch wenn es nur für eine zeitlich begrenzte Dauer ist.

      Das Bundesverfassungsgericht kann nur feststellen, ob ein Zustand Verfassungskonform oder Verfassungswidrig ist, nicht mehr und nicht weniger und nach Art. 31 Bundesverfassungsgerichtsgesetz haben Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts Gesetzeskraft.

      Die Gesetzgebung des StAG ist eine Gesetzgebung aus der Zeit des Nationalsozialismus ebenso sämtlich einhergehende Änderungen , davon abgeleiteten Anwendungen sind ungültig und nicht anerkennungsfähig, weil diese Gesetzgebung nicht vom gesetzlichen Gesetzgeber zur Geltung kommen kann.
      Damit ist der Bundestag seit 1956 zu keiner Zeit gemäß der Vorgabe des Art. 38 GG zusammengesetzt gewesen, was zu Folge hat, saß alle Rechtsgeschäfte nach § 125 BGB der Bundesrepublik Deutschland nichtig sind.

      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Eurerseits erteilt als: JA-
      Euch ist bekannt:
      In den Jahren 1933 und 1934 wurde von Adolf Hitler die mittelbare Staatsangehörigkeit in den Bundesländern des Deutschen Reiches nach RuStAG vom 22.7.1913 durch vorheriger Selbstermächtigung per Anordnung abgeschafft und die unmittelbare Reichsangehörigkeit angeordnet sowie ein neuer Sprachgebrauch im Umgang mit der Staatsangehörigkeit StAG eingeführt (R. GBI.I S 480). Er machte aus den „deutschen Völkern“ das „deutsche Volk“. So steht beispielsweise auf dem Reichstag in Berlin bis heute der von Hitler eingemeißelte Satz „Dem Deutschen Volke“.
      Nach Kriegsende wurden dann alle Nazi-Gesetze und damit auch die von Hitler erstmals geprägte Staatsangehörigkeit „deutsch“, die nachweislich aus der Zeit zwischen 1933 und 1945 stammt, von den Alliierten in den US-SHAEFF Gesetzen völlig zu recht verboten. Leider findet sich aber genau diese von Hitler verordnete Bezeichnung (die Nazi Staatsangehörigkeit) „deutsch“ in allen meinen Papieren wieder. Wie bitte kann das möglich sein?

      Ich hege deshalb auch erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit und Existenz meiner angeblichen Staatsangehörigkeit „deutsch“. Ich will mit meinem gestellten Antrag Klarheit über meinen tatsächlichen Status als Deutscher Staatsangehöriger erreichen, indem ich mir meine echte Staatsangehörigkeit durch Abstammung nach RuStAG vom 22.7.1913 von Ihnen bestätigen lasse. Dies ist schließlich meine durch Abstammung erworbene, einzig rechtmäßige Staatsangehörigkeit, auf die ich keinesfalls freiwillig verzichten werde.

      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Eurerseits erteilt als: JA-

      Ein Staat, eine Behörde, eine Firma eine Verwaltungseinheit der/die nicht in der Lage ist, auf sachliche Weise Rechtsgrundlagen darzulegen und Nachweise und Dokumente auf Verlagen vorzulegen, der/die hat was zu verbergen.
      Eine rechtsstaatliche Ordnung ist nicht mehr erkennbar, vielmehr eine Vereinigung, die täglich die Bevölkerung mit willkürlich erfundenen Maßnahmen und nichtigen Gesetze gängelt, terrorisiert, der Freiheit beraubt und deren Eigentum konfisziert.
      Jede Firma ist auf der Grundlage der Römischen Kurie gegründet.

      Wenn diese juristischen Personen in der s.g. Verwaltung dann noch nicht einmal Staatsangehörige im Sinne des Art. 116 GG sind, sondern statt dessen Bundespersonalausweisinhaber mit der Staatsangehörigkeit „deutsch“, einer Staatsangehörigkeit nach nationalsozialistischem Refugium sich ausweisen, dann verbietet sogar das Kontrollratsgesetz Nr. 1 und auch GG Art. 139 dem Bürger jegliche eine Einlassung auf deren Anordnungen.

      -Wenn es keinen Einspruch von Eurer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Eurerseits erteilt als: JA-

      In dem Zusammenhang verweise ich auf die beigefügt AHB
      Postlabel -NR.: 123654 2DD
      Das Kleingedruckte empfehle ich Euch zu beachten.
      „Papst Franziscus hat am 11. Juli 2013 mit Wirkung zum 01. September 2013 ein Motu Proprio, das höchste legale Gesetzesinstrument auf Erden heraus-gegeben und demzufolge die Immunität aller Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und „Regierungsbeamten“ aufgehoben.

      Es wäre sehr unglücklich , wenn wir das Pfandrecht was ermöglicht im nicht öffentlichen Bereich mit Euch als Schuldner eröffnen müssten.

  1. ja, es geht immer weiter und wird enger,
    danke fürs Teihaben an Jörgs Geschichte 😉 rené

    „Wenn diese Papiere weg sind, dann ist eure Staatsangehörigkeit weg und damit auch alle Rechte (bspw. gelten die Menschenrechte NUR für Menschen mit einer Staatsangehörigkeit!).“

    Gelten diese Menschenrechte auch für StAG-Angehörigkeit, müsste doch eigentlich so sein oder?

Schreibe einen Kommentar